Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Harry Potter Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Sonntag, 16. September 2018, 23:23

Warum gab es in der HP-Welt überhaupt noch Muggel?

Die Frage klingt etwas doof, ich weiß. Aber ich frage mich warum die Muggel in der HP-Welt noch so zahlreich existieren. Normalerweise müsste man davon ausgehen, dass sie im Verlauf der Geschichte von den Zauberern "verdrängt" wurden, da sie ja im Prinzip eine unterlege Spezies waren.

Während die Muggel im Verlauf der Zeit Kriegen, Krankgeiten und Naturkatastrophen zum Opfer fielen werden die Zauberer vor solchen Ereignissen sicher deutlich besser gewappnet gewesen sein. Somit erscheint es mir irgendwie unlogisch, dass die nicht magischen Menschen den Magischen noch so zahlreich überlegen sind. Eigentlich dürfen die Muggel wenn überhaupt noch eine kleine Minderheit der Bevölkerung stellen (ähnlich wie die Indianer).

Mir ist klar das sich Rowling über sowas wahrscheinlich keine Gedanken gemacht hat, aber unlogisch ist es eben schon.

Merlin1

Wildhüter

  • »Merlin1« ist männlich

Beiträge: 636

Haus: Slytherin

Beruf: Student

  • Nachricht senden

2

Montag, 17. September 2018, 07:56

Während die Muggel im Verlauf der Zeit Kriegen, Krankgeiten und Naturkatastrophen zum Opfer fielen

Eigentlich dürfen die Muggel wenn überhaupt noch eine kleine Minderheit der Bevölkerung stellen (ähnlich wie die Indianer).

Naja, wir haben jetzt das Jahr 2018,.
Und es werden immer mehr Menschen geboren, es gibt jetzt ca. 7 Milliarden Menschen - trotz der Kriege im Altertum, der Pest und der Inquisition im Mittelalter sowie den (Welt)kriegen in der Neuzeit, in denen Millionen Menschen starben. Dennoch gibt es mehr und mehr Menschen.

Das HP-universum ist mit unserer Welt identisch - nur dass es dort auch Hexen und Zauberer gibt. Im Epilog im 7. Band ist das Jahr 2017/2018, also wie bei uns jetzt. Also gibt es im Epilog ebenfalls 7 Milliarden Menschen auf der Welt und ich bezweifle stark, dass es alle Hexen und Zauberer sind.

Also ich verstehe leider nicht ganz, warum Muggel in der Unterzahl sein sollten?
Es ist ja nicht so, dass es im HP-Universum einen Muggel-Holocaust gab, welcher von den Zauberern ausgeführt wurde.
Manche Zauberer setzen sich für die Muggel sogar ein, wie Arthur Weasley und Dumbledore.

Hoffentlich konnte ich etwas helfen.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Merlin1« (17. September 2018, 09:15)


Grashüpfer

Bezoar-Beschafferin

  • »Grashüpfer« ist weiblich

Beiträge: 945

Haus: Ravenclaw

Wohnort: Bayern

Beruf: Studentin

  • Nachricht senden

3

Montag, 17. September 2018, 11:47

Ich verstehe grundsätzlich, was du meinst.
Wenn Muggel-Menschen zB vor 500 Jahren häufig schon im Kleinkindalter starben, weil sie Grippe/Durchfall/Blinddarmentzündung hatten, dann könnten mehr Zauberer dies durch eine Zauberheilung überleben.
Es hätten dann Zauberer einen evolutionären Überlebensvorteil und würden sich eher durchsetzen.
Bei zwei Sorten von Vögeln oder Ratten oder ähnlichem würde ich dir auch durchaus zustimmen.
Aber erstens weiß man nicht, ob Zauberer schon vor 500 Jahren Blinddarmentzündungen heilen konnten. Da müsste man ja bevor man da einen Zauberspruch auf den Kranken loslässt, erst mal verstehen, dass der Blinddarm entzündet ist. Es gibt ja keinen generellen "Werde gesund"- Zauber. Und ich glaube, dass die anatomischen Kenntnisse und das Wissen um Ursachen und Folgen von Krankheiten von Zauberern auf einem ähnlichen Stand war, wie der der Muggel. Es konnten also ein paar mehr geheilt werden, Knochenbrüche vielleicht, aber nicht alle, die krank wurden.
Zudem glaube ich, dass die Zauberer schon sehr viel früher als die Muggel in den 1960igern die Geburtenrate kontrollieren konnten, durch Zauberei nämlich (Tränke vielleicht). So dass zwar Zauberer ein Duzend Kinder bekommen konnten, wenn sie denn Wert darauf legten, aber nicht so von ihnen "überrumpelt" wurden wie Muggel, die außer Enthaltsamkeit wenig Kontrollmöglichkeiten hatten. Ich könnte mir vorstellen, dass in den vergangenen Jahrhunderten deswegen durchschnittlich sehr viel weniger Zaubererkinder auf die Welt kamen als üblich. Und eine hohen Geburtenrate ist das A und O um eine andere, weniger angepasste Spezies zu verdrängen.
Seltsam, wie groß die Illusion ist, dass Schönes auch gut ist (Tolstoi)

4

Montag, 17. September 2018, 17:12

Das HP-universum ist mit unserer Welt identisch - nur dass es dort auch Hexen und Zauberer gibt.


Also da würde ich doch widersprechen

Im HP-Universum gibt es schließlich auch so Sachen wie Geister, Riesen, sonstige Fabelwesen wie Basilisken, Drachen etc., dazu ganz andere Gegebenheiten die in unserer Welt wisenschaftlich nicht möglich wären und ganz anderer Logik entsperechen. Man kann deshalb auch die HP-Welt nicht 1:1 auf unsere Realität übertragen. Dazu ist HP zu sehr Science-Fiction. Unter eben diesen Umständen müsste ja auch die Weltgeschichte bei HP einen ganz anderen Verlauf genommen haben.

Ich halte es eben für unwahrscheinlich, dass die Muggel und die Zauberer über die Jahrtausende hinweg einfach so nebenher gelebt haben und sich in ihrer Entwicklung nicht behindert haben.

Aber lassen wir es einfach mal so stehen wie es ist. Es war nur so ein Gedankenspiel von mir, worüber man sich keinen Kopf machen sollte.

Vincent Delacroix

Omniglas-Optiker

  • »Vincent Delacroix« ist männlich

Beiträge: 386

Haus: Ravenclaw

Beruf: Wer nix wird, wird Wirt!

  • Nachricht senden

5

Montag, 17. September 2018, 18:29

Zauberer sind aber auch nicht gerade so robust, wie man meinen sollte. Bathilda Bagshot, Dumbledore oder dieser Prüfer aus Band 5 mögen Ausnahmen sein, aber dass man als Magier zwangsmäßig überdurchschnittlich alt wird, widerlegt die Statistik. Die Großeltern von Harry - tot. Die Großeltern von Ron - tot. Die Eltern von Sirius - tot. Und so weiter. Damit liegt die durchschnittliche Lebenserwartung eines Zauberers glaube ich nicht höher als die eines gewöhnlichen Menschen. Wir wissen auch nichts konkretes über die Medizin in der magischen Welt. Brüche und Vergiftungen können in Sekunden geheilt werden, aber wie sieht es mit Krankheiten wie Krebs aus? Hirnblutungen? Herzinfarkten? Wenn ich mich recht entsinne, fiel dieser Onkel von Ron letzterem zum Opfer, erwähnt in Band 3. Also kann man festhalten, dass Zauberer ebenso plötzlich tot umfallen oder von Krankheiten dahingerafft werden können wie Muggel. Die Anzahl an magischer Bevölkerung soll so bei 1:1000 liegen, somit hat es schon seine Richtigkeit, dass Muggel in der Überzahl sind und es auch bleiben werden :D
Hast Du verstanden? Nimm' die Nadel und den Faden!
Nähe sie zusammen, leg' dich zu ihr in die Maden.
Du musst die Nadel tiefer in sie rammen -
Komm, nimm den Faden und nähe sie zusammen!

(Samsas Traum - Der Wald der vergessenen Puppen)

If love is such a beautiful thing, why does it hurt and make you bleed?

(The Cryptkeeper Five - Gimme gimme your heart)