Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Harry Potter Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Sonntag, 14. April 2019, 22:40

Kann Lord Voldemort mit beiden Händen zaubern?

Guten Abend,

im 1. Band fragt Ollivander Harry über seine "Zauberhand", Harry denkt dann dass das wohl die Hand ist, mit der er (Harry) schreibt bzw. stark ist.
Das stellt sich logischerweise richtig heraus.

Im Film ist es aber so, dass Lord Voldemort im 4. Film mit seiner linken Hand den Zaubetsrab hält.

Aber im 5. und im letzten Film hält er seinen Zauberstab immer in der rechten Hand.

Ist das einfach nur ein Filmfehler oder ist da nichts besonders daran?
Immerhin kann ein Rechtshänder nach jahrelanger Übung wohl auch mit der linken Hand schreiben und umgekehrt.

Vielen Dank

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Merlin1« (14. April 2019, 22:52)


Fine

Waddiwasi-Profi

Beiträge: 525

Haus: keine Angabe

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 14. April 2019, 23:13

Ich wiß gar nicht ob im Buch überhaupt erwähnt wird, welche Hand er oder auch irgendwer benutz.
Vermutlich, wenn die Zauberstabhand extra erwähnt wird, was ich aber auch nicht direckt auf dem Schirm hätte.
Im Endeffeckt wird das vermutlich aber nicht viel anders sein wie mit der normalen Händigkeit.
Die einen sind eben rechtshändig, die anderen linkshändig und manche sind sogar beidhändig. Dürfte mit der Zauberstabhand nicht anders sein.
Ich würd es jetzt sogar am wahrscheinlichsten finden, dass die "starke" Hand genauso die Zauberstabhand ist, halt weil da ja auch mehr Feingefühl drinn ist un die Bewegungen logischerweise auch viel genauer funktionieren.
Und beidhändige Zauberer werden dann eben auch beide Hände nach belieben nutzen können, wogegen lins- und rechtshändige das theoretisch zwar auch können, aber eben ungenauer und weniger feinfühlig sind und die Hand dann höchstens nutzen, wenn es grad nicht anders geht oder höchstens mal um sie zu trainieren.

DarkWizard

Waddiwasi-Profi

  • »DarkWizard« ist weiblich

Beiträge: 71

Haus: Slytherin

Wohnort: Der wilde Osten

  • Nachricht senden

3

Montag, 15. April 2019, 21:03

Mal ein kurzer Rant dazu wie ich die Magie in HP verstehe:

Der Zauberstab ist nur das Fokusmittel, sprich über ihn werden bloß die magischen Kräfte kanalisiert. D.h. im wesentlichen, dass es der Zauberer ist der über die Funktion seiner Magie entscheidet - bewusst und unbewusst. Während schwächere Magier offensichtlich einen Zauberstab zum Fokusieren brauchen gibt es mächtigere Exemplare wie Voldemort oder Dumbledore, die ganz offensichtlich dazu in der Lage sind komplett ohne Fokus sehr mächtige Zauber zu wirken. Im Buch weniger, jedoch wurde diese Art der Magie in den Filmen stetig und auch recht konsequent ausgebaut. So etwa im Kampf am Ende des OdP. Es ist die logische Konsequenz aus den "ungesagten Zaubern". Denn wenn Zauber nicht zwangsläufig ausgesprochen werden müssen wäre es auch möglich komplett auf seinen Fokus zu verzichten, wenn man stark genug in einer Richtung der Magie ist. Vielleicht vergleichbar damit: Anfänger in Zeichenkursen müssen sich Hilfslinien zeichnen, während Fortgeschrittene und Profis das quasi automatisch im Unterbewussten machen und derartige Anfängerhilfen nicht mehr brauchen. Der Zauberstab ist also im Grunde nur ein Hilfsmittel für die durchschnittliche Mehrheit. Wer mächtige Magie wirkt braucht ihn nicht unbedingt - egal in welcher Hand. Es wäre auch vorstellbar, dass Magier in anderen Ländern andere Fokussierungsmittel entwickelt haben. Zauberstäbe scheinen ja auch in den Büchern eher so ein Ding der westlichen Welt zu sein. Bzw. wir erfahren auch zu wenig über Zauberer von anderen Kontinenten. Was ist mit Afrika oder Asien? Kommt halt nicht vor.
"Don't worry, Dumbledore. I have a plan!"

- Severus Snape

4

Montag, 15. April 2019, 21:18

Arabische Zauberer sollen mit fliegenden Teppichen fliegen - sagt Ludo Batman zu Crouch oder so.

Mehr weiß ich nicht.

  • »Vincent Delacroix« ist männlich

Beiträge: 617

Haus: Ravenclaw

Beruf: Wer nix wird, wird Wirt!

  • Nachricht senden

5

Montag, 15. April 2019, 22:02

Die fliegenden Teppiche sind aber auch nicht so spektakulär, was das angeht - Besen haben ja auch kein Gaspedal, sondern werden durch den Willen des Fliegers gesteuert. Dem liegt also wohl die selbe Magie zugrunde.
Where do you expect us to go when the bombs fall?

(System of a Down - Tentative)

6

Dienstag, 16. April 2019, 10:00

Dann gibt es wohl oder übel keine Unterschiede zwischen den Zauberern im Okzident und denen im Orient/in Afrika.

Das einzige woran ich mich noch erinnere ist Hermines Schwärmerei 0ber die Magiekunst der alten Ägypter.
Mehr hat sie aber auch nicht gesagt.

7

Dienstag, 16. April 2019, 13:00

Mal ein kurzer Rant dazu wie ich die Magie in HP verstehe:

Der Zauberstab ist nur das Fokusmittel, sprich über ihn werden bloß die magischen Kräfte kanalisiert. D.h. im wesentlichen, dass es der Zauberer ist der über die Funktion seiner Magie entscheidet - bewusst und unbewusst. Während schwächere Magier offensichtlich einen Zauberstab zum Fokusieren brauchen gibt es mächtigere Exemplare wie Voldemort oder Dumbledore, die ganz offensichtlich dazu in der Lage sind komplett ohne Fokus sehr mächtige Zauber zu wirken. Im Buch weniger, jedoch wurde diese Art der Magie in den Filmen stetig und auch recht konsequent ausgebaut. So etwa im Kampf am Ende des OdP. Es ist die logische Konsequenz aus den "ungesagten Zaubern". Denn wenn Zauber nicht zwangsläufig ausgesprochen werden müssen wäre es auch möglich komplett auf seinen Fokus zu verzichten, wenn man stark genug in einer Richtung der Magie ist. Vielleicht vergleichbar damit: Anfänger in Zeichenkursen müssen sich Hilfslinien zeichnen, während Fortgeschrittene und Profis das quasi automatisch im Unterbewussten machen und derartige Anfängerhilfen nicht mehr brauchen. Der Zauberstab ist also im Grunde nur ein Hilfsmittel für die durchschnittliche Mehrheit. Wer mächtige Magie wirkt braucht ihn nicht unbedingt - egal in welcher Hand. Es wäre auch vorstellbar, dass Magier in anderen Ländern andere Fokussierungsmittel entwickelt haben. Zauberstäbe scheinen ja auch in den Büchern eher so ein Ding der westlichen Welt zu sein. Bzw. wir erfahren auch zu wenig über Zauberer von anderen Kontinenten. Was ist mit Afrika oder Asien? Kommt halt nicht vor.

Passt nur leider Null zu dem was in den Büchern steht und im Film gezeigt wurde...
IIII I ∘ IIII IIII IIII I ∘ IIII IIII III

"Harry looked around; there was Ginny running towards him; she had a hard, blazing look in her face as she threw her arms around him. And without thinking, without planning it, without worrying about the fact that fifty people were watching, Harry kissed her."

DarkWizard

Waddiwasi-Profi

  • »DarkWizard« ist weiblich

Beiträge: 71

Haus: Slytherin

Wohnort: Der wilde Osten

  • Nachricht senden

8

Mittwoch, 17. April 2019, 11:34

Ich weiß ja mittlerweile, dass du ein 1:1 Fanatiker bist und null Vorstellungskraft hast. Danke.
"Don't worry, Dumbledore. I have a plan!"

- Severus Snape

  • »Vincent Delacroix« ist männlich

Beiträge: 617

Haus: Ravenclaw

Beruf: Wer nix wird, wird Wirt!

  • Nachricht senden

9

Mittwoch, 17. April 2019, 22:28

Steht in den HP-Büchern, die allesamt aus der Sicht des etwas derpigen Harry geschrieben sind, denn IRGENDWAS darüber, wie Magie funktioniert und wie sie alternativ genutzt werden kann? Von stabloser Magie, die lediglich erwähnt, aber nicht ausführlich erklärt wird einmal abgesehen. Nein, also kann man als Fan auch frei darüber philosophieren. Zumal die Bücher ja auch keine in Stein gemeißelten Tatsachenberichte, sondern eine freie Interpretation des Themas sind.
Where do you expect us to go when the bombs fall?

(System of a Down - Tentative)

10

Donnerstag, 18. April 2019, 11:50

Auch die Filme selbst sind Interpretationen des Regisseurs.

Celestina Snape

Zauberschülerin

  • »Celestina Snape« ist weiblich

Beiträge: 40

Haus: Slytherin

Wohnort: Hessen

Beruf: Studentin

  • Nachricht senden

11

Donnerstag, 18. April 2019, 11:56

Mal ein kurzer Rant dazu wie ich die Magie in HP verstehe:

Der Zauberstab ist nur das Fokusmittel, sprich über ihn werden bloß die magischen Kräfte kanalisiert. D.h. im wesentlichen, dass es der Zauberer ist der über die Funktion seiner Magie entscheidet - bewusst und unbewusst. Während schwächere Magier offensichtlich einen Zauberstab zum Fokusieren brauchen gibt es mächtigere Exemplare wie Voldemort oder Dumbledore, die ganz offensichtlich dazu in der Lage sind komplett ohne Fokus sehr mächtige Zauber zu wirken. Im Buch weniger, jedoch wurde diese Art der Magie in den Filmen stetig und auch recht konsequent ausgebaut. So etwa im Kampf am Ende des OdP. Es ist die logische Konsequenz aus den "ungesagten Zaubern". Denn wenn Zauber nicht zwangsläufig ausgesprochen werden müssen wäre es auch möglich komplett auf seinen Fokus zu verzichten, wenn man stark genug in einer Richtung der Magie ist. Vielleicht vergleichbar damit: Anfänger in Zeichenkursen müssen sich Hilfslinien zeichnen, während Fortgeschrittene und Profis das quasi automatisch im Unterbewussten machen und derartige Anfängerhilfen nicht mehr brauchen. Der Zauberstab ist also im Grunde nur ein Hilfsmittel für die durchschnittliche Mehrheit. Wer mächtige Magie wirkt braucht ihn nicht unbedingt - egal in welcher Hand. Es wäre auch vorstellbar, dass Magier in anderen Ländern andere Fokussierungsmittel entwickelt haben. Zauberstäbe scheinen ja auch in den Büchern eher so ein Ding der westlichen Welt zu sein. Bzw. wir erfahren auch zu wenig über Zauberer von anderen Kontinenten. Was ist mit Afrika oder Asien? Kommt halt nicht vor.

Passt nur leider Null zu dem was in den Büchern steht und im Film gezeigt wurde...
Wenn man es ganz genau nimmt, zündet Dumbledore im dritten Film beim Eröffnungsfest Kerzen mit einer bloßen Handbewegung an. Dafür scheint er den Zauberstab schon mal nicht zu brauchen.

12

Donnerstag, 18. April 2019, 12:35

Der 3. Film zeigt auch, wie Dumbledore den fallenden Harry beim Quidditch-Spiel mit Aresto Momentum rettet.
Da benutzt Dumbledore auch keinen Zauberstab, sondern richtet nur seine Hand auf Harry.

Oder im 6. Film flüstert Hermine bei der Quidditch-Auswahl Confundus- ohne Zauberstab, sie hält sogar ihren Mund zu.
McLaggen verfehlt dann den Quaffel.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Merlin1« (18. April 2019, 12:41)


13

Donnerstag, 18. April 2019, 14:59

Ich weiß ja mittlerweile, dass du ein 1:1 Fanatiker bist und null Vorstellungskraft hast. Danke.

Ich habe durchaus Vorstellungskraft. Nur ist es halt schlichtweg Unsinn Dinge zu behaupten bzw. darüber zu spekulieren, wenn es halt klar im Widerspruch zum Buch steht. Vorstellung und Theorien schön und gut, aber doch bitte innerhalb des etablierten Kanons. Sonst kann sich ja auch gleich jeder hier selbst Storys ausdenken. Es geht hier um Harry Potter und nicht um irgendwelche Fanfictions (dafür gibt's ein eigenes Unterforum).
IIII I ∘ IIII IIII IIII I ∘ IIII IIII III

"Harry looked around; there was Ginny running towards him; she had a hard, blazing look in her face as she threw her arms around him. And without thinking, without planning it, without worrying about the fact that fifty people were watching, Harry kissed her."

Celestina Snape

Zauberschülerin

  • »Celestina Snape« ist weiblich

Beiträge: 40

Haus: Slytherin

Wohnort: Hessen

Beruf: Studentin

  • Nachricht senden

14

Donnerstag, 18. April 2019, 18:21

Ich weiß ja mittlerweile, dass du ein 1:1 Fanatiker bist und null Vorstellungskraft hast. Danke.

Ich habe durchaus Vorstellungskraft. Nur ist es halt schlichtweg Unsinn Dinge zu behaupten bzw. darüber zu spekulieren, wenn es halt klar im Widerspruch zum Buch steht. Vorstellung und Theorien schön und gut, aber doch bitte innerhalb des etablierten Kanons. Sonst kann sich ja auch gleich jeder hier selbst Storys ausdenken. Es geht hier um Harry Potter und nicht um irgendwelche Fanfictions (dafür gibt's ein eigenes Unterforum).
Aber der etablierte Kanon legt doch überhaupt nicht fest, dass nur mit Zauberstäben Magie ausgeführt werden kann. Im Gegenteil - im Laufe der 7 sieben Bände lernt man alle möglichen Formen der Magie kennen, z.B. Elfenmagie.
Warum sollte es also nicht möglich sein, dass in anderen Teilen der Welt mit anderen Fokussierungsmitteln gearbeitet wird oder dass besonders mächtige Zauberer ohne ein solches Mittel zaubern können?
Bevor die Schüler Hogwarts besuchen bricht die Magie schließlich auch aus ihnen heraus. Von daher finde ich es gar nicht so unwahrscheinlich, dass sich schon mal jemand damit beschäftigt hat, wie man Magie ohne Hilfsmittel ausüben kann.

Sluggy

Auror

  • »Sluggy« ist weiblich

Beiträge: 2 980

Haus: keine Angabe

Wohnort: Ravenclaw

  • Nachricht senden

15

Donnerstag, 18. April 2019, 22:20

Steht in den HP-Büchern, die allesamt aus der Sicht des etwas derpigen Harry geschrieben sind, denn IRGENDWAS darüber, wie Magie funktioniert und wie sie alternativ genutzt werden kann?

Ich gebe ja zu, steinalt zu sein, aber was bitte ist "derpig"?

Und - ja - ich weise ja immer darauf hin, dass es ungesagte Zauber gibt, die dem Leser erst im sechsten Band vorgestellt werden und netterweise von den Zauberern - wie Quirrell, Voldemort etc. - nicht vorher (in Band 1 oder Band 4) ausgeführt werden. --thumbsup-- Für die braucht man auch nicht unbedingt einen Zauberstab.
Ja, und eben die Elfenmagie, die notgedrungen ohne Zauberstab stattfindet, weil Elfen keinen haben dürfen.
Welche Magie Kobolde verwenden, wird leider nicht erzählt, obwohl das sicherlich auch interessant wäre. --biggrin--
:D 8) --knuddel--

  • »Vincent Delacroix« ist männlich

Beiträge: 617

Haus: Ravenclaw

Beruf: Wer nix wird, wird Wirt!

  • Nachricht senden

16

Freitag, 19. April 2019, 22:41

@Sluggy
Internetslang, bedeutet in etwa "trottelig" oder "ein Brett vorm Kopf haben" :D Wird englisch, also "dörpig" ausgesprochen. "Derp" ist außerdem der Name des Protagonisten in den sog. "Rage-Comics", also der Max Mustermann der Memes :D siehe auch hier
Where do you expect us to go when the bombs fall?

(System of a Down - Tentative)

17

Samstag, 20. April 2019, 02:20

Aber der etablierte Kanon legt doch überhaupt nicht fest, dass nur mit Zauberstäben Magie ausgeführt werden kann.

Richtig. Er legt aber fest, dass Zauberer einen Zauberstab zum Zaubern brauchen.
IIII I ∘ IIII IIII IIII I ∘ IIII IIII III

"Harry looked around; there was Ginny running towards him; she had a hard, blazing look in her face as she threw her arms around him. And without thinking, without planning it, without worrying about the fact that fifty people were watching, Harry kissed her."

  • »Vincent Delacroix« ist männlich

Beiträge: 617

Haus: Ravenclaw

Beruf: Wer nix wird, wird Wirt!

  • Nachricht senden

18

Samstag, 20. April 2019, 03:49

@Baron
Um 100%ig konzentriert zu zaubern, ja. Aber ein wahrhaft begabter Zauberer könnte einen 'Expelliarmus' rein theoretisch mit seinem Schlong abfeuern, wenn er es unbedingt will. Siehe Moody in Film 5: Er knallt einfach seinen Gehstock auf den Boden und zwei Todesser fliegen davon, als wären sie auf eine Mine getreten. Alles eine Frage der Technik. --tongue--
Where do you expect us to go when the bombs fall?

(System of a Down - Tentative)

munkey

Waddiwasi-Profi

  • »munkey« ist männlich

Beiträge: 81

Haus: Hufflepuff

Beruf: Student

  • Nachricht senden

19

Samstag, 20. April 2019, 12:08

In Band 1 zaubert Dumbledore doch ohne Zauberstab, als er am Ende das Slytherin-Banner in ein Gryffindor-Banner verwandelt. Dabei klatscht er lediglich in die Hände. Ich hab die Stelle rausgesucht:
"Er klatschte in die Hände. Im Nu waren die grünen Girlanden scharlachrot und das Silber hatte sich in Gold verwandelt; die riesige Schlange der Slytherins verschwand und ein gewaltiger Gryffindor-Löwe trat an ihre Stelle." (S. 333)

20

Samstag, 20. April 2019, 13:43

Beweis für das Zaubern ohne Zauberstäbe im etablierten Kanon

Quirell macht genau dasselbe in Band 1, als er mit Harry unter der Falltür spricht.

"Of course," said Quirrell coolly. "Why do you think he wanted to referee your next match? He was trying to make sure I didn't do it again. Funny, really... he needn't have bothered. I couldn't do anything with Dumbledore watching. All the other teachers thought Snape was trying to stop Gryffindor from winning, he did make himself unpopular... and what a waste of time, when after all that, I'm going to kill you tonight."

Quirrell snapped his fingers. Ropes sprang out of thin air and wrapped themselves tightly around Harry.


http://www.hogwartsishere.com/library/book/7107/chapter/17/

@Baron, hier bitte, wie haben dir Beispiele/Beweise aus dem "etablierten Kanon" gegeben.
Sieh es einfach ein dass Magie auch ohne Zauberstäbe funktionieren kann. Welche Beweise brauchst du noch?