Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Harry Potter Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Freitag, 16. März 2018, 20:43

Gerechtigkeit in Hogwarts

.

Anmerkung Mod: Der Titel wurde nachträglich vom Mod wieder eingesetzt, nachdem der User ihn gelöscht hatte

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Professor Severus Snape« (3. Mai 2018, 10:20)


Grashüpfer

Bezoar-Beschafferin

  • »Grashüpfer« ist weiblich

Beiträge: 857

Haus: Ravenclaw

Wohnort: Bayern

Beruf: Studentin

  • Nachricht senden

2

Samstag, 17. März 2018, 14:40

Grundsätzlicherweise ist Hogwarts ja so angelegt, dass eine gewisse Grundungerechtigkeit da ist. Die Häuser konkurrieren miteinander, gleichzeitig unterrichten die Leiter der Häuser alle Schüler. Dass da die eigenen bevorzugt werden, ist nicht weiter verwunderlich. Diese Grundungerechtigkeit kennen sicherlich die Eltern der jetzigen Schüler auch noch aus ihrer Schulzeit. Eltern mit wirklichem Einfluss haben ihre Kinder oft in Slytherin, da gibts also dann keinen Grund zur Beschwerde.
Ich glaube, dass Snape zwar ein eher unbeliebter Lehrer ist, aber in anderen Jahrgangsstufen und Häuser nicht halb so ekelhaft ist, wie in der Klasse von Harry. Da spielt viel von Snapes Vergangenheit mit rein, dass Snape von James und den anderen gemobbt wurde und Harry ihn an James erinnert. Vielleicht gibt Snape auch Harry die Schuld an Lilys Tod, schließlich könnte sie noch leben, wenn sie sich nicht wegen Harry geopfert hätte.
Bei den Gryffindors um Harry ist er zwar ekelhafter als bei anderen, aber wirklich schlimm, so schlimm, dass man sich beim Direktor beschwert, ist er eigentlich nur Harry und Neville gegenüber. Die anderen Schüler finden ihn zwar scheiße, aber wie man halt als Schüler Lehrer als Plage hinnimmt und aussitzt, bis man sie nicht mehr hat.
Solche Lehrer hatte wohl schon jeder von uns.
Also bleiben noch Harry und Neville.
Harry hat keinen, der sich für ihn beschweren könnte. Seine Eltern sind tot, seinen Onkel interessiert das nicht die Bohne, vielleicht wäre er sogar froh, dass jemand mal Harry so richtig "erzieht". Sirius ist immer noch ein Verbrecher und sonst ist keiner da.
Und Neville hat zwar eine Oma, die das könnte, nur denke ich nicht, dass Neville sich bei ihr über Snape beschwert. Ich habe nämlich das Gefühl, dass Neville denkt, dass ihm alles recht geschieht, dass er an Snapes Bestrafungen und Gemobbe selber schuld ist, weil er sich total blöd anstellt. Er stellt sich zwar tatsächlich blöd an, das Rechtfertigt aber Snapes Handeln nicht. Es gibt aber Menschen, die sich selbst immer die Schuld geben an dem, was ihnen passiert.
Seltsam, wie groß die Illusion ist, dass Schönes auch gut ist (Tolstoi)

Lilymaus3

Omniglas-Optikerin

  • »Lilymaus3« ist weiblich

Beiträge: 251

Haus: keine Angabe

  • Nachricht senden

3

Samstag, 17. März 2018, 16:19

Dumbledor sagt doch im 4. Buch "Seit ich Direktor bin, ist noch keine Woche vergangen, in der ich nicht mindestens eine Eule bekommen habe mit einer Beschwerde über meine Art die Schule zu leiten." Ich denke, dass da auch die ein oder andere Beschwerde über die Stellenbesetzung dabei war. Aber in der Regel werden Lehrer nicht entlassen, nur weil sie irgendjemandem nicht passen. Und Snape ist ja eigentlich ein guter Lehrer. Damit meine ich, dass er fachlich fähig ist und den Großteil der Klasse durch die Prüfungen bringt.

4

Samstag, 17. März 2018, 23:21

.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Professor Severus Snape« (3. Mai 2018, 10:20)


Sluggy

Auror

  • »Sluggy« ist weiblich

Beiträge: 2 857

Haus: keine Angabe

Wohnort: Ravenclaw

  • Nachricht senden

5

Sonntag, 18. März 2018, 09:40

Naja, Umbridge hatte ja auch vor allem Harry auf dem Kieker.
Dann die Weasley-Zwillinge, aber die haben sich ja nicht bei ihren Eltern beschwert, sondern die Entscheidung getroffen und durchgezogen, die Schule zu verlassen.
Und der Freund der Zwillinge, Lee wiehießernochmal? Aber dem hatte Harry ja die Murtlapessenz weiterempfohlen und vielleicht dachte sich Lee dann, dass es sich auch nicht lohnt, seine Eltern zu informieren.
Ja, und dass Umbridge vom Ministerium eingesetzt war und laufend irgendwelche Sonderrechte zugeschanzt bekam, hat sicher auch dazu beigetragen, dass niemand von den Eltern was gesagt hat ...
:D 8) --knuddel--

Lilymaus3

Omniglas-Optikerin

  • »Lilymaus3« ist weiblich

Beiträge: 251

Haus: keine Angabe

  • Nachricht senden

6

Sonntag, 18. März 2018, 12:39

Ich glaube schon dass Dumbledor eingeschritten wäre, wenn er gewusst hätte, dass Umbrige seine Schüler misshandelt. Er ist ja auch mit den Worten "ich kann ihnen nicht erlauben meine Schüler zu misshandeln" eingeschritten, als Umbrige Marietta schüttelte. Aber Harry war ja zu edelmütig um Dumbledor davon zu unterrichten. Und nachdem sie Schulleiterin wurde kam ja die "Peitschgenehmigung". Ich denke dort stand auch drin, dass Schüler bei Regelverletzung körperliche Strafen zu erwarten haben.