Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Harry Potter Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Merlin1

Wildhüter

  • »Merlin1« ist männlich
  • »Merlin1« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 633

Haus: Slytherin

Beruf: Student

  • Nachricht senden

1

Freitag, 13. Juli 2018, 09:01

Hat der Sprechende Hut seine Autorität verloren? Ist er wirklich noch immer obligatorisch?

Der Hut wollte Harry Potter nach Slytherin schicken, gab aber nach, als Potter sich für Gryffindor entschied.

Dumbledore sagte später zu Potter, dass es die Entscheidungen sind, die bestimmen, wer wir wirklich sind und nicht unsere Fähigkeiten.

Wozu verteilt der Hut dann die Schüler zu ihrem Häusern - nach seinem Gutdünken?

Könnte McGonagall den 1. Klässlern vor der Eröffnungsfeier nicht sagen, dass die neuen Schüler den Hut zwar aus traditionellen Gründen aufsetzen müssen, aber selber entscheiden können, in welches Haus sie gehen wollen?

Oder war Harry Potter nur eine Ausnahme?

Grashüpfer

Bezoar-Beschafferin

  • »Grashüpfer« ist weiblich

Beiträge: 942

Haus: Ravenclaw

Wohnort: Bayern

Beruf: Studentin

  • Nachricht senden

2

Freitag, 13. Juli 2018, 09:54

Nein, ich glaube Harry war keine Ausnahme
Es passen sicherlich etliche Kinder sehr gut in ein bestimmtes Haus, aber es gibt bestimmt auch sehr viele, die in zwei Häuser oder drei gut passen würden.
Da alle Kinder nach der Hutauswahl sehr zufrieden zu sein scheinen, nehme ich an, dass der Hut sie nicht gegen ihren Willen in Häuser schickt, in die sie nicht wollen würden.
Der Hut berücksichtigt also nicht nur Talente und Wesensarten der Schüler, sondern auch ihre Neigungen.
Sicherlich werden etliche gefragt, ob sie lieber nach Hufflepuff oder Gryffindor wollen oder nach Slytherin oder Ravenclaw.
Und wenn ein Kind keine Neigung hat, dann kann immer noch der Hut entscheiden.
Ich finde das System gut, weil es individuell die Kinder berücksichtigt und sie bestmöglich einteilt, nicht rein aus der objektiven Bewertung ihrer Talente sondern auch subjektiv nach Herzensneigung. Das ist sehr human.
Seltsam, wie groß die Illusion ist, dass Schönes auch gut ist (Tolstoi)

Merlin1

Wildhüter

  • »Merlin1« ist männlich
  • »Merlin1« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 633

Haus: Slytherin

Beruf: Student

  • Nachricht senden

3

Freitag, 13. Juli 2018, 10:33

Warum hat der Hut dann sofort bei Riddle und Malfoy- kaum dass sie den Hut mit ihrem Kopf berührt haben-, entschieden, dass sie nach Slytherin gehen sollen? War deren Aura für den Hut einfach unangenehm?

Und von Harry hat der Hut doch nur eine Information bekommen:
"Alles, aber nur nicht Slytherin."

Harry hat doch - soweit ich mich erinnern kann-, nie gedacht, dass er nach Gryffindor wollte.
Der Hut hat ihn eigenständig dahin geschickt.
Das bedeutet auch, dass Harry sowohl nach Hufflepuff als auch nach Ravenclaw hätte gehen können, hätte der Hut es so entschieden.

Grashüpfer

Bezoar-Beschafferin

  • »Grashüpfer« ist weiblich

Beiträge: 942

Haus: Ravenclaw

Wohnort: Bayern

Beruf: Studentin

  • Nachricht senden

4

Freitag, 13. Juli 2018, 10:40

Ich verstehe ehrlich gesagt nicht ganz, was du meinst.
Malfoy hatte sowohl die Talente und Wesensart um nach Slytherin zu gehen, als auch die Neigung dazu, er wollte dahin.
Das alles kann der Hut im Kinderkopf "lesen", also schickte er Malfoy nach Slytherin, genau wie ich oben geschrieben habe, dass es Kinder gibt, die eindeutig in ein Haus passen.
Ich stelle mir das ein bisschen wie Farbe vor.
Es gibt also zum Beispiel gelb, rot, blau und weiß für die Häuser.
Manche Kinder wie Malfoy sind ziemlich rein gelb...kommen also eindeutig in ihr Haus.
Manche sind aber, wie Harry, orange, passen also in Slytherin und Gryffindor rein, also schaut der Hut, ob die Kinder eine Farbe bevorzugen. Harry sagt zum Hut, nicht Slytherin, nicht gelb, also kommt er in die andere mögliche Farbe, rot.
Seltsam, wie groß die Illusion ist, dass Schönes auch gut ist (Tolstoi)

Fine

Waddiwasi-Profi

Beiträge: 444

Haus: keine Angabe

  • Nachricht senden

5

Freitag, 13. Juli 2018, 14:07

Warum hat der Hut dann sofort bei Riddle und Malfoy- kaum dass sie den Hut mit ihrem Kopf berührt haben-, entschieden, dass sie nach Slytherin gehen sollen? War deren Aura für den Hut einfach unangenehm?

Und von Harry hat der Hut doch nur eine Information bekommen:
"Alles, aber nur nicht Slytherin."

Harry hat doch - soweit ich mich erinnern kann-, nie gedacht, dass er nach Gryffindor wollte.
Der Hut hat ihn eigenständig dahin geschickt.
Das bedeutet auch, dass Harry sowohl nach Hufflepuff als auch nach Ravenclaw hätte gehen können, hätte der Hut es so entschieden.


Naja, Harry hat halt nach Slytherin und Gryffindor gepasst, nach Slytherin wollte er auf keinen Fall, also wurds Gryffindor.
Nach Hufflepuff wollte Harry ja an sich auch absolut nicht bzw. er hatte Angst dort hinzukommen, aber da hat der Hut ja eh gar nicht erst drüber nachgedacht, genausowenig wie über Ravenclaw.

Bei Malfoy ging es halt so schnell, weil für den Hut nur Slytherin in Frage kam.

Bei Hermine hat es dagegen schon um einiges länger gedauert, weil der Hut sich nicht zwischen Ravenclaw und Gryffindor entscheiden konnte (Sowie bei McGonagall und Flittwick - laut Pottermore).

Und bei Neville hat es so lange gedauert, weil er eigentlich auf keinen Fall nach Gryffindor wollte aus Angst den Erwartungen nicht gerecht zu werden und lieber nach Hufflepuff wollte, aber da hat der Hut sich eben am Ende durchgesetzt. (ebenfals Pottermore-Info)

Ich denk mal diese Mitentscheidungsfreiheit der Schüler geht tatsächlich nur soweit wie der Hut sich uneinig ist. Wenn der Hut zwischen zwei Häusern schwankt, kann man mitentscheiden welches davon sofern man einen Wunsch hat, aber kein ganz anderes.