Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Harry Potter Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Freitag, 11. Oktober 2019, 13:09

Warum hat Dumbledore die Longbottoms nicht beschützt?

Frank und Alice Longbottom wurden navh Voldemorts Verschwinden von den Todessern entstellt und gefoltert - der Grund ist soweit ich weiß nur genannt worden, warum ausgerechnet Nevilles Eltern dieses Schicksal erleiden mussten.

Dumbledore sagte im 4. Band, dass Frank und Alice sehr beliebt und hervorragende Auroren waren.

Warum hat Dumbledore die Longbottoms nicht z.B mit einem Fidelius-zauber geschützt?

Er vermutete bestimmt dass die Todesser sich auf die Suche nach den Longbottoms machen würden- aus welchem Grund auch immer.

Ihr Schicksal war schließlich schlimmer als der Tod, wie Sirius zu Harry sagte.

Sluggy

Zauberstabmacherin

  • »Sluggy« ist weiblich

Beiträge: 3 122

Haus: keine Angabe

Wohnort: Ravenclaw

  • Nachricht senden

2

Freitag, 11. Oktober 2019, 18:23

Soweit ich mich erinnere, passierte der Angriff auf Frank und Alice Longbottom, als niemand mehr damit rechnete.
Daher konnten sie auch nicht beschützt werden.

Quelle: Harry Potter Wiki

Zitat

Als alle sich von Voldemort befreit fühlten, passierte etwas
Schreckliches für Frank Longbottom und seine Frau: Einige treue Anhänger
Voldemorts suchten die beiden Auroren heim und versuchten, ihnen etwas
über Voldemorts aktuellen Aufenthaltsort abzupressen. Diese Fanatiker, Bellatrix Lestrange und ihr Mann Rodolphus, dessen Bruder Rabastan sowie der erst 19-jährige Bartemius Crouch jr. folterten die beiden solange mit dem Cruciatus-Fluch,
bis sie den Verstand verloren. Da Frank und Alice Longbottom in der
magischen Gesellschaft sehr beliebt waren, löste ihr schlimmes Schicksal
überall große Betroffenheit aus.
:D 8) --knuddel--

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Sluggy« (11. Oktober 2019, 18:33)


3

Freitag, 11. Oktober 2019, 21:28

Sluggy hat recht. Es könnte sein, dass die Longbottoms beschützt wurden...

Und wenn nicht, könnte es sein, dass Dumbledore es nicht für möglich hielt, die beiden zu beschützen. Beide waren Auroren und mussten für das Ministerium ständig unterwegs sein und somit ihr Leben riskieren und hatten zudem ein weites Familiennetzwerk, dass eine Sicherheitslücke darstellte. Wir hören schließlich, dass Neville mehrere Verwandte hat, die auch noch zu seinen Zeiten Leben.
Wir hören niemals davon, dass James und Lily einer wirklichen Arbeit in der Zaubererwelt nachgegangen sind, als ihrer Tätigkeit für den Orden, was sie sich erlauben konnten, weil James aus einer reichen Familie stammte. Das ist auch nicht auf Faulheit zurückzuführen, weil der erste Krieg kurz nach ihrem Abschluss ausbrach, sie hatten schicht zu wenig Zeit. Und außerdem, sind James Eltern zur Zeit von Harrys Geburt schon tot gewesen, Lilys vermutlich auch. Lily hatte nur noch Petunia und die beiden hatten keinen Kontakt mehr zueinander.
Es war den Potters wohl einfach besser möglich komplett unterzutauchen.
Is aber nur ne Vermutung.

Sluggy

Zauberstabmacherin

  • »Sluggy« ist weiblich

Beiträge: 3 122

Haus: keine Angabe

Wohnort: Ravenclaw

  • Nachricht senden

4

Freitag, 11. Oktober 2019, 21:54

Nein, die Longbottoms wurden nicht beschützt, weil mit dem Angriff der Lestranges und Crouch junior niemand gerechnet hatte. s. o.
:D 8) --knuddel--

5

Samstag, 12. Oktober 2019, 15:25

Ja, es stimmt schon, dass niemand damit gerechnet hat, aber der Angriff auf die Longbottoms passierte erst nachdem Voldemort schon gefallen war. Wir können uns nicht sicher sein, dass die Longbottoms nicht VORHER doch irgendwie beschützt wurden.

6

Samstag, 12. Oktober 2019, 15:47

Warum sollte der Angriff überhaupt "unerwartet" passiert sein?

Diese Todessern waren ja noch immer auf freiem Fuß.
Nur weil ihr Meister verschwunden war, heißt das ja nicht, dass Bellatrix und CO. jetzt friedlich wurden.

Im Gegenteil, ihre Aktionen wurden noch schlimmer durch den Verlust ihres Herrn und ihre Wut darüber - und jeder wusste vor Voldemorts Sturz, wie gefährlich die Lestranges und allen voran Bellatrix waren.

Grashüpfer

Quidditch-Star

  • »Grashüpfer« ist weiblich

Beiträge: 1 250

Haus: Ravenclaw

Wohnort: Bayern

Beruf: Studentin

  • Nachricht senden

7

Samstag, 12. Oktober 2019, 18:57

Normalerweise bricht bei einem solchen System wie Voldemorts nach dem Verlust des Anführers die Motivation weg, so weiterzumachen wie bisher. Für was auch? Ohne den Anführer gibt es ja kein wirkliches Ziel mehr, das zu erreichen wäre. Es ist auch niemand mehr da, den man beeindrucken muss. Als fällt die Organisation auseinander.
Der Angriff auch die Longbottoms war also eher schlecht vorherzusehen.
Und dann geht man wahrscheinlich auch davon aus, dass sich Auroren um sich selber kümmern können. Sie wurden ja genau dafür ausgebildet um gegen Kriminelle zu bestehen.
Seltsam, wie groß die Illusion ist, dass Schönes auch gut ist (Tolstoi)

Geduld ist, sehr langsam wütend zu werden

8

Samstag, 12. Oktober 2019, 20:16

Bei Bellatrix war die Motivation nie weg, sonst wäre sie nie freiwillig 14 Jahre in Askaban gewesen, sondern hätte sich selber das Leben genommen anstatt die Dementoren so lange zu ertragen.

Grashüpfer

Quidditch-Star

  • »Grashüpfer« ist weiblich

Beiträge: 1 250

Haus: Ravenclaw

Wohnort: Bayern

Beruf: Studentin

  • Nachricht senden

9

Samstag, 12. Oktober 2019, 21:02

Sie hat gehofft, dass er wiederkommt.
Wieso war sie freiwillig in Askaban?
Und ich glaube nicht, dass man sich dort einfach umbringen kann
Seltsam, wie groß die Illusion ist, dass Schönes auch gut ist (Tolstoi)

Geduld ist, sehr langsam wütend zu werden

10

Samstag, 12. Oktober 2019, 21:12

Voldemort sagte im 4. Band, dass sie Lestranges aus Treue zu ihm lieber nach Askaban gingen anstatt irgend etwas anders zu tun. Ich habe leider das Buch nicht zur Hand, aber ich bin mir sicher, dass diese Aussage von Voldemort ist, als er wiederbelebt wurde.

In Askaban kannst du dich durch viele Gelegenheiten umbringen.
Zum Beispiel kannst du freiwillig verhungern, beim Laufen zur Toilette - die vielleicht nicht in der Zelle ist-, von den Mauern in das Meer springen und dort ertrinken oder dich ohne einen Zauberstab selbst töten
(zaubern ohne Stab geht doch)

Vincent Delacroix

Bezoar-Beschaffer

  • »Vincent Delacroix« ist männlich

Beiträge: 929

Haus: Ravenclaw

Beruf: Wer nix wird, wird Wirt!

  • Nachricht senden

11

Samstag, 12. Oktober 2019, 21:35

Ich denke schon, dass die Wärter darauf geachtet haben, dass die Insassen sich nicht irgendwie umbringen, so wird es ja auch in echten Gefängnissen gehandhabt - sie sollen halt mit ihrer Schuld leben. Von daher war es ziemlich unprofessionell von Fudge, Sirius eine Zeitung zu geben - man kann sich ja mit den scharfen Papierkanten die Pulsadern aufschneiden. Mal davon abgesehen, dass Sirius als hochgefährlich galt und sogar ein Stück Papier zur Waffe werden kann wenn man weiß wie.

An einen Toilettengang glaube ich übrigens auch nicht. Es wird immer wieder betont, dass Askaban das letzte Loch ist. Vermutlich verrichten die Gefangenen ihre Notdurft in einer Ecke und die Zelle wird einmal die Woche mithilfe des "Scorgify"-Zaubers gereinigt.
Where do you expect us to go when the bombs fall?

(System of a Down - Tentative)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Vincent Delacroix« (12. Oktober 2019, 21:40)


Grashüpfer

Quidditch-Star

  • »Grashüpfer« ist weiblich

Beiträge: 1 250

Haus: Ravenclaw

Wohnort: Bayern

Beruf: Studentin

  • Nachricht senden

12

Samstag, 12. Oktober 2019, 21:45

Soweit ich mitbekommen habe, wirken Dementoren wie eine Depression.
Bei einer Depression fehlt den meisten Betroffenen der Antrieb, sich umzubringen.
Die Leute wären gern tot, bringen aber fürs Umbringen nicht genug Energie auf.
Das passiert in Askaban sicherlich auch.
Man muss nicht aufpassen, dass sich keiner an Papier die Pulsadern aufschneidet oder von der Mauer spring, wenn sich die Gelegenheit bietet.
Seltsam, wie groß die Illusion ist, dass Schönes auch gut ist (Tolstoi)

Geduld ist, sehr langsam wütend zu werden

13

Samstag, 12. Oktober 2019, 21:58

Die Leute wären gern tot, bringen aber fürs Umbringen nicht genug Energie auf.


Warum sollte ihnen ausgerechnet nur die Energie zum Selbstmord fehlen?
Sirius entkam aus dem Gefängnis und Bellatrix hat im Film noch genug Energie gehabt, um zu lachen, als Voldemort sie befreite. Von daher sollte die Suizid-wahrscheinlichkeit in Askaban nicht unterschätzt werden.

Edit: Ich denke nicht dass das Ministerium so unhygienisch ist, dass es ihnen egal ist, dass ihre Gefangenen in ihren Zellen ihre Notdurft verrichten. Immerhin gibt es Besucher auf Askaban und diese benutzen sicher auch saubere WC's, die auch für die Gefangenen da sind.
Und die Besucher wollen bestimmt sicher gehen, dass ihren Angehörigen halbwegs gut geht (also dass sie in einer normalen sauberen Zelle sind)

Und es ist bestimmt unappetitlich, das von den Wachen gebrachte Essen in der Zelle zu essen, während neben den Gefangenen die Exkremente liegen..also so unmenschlich kann das Ministerium nicht sein (nur meine Meinung)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Merlin1« (12. Oktober 2019, 22:04)


Vincent Delacroix

Bezoar-Beschaffer

  • »Vincent Delacroix« ist männlich

Beiträge: 929

Haus: Ravenclaw

Beruf: Wer nix wird, wird Wirt!

  • Nachricht senden

14

Samstag, 12. Oktober 2019, 23:34

Das glaub mal nicht. Ich hatte mal das Vergnügen, eine Nacht in einer Ausnüchterungszelle zu verbringen. Da gab es in einer Ecke des Raumes einen abgetrennten Bereich mit einem Loch im Boden, wo man reinpinkeln oder sich bei größeren Bedürfnissen drüberhocken musste. Während zehn andere Leute im Raum waren. Das war nicht in Sibirien oder Uganda, sondern in einer Bochumer Polizeiwache. Da wage ich ernsthaft zu bezweifeln, dass die Gefangenen in Askaban in Sachen Notdurft mehr Luxus zu erwarten haben. :D
Where do you expect us to go when the bombs fall?

(System of a Down - Tentative)

Grashüpfer

Quidditch-Star

  • »Grashüpfer« ist weiblich

Beiträge: 1 250

Haus: Ravenclaw

Wohnort: Bayern

Beruf: Studentin

  • Nachricht senden

15

Sonntag, 13. Oktober 2019, 08:07

Die Leute wären gern tot, bringen aber fürs Umbringen nicht genug Energie auf.


Warum sollte ihnen ausgerechnet nur die Energie zum Selbstmord fehlen?

So geht es eben Leute mit Depressionen, also mit schweren Depressionen.
Sie bringen für nichts Energie auf, oft fehlt ihnen die Kraft aus dem Bett zu kommen und sie liegen dann einfach den ganzen Tag im Bett.
Wenn Dementoren so wirken, dann ist das natürlich für ein Gefängnis ideal, weil dann auch sehr viel weniger Fluchtgefahr besteht und man die Sicherheitsmaßnahmen viel weniger streng gestalten kann.
Ein Lachen in einem Film ist für mich kein Beweis. Dass der Film oft von der Intention der Bücher abweicht haben wir doch schon öfters diskutiert.
Seltsam, wie groß die Illusion ist, dass Schönes auch gut ist (Tolstoi)

Geduld ist, sehr langsam wütend zu werden

16

Sonntag, 13. Oktober 2019, 09:23

@Vincent, okay du hast recht, ich nehme alles zurück was ich gesxhriebrn habe ^^

Sie bringen für nichts Energie auf, oft fehlt ihnen die Kraft aus dem Bett zu kommen und sie liegen dann einfach den ganzen Tag im Bett.


Ja, aber Hagrid hatte die Energie gehabt, aus Askaban wieder zurück nach Hogwarts zu kommen, Sirius hatte die Energie gehabt, eine Zeitung zu lesen und dann zu entkommen, Crouch Junior hatte die Energie, mit seinen Eltern und Winky einen Plan zu schmieden, Bellatrix und die anderen Todesser hatten die Energie gehabt, schnell zu entkommen als Voldemort die Mauern von Askaban gesprengt hatte und Morfin hatte die Energie gehabt, mit Dumbledore zu sprechen.

Und nebenbei haben alle Gefangenen die Energie, etwas zu essen, weil ihnen Speisen in die Zellen gebracht werden - und mit Besuchern zu sprechen.

Das alles steht in den Büchern.

Nein, also die Gefangenen können nicht alle einfach so auf ihren Betten liegen. (also vielleicht verstehe ich das falsch, natürlich)

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »Merlin1« (13. Oktober 2019, 09:57)


Grashüpfer

Quidditch-Star

  • »Grashüpfer« ist weiblich

Beiträge: 1 250

Haus: Ravenclaw

Wohnort: Bayern

Beruf: Studentin

  • Nachricht senden

17

Sonntag, 13. Oktober 2019, 11:04

Es ist doch ein Unterschied, ob ich die Energie aufbringe, etwas zu essen oder einen Plan auszuarbeiten und umzusetzen, wie ich mich umbringe.
Soweit ich weiß, hat Coruch sen. den Plan geschmiedet und dann mit seiner Frau umgesetzt (ich kann mich aber auch irren, das geb ich gern zu)
Sirius war eine Ausnahme in Askaban, weil er ein Animagus war. Deswegen waren ja alle so erstaunt, dass er ausgebrochen ist.
Ja, sicherlich haben entlassene Sträflinge die Energie wieder heimzugehen. Vielleicht werden sie vorher aus dem Dunstkreis der Dementoren entfernt. Man spürt Dementoren ja und man fühlt sich erleichtert, wenn sie wieder weg sind.

Vielleicht hab ich es auch einfach falsch erklärt. Warst du schon mal richtig erschöpft, sagen wir mal von einer Zehn-Stunden-Wanderung oder einem ganzen Tag Umzugstätigkeiten und Abends liegst du dann einfach auf dem Sofa und bist sogar erschöpft zum Denken?
So ähnlich ist es mit Depressionen. Ja, man kann mit Leuten reden. Es strengt an, aber es geht. Aber für einen Plan um zu entkommen oder sich umzubringen, müsstest du dich ausgiebig mit dem Thema beschäftigen, länger drüber nachdenken, planen und dafür fehlt die Energie.
Seltsam, wie groß die Illusion ist, dass Schönes auch gut ist (Tolstoi)

Geduld ist, sehr langsam wütend zu werden

Sluggy

Zauberstabmacherin

  • »Sluggy« ist weiblich

Beiträge: 3 122

Haus: keine Angabe

Wohnort: Ravenclaw

  • Nachricht senden

18

Sonntag, 13. Oktober 2019, 14:18

Ich denke, Hagrid und Sirius waren beides Sonderfälle. Beide waren unschuldig in Askaban und beide wussten das.
Sirius sagte Harry, dass dieser Umstand ihn davor bewahrte, völlig zu verzweifeln.
Vielleicht hat der Umstand auch Hagrid geholfen. Hagrid erzählte Harry ja nur, Askaban wäre schrecklich gewesen und er wolle nie wieder dahin.
Was Crouch junior angeht; ich habe es auch so verstanden, dass Crouchs Eltern - voran seine Mutter trotz ihrer Krankheit - den Plan schmiedeten, ihn aus Askaban zu befreien.
Was Bellatrix und die Todesser angeht, war es nicht so, dass Dementoren ihnen nicht so sehr zusetzten, weil sie schon sehr böse waren? War das nicht auch der Grund, weshalb Todesser keine Patroni beschwören können und Snape deshalb immer darauf geachtet hat, dass niemand merkt, dass er das kann?
Dann wäre das vielleicht auch die Erklärung, weshalb die Todesser schnell genug an die Energie kamen, abzuhauen, als Voldemort Askaban sprengte ...
:D 8) --knuddel--