Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Harry Potter Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Sonntag, 11. März 2018, 00:14

Wieso musst Harry in den Ligusterweg?

.

Anmerkung Mod: Der Titel wurde nachträglich vom Mod wieder eingesetzt, nachdem der User ihn gelöscht hatte

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Professor Severus Snape« (3. Mai 2018, 10:22)


Grashüpfer

Wildhüterin

  • »Grashüpfer« ist weiblich

Beiträge: 747

Haus: Ravenclaw

Wohnort: Bayern

Beruf: Studentin

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 11. März 2018, 10:00

Die Frage um Harrys Unterbringung finde ich immer ein bisschen verwirrend, weil es eigentlich von Anfang an gar nicht so funktioniert hätte. Und zwar rein rechtlich im RL.
Ein geborenes Baby wird gemeldet, dann steht es samt Eltern in den Büchern (und im Computer) von Behörden. Sterben die Eltern, kümmert sich das Jugendamt drum, eine Pflegefamilie zu finden, die das Kind aufnimmt. Das können Blutsverwandte sein, müssen aber nicht. Sollte das Jugendamt befinden, dass Harry bei den Dursleys gut aufgehoben ist (und das wird auch regelmäßig überprüft), dann ist Harry bei den Dursleys gemeldet. Soweit hat das Buch schon mal alle muggeligen Behörden vollkommen außen vor gelassen.
Mit Eintritt ins Schulalter bekommt man dann ein Einschulungsschreiben vom Schulamt und Harry ging ja auch in die Grundschule. Nur gibt es auch in England eine Schulpflicht, die geht bis 16. Harry verschwindet aber mit 12 aus dem Schulsystem. In Deutschland würde da nach einer Weile die Polizei kommen und es gäbe saftige Geldstrafen.
Mit dem Wohnen beim Paten ist es wieder so. Pate zu sein, heißt rechtlich gar nichts.
Das ist ein Versprechen bei der Taufe, für die christliche Erziehung des Kindes zu sorgen und sollte früher, als es noch keine Kirchenbücher gab, bezeugen, dass das Kind getauft ist.
Dass Kinder beim Tod ihrer Eltern automatisch von den Paten aufgezogen werden, ist lediglich ein Irrglaube.
Dass Sirius Harrys Pate ist, heißt also lediglich, dass seine Eltern Sirius vertrauten.
Was wiederrum heißt, dass es dem Ministerium wurscht sein kann, ob Sirius Pate ist oder nicht, falls das Ministerium bei Sorgerechtsfragen überhaupt was zu sagen hat.
Was ich eigentlich sagen will, langer Rede kurzer Sinn:
Rowling hat es sich sehr einfach gemacht mit Harrys Unterbringung und Schulpflicht. Was ihr zu kompliziert ist, schiebt sie einfach in die Zuständigkeit der Zaubererwelt oder ignoriert es.

Zurück zu deiner Frage:
Am einfachsten für alle Beteiligten wäre es, wenn Harry weiterhin eine gewisse Zeit im Ligusterweg wohnt, das würde nicht nur den Blutschutz aufrechterhalten, sondern die Dursleys müssten erstens nicht erklären, wo Harry abgeblieben ist und dürften zweitens den Steuernachlass für Kinder und das Kindergeld behalten.
Nach einem Minimum bei den Dursleys könnte Harry dann bei Sirius wohnen. Dann müsste man dem Ministerium nichts erklären, falls das für Sorgerecht bei Zauberern überhaupt zuständig ist. Und Dumbledore hätte, da der Blutschutz weiterhin gilt, auch nichts dagegen.
Seltsam, wie groß die Illusion ist, dass Schönes auch gut ist (Tolstoi)

Fine

Waddiwasi-Profi

Beiträge: 409

Haus: keine Angabe

  • Nachricht senden

3

Sonntag, 11. März 2018, 12:20

Mit Eintritt ins Schulalter bekommt man dann ein Einschulungsschreiben vom Schulamt und Harry ging ja auch in die Grundschule. Nur gibt es auch in England eine Schulpflicht, die geht bis 16. Harry verschwindet aber mit 12 aus dem Schulsystem. In Deutschland würde da nach einer Weile die Polizei kommen und es gäbe saftige Geldstrafen.Ein geborenes Baby wird gemeldet, dann steht es samt Eltern in den Büchern (und im Computer) von Behörden. Sterben die Eltern, kümmert sich das Jugendamt drum, eine Pflegefamilie zu finden, die das Kind aufnimmt. Das können Blutsverwandte sein, müssen aber nicht. Sollte das Jugendamt befinden, dass Harry bei den Dursleys gut aufgehoben ist (und das wird auch regelmäßig überprüft), dann ist Harry bei den Dursleys gemeldet. Soweit hat das Buch schon mal alle muggeligen Behörden vollkommen außen vor gelassen.
Mit Eintritt ins Schulalter bekommt man dann ein Einschulungsschreiben vom Schulamt und Harry ging ja auch in die Grundschule. Nur gibt es auch in England eine Schulpflicht, die geht bis 16. Harry verschwindet aber mit 12 aus dem Schulsystem. In Deutschland würde da nach einer Weile die Polizei kommen und es gäbe saftige Geldstrafen.Mit Eintritt ins Schulalter bekommt man dann ein Einschulungsschreiben vom Schulamt und Harry ging ja auch in die Grundschule. Nur gibt es auch in England eine Schulpflicht, die geht bis 16. Harry verschwindet aber mit 12 aus dem Schulsystem. In Deutschland würde da nach einer Weile die Polizei kommen und es gäbe saftige Geldstrafen.


In Großbritannien gibt es keine Meldepflicht.

Zitat


In Großbritannien gibt es kein dem deutschen ähnliches Meldewesen mit Einwohnermeldeämtern. In gewisser Weise übernimmt das Wahlregister die Funktion eines Melderegisters, auch wenn keine Meldepflicht besteht. Nach den Plänen der Labour-Regierung sollte 2008 - zunächst allerdings auf freiwilliger Basis - mit der Ausgabe von Personalausweisen begonnen werden. Unmittelbar nach der Parlamentswahl im Mai 2010 entschied die neue Conservative-Liberal Democrat-Regierung, die in der Bevölkerung sehr unbeliebte Einführung zu stoppen und die Abschaffung von Personalausweisen bekannt zu geben.
https://de.wikipedia.org/wiki/Melderegis…C3%9Fbritannien



Und es gibt auch keine Schulpflicht

Zitat

Im angloamerikanischen Raum Großbritannien, Australien und den USA, und in Dänemark gibt es eine Bildungspflicht oder Unterrichtspflicht. Diese kann sowohl durch Schulbesuch, als auch durch Hausunterricht oder selbständiges Lernen erfüllt werden.
https://de.wikipedia.org/wiki/Schulpflicht


Könnte also möglicherweise schon alles so fonktionieren wie JKR es gebraucht hat

Aber jetzt noch zur Patensache.
Die Potters haben Sirius nicht nur zum Taufpaten gemacht sondern auch als Vormund bestimmt.

Zitat

»Aber ich bin auch - ich weiß nicht, ob man es dir je gesagt hat - ich bin dein Pate.«
»Ja, ich weiß«, sagte Harry.
»Nun ... deine Eltern wollten, dass ich dein Vormundwerde«, sagte Black steif, »falls ihnen irgendwas geschehen sollte ...«

Und das steht auch im Original (“But I’m also — I don’t know if anyone ever told you — I’m your godfather.”
“Yeah, I knew that,” said Harry.
“Well . . . your parents appointed me your guardian,” said Black stiffly. “If anything happened to them . . .”
)

Also hätte Dumbledore sich da schon mit Sirius absprechen müssen, wäre Siris offiziell entlastet worden.

4

Sonntag, 11. März 2018, 12:58

Harry verschwindet doch gar nicht aus dem Schulsystem. In England ist es nicht ungewöhnlich auf ein Internat zu gehen. Wer sagt denn dass Hogwarts nicht im Schulregister (falls es so etwas gibt) steht. Zudem sind Zauberer durchaus in der Lage den Mugglen vor zu spielen absolut norrmal zu sein. Sei es indem sie Dokumente vortäuschen, wie Dumbledor es bei Mr Cole getan hat. Oder indem sie irgendwelche Gedächtnismodifikationen vornehmen.

Grashüpfer

Wildhüterin

  • »Grashüpfer« ist weiblich

Beiträge: 747

Haus: Ravenclaw

Wohnort: Bayern

Beruf: Studentin

  • Nachricht senden

5

Sonntag, 11. März 2018, 13:25


Und es gibt auch keine Schulpflicht

" Für alle Kinder und Jugendliche zwischen 5 (4 in Nordirland) und 16 Jahren besteht Schulpflicht."
da steht bei mir was anderes

"Am Ende dieser Ausbildungsphase (Sekundarstufe) steht für alle Schülerinnen und Schüler eine Reihe von externen Prüfungen an. Meistens handelt es sich dabei in England, Wales und Nordirland um GCSEs (General Certificate of Secondary Education) und in Schottland um Standard Grades, wiewohl auch einige andere Qualifikationsmöglichkeiten bestehen."
also müsste Harry womöglich eine externe Abschlussprüfung bestehen

Nur Pate zu sein, nützt aber nichts.
Sie müssten ein Testament geschrieben haben, wo drinsteht, dass Sirius der Vormund von Harry ist. Und ich hab noch nie was von einem Testament gelesen.
Eine Absprache zwischen zwei Leuten, ohne Zeugen, die 15 Jahre her ist, kann man zwar berücksichtigen, ist aber nicht verbindlich.

Möglicherweise besteht in England keine Meldepflicht, da kenne ich mich nicht aus. Aber es gibt Kindergeld in England und um das zu bekommen, muss man sicherlich nachweisen, dass ein Kind bei einem wohnt. Und Vernon lässt sich Harrys Kindergeld bestimmt nicht entgehen.
Seltsam, wie groß die Illusion ist, dass Schönes auch gut ist (Tolstoi)

Fine

Waddiwasi-Profi

Beiträge: 409

Haus: keine Angabe

  • Nachricht senden

6

Sonntag, 11. März 2018, 17:03


Und es gibt auch keine Schulpflicht

" Für alle Kinder und Jugendliche zwischen 5 (4 in Nordirland) und 16 Jahren besteht Schulpflicht."
da steht bei mir was anderes
"Am Ende dieser Ausbildungsphase (Sekundarstufe) steht für alle Schülerinnen und Schüler eine Reihe von externen Prüfungen an. Meistens handelt es sich dabei in England, Wales und Nordirland um GCSEs (General Certificate of Secondary Education) und in Schottland um Standard Grades, wiewohl auch einige andere Qualifikationsmöglichkeiten bestehen."
also müsste Harry womöglich eine externe Abschlussprüfung bestehen


Hmm. Hab jetzt auch nochmal nach weiteren Ergebnissen gesucht und es steht da tatsächlich unterschiedlich. Möglich, dass die definitiv bestehende "Bildungspflicht" (die durch Homeschooling oder auch eigenständiges lernen erfüllt werden kann) in einigen Artikeln fälschlich bzw. ungenau als "Schulpflicht" übersetzt wurde. Deswegen sind ja auch schon mehrere Familien nach England asgewandert um dem deutschen Schulsystem zu entkommen und ihre Kinder Zuhause unterrichten zu dürfen.
Das mit den Prüfungen- das mag sein. Würd da allerdings einfach vermuten, dass Hogwarts dafür eine entsprechende Bescheinigung für die Muggelgeborenen ausstellt, dass es dann einfach so aussieht als haben sie ihre Prüfungen ganz normal an einer der unzähligen Privatschulen abgelegt. Ist im Grunde ja auch mehr oder weniger so.


Nur Pate zu sein, nützt aber nichts.
Sie müssten ein Testament geschrieben haben, wo drinsteht, dass Sirius der Vormund von Harry ist. Und ich hab noch nie was von einem Testament gelesen.
Eine Absprache zwischen zwei Leuten, ohne Zeugen, die 15 Jahre her ist, kann man zwar berücksichtigen, ist aber nicht verbindlich.

Naja. Im deutschen mags vielleicht etwas undeutlich sein, dass sie wollten dass er Harrys Vormund wird. Im Original finde ich es dagegen schon etwas genauer, dass sie ihn zu seinem Vormund ernannt haben. Das klingt halt schon um einiges offizieller.


Möglicherweise besteht in England keine Meldepflicht, da kenne ich mich nicht aus. Aber es gibt Kindergeld in England und um das zu bekommen, muss man sicherlich nachweisen, dass ein Kind bei einem wohnt. Und Vernon lässt sich Harrys Kindergeld bestimmt nicht entgehen.

Kann er ja. Harry wohnt ja wirklich bei ihnen und geht halt genau wie Dudley nach der Grundschule eben das ganze Jahr über auf ein Internat.

Grashüpfer

Wildhüterin

  • »Grashüpfer« ist weiblich

Beiträge: 747

Haus: Ravenclaw

Wohnort: Bayern

Beruf: Studentin

  • Nachricht senden

7

Sonntag, 11. März 2018, 17:22




Möglicherweise besteht in England keine Meldepflicht, da kenne ich mich nicht aus. Aber es gibt Kindergeld in England und um das zu bekommen, muss man sicherlich nachweisen, dass ein Kind bei einem wohnt. Und Vernon lässt sich Harrys Kindergeld bestimmt nicht entgehen.

Kann er ja. Harry wohnt ja wirklich bei ihnen und geht halt genau wie Dudley nach der Grundschule eben das ganze Jahr über auf ein Internat.

nur dass ich mich wundere, wie eine Familie plötzlich ein eijähriges Kind aus dem Hut zaubern kann, ohne dass sich das englische Pendant zum Jugendamt einschaltet um zu schauen, wo im Keller die das Kind nach einem Jahr gefunden haben. Das ginge eben normalerweise nicht. Dieses "Baby vor die Tür legen und ich darfs behalten" ist ja ein oft gebrauchtes Motiv in Märchen und romantischen Kinokomödien, es funktioniert nur so einfach nicht.

Und das mit dem Paten und dem Vormund.
Wie haben sie ihn denn ernannt? Sie leben ja noch. Da können sie ihn nicht benennen, da sie selber erzeihungsberechtigt sind. Und wenn sie tot sind, gehts auch nimmer. Sie können es nur sagen "wenn wir mal tot sind, sollst du Vormund sein" und das ist halt außerhalb der Zaubererwelt rechtlich nicht bindend. Da werden zwar Wünsche berücksichtig, aber es tritt kein Automatismus ein. Und ein "der ist Pate/Vormund, das geht das Ministerium nichts an" auch nicht
Seltsam, wie groß die Illusion ist, dass Schönes auch gut ist (Tolstoi)

Sluggy

Auror

  • »Sluggy« ist weiblich

Beiträge: 2 821

Haus: keine Angabe

Wohnort: Ravenclaw

  • Nachricht senden

8

Sonntag, 11. März 2018, 18:50

Wenn James und Lily wollten, dass Sirius Harrys Vormund wird (und das erzählt Sirius Harry ja), und sie außerdem wussten, dass Voldemort hinter ihnen her ist, würde ich mich wundern, wenn sie darüber nichts Schriftliches hinterlassen hätten - auch wenn das jetzt in den Büchern nicht explizit erwähnt wurde.
Die Tatsache, dass es nicht ging, weil Sirius als potentieller Mörder in Askaban sass, konnten James und Lily ja nicht ahnen.

Und ich glaub auch nicht, dass Sirius was dagegen gehabt hätte, wenn Harry auch nach seiner Rehabilitierung jede Ferien bis zu seiner Volljährigkeit noch ein, zwei Tage bei den Dursleys verbracht hätte, wenn damit der Blutschutz eben als zusätzlicher Schutz erhalten geblieben wäre.

Warum sollte Sirius etwas gegen zusätzlichen Schutz für Harry haben? Auch Harry hätte das nach entsprechender Erklärung sicherlich eingesehen.
:D 8) --knuddel--

9

Sonntag, 11. März 2018, 19:41

Ich denke dass die Dursleys so gemein sie auch sind mit Sicherheit beim Jugendamt durrchgekommen wären. Wenn das Jugendamt ein mal die Einschätzung tauglich gegeben hat kommen die nicht mehr kontrollieren. Die Dursleys hatten Geld, ausreichend Zimmer und Tante Petunia einen Reinlichkeitsfimmel. Also wieso hätte das Jugendamt Schwierigkeiten machen sollen als sie ihn aufnahmen? Petunia war die einzig lebende Verwandte, also hätte das Jugendamt vermutlich sowieso sie zur Sorgeberechtigten gemacht. Harry hat sich auch nie an außenstehende Personen gewannt und geschildert wie schlecht es ihm ging.

Sluggy

Auror

  • »Sluggy« ist weiblich

Beiträge: 2 821

Haus: keine Angabe

Wohnort: Ravenclaw

  • Nachricht senden

10

Sonntag, 11. März 2018, 22:07

@Lilymaus, an welche außenstehenden Personen hätte sich Harry denn wenden können?
:D 8) --knuddel--

11

Montag, 12. März 2018, 09:02

.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Professor Severus Snape« (3. Mai 2018, 10:23)


Der Blutige Baron

Quidditch-Star

  • »Der Blutige Baron« ist männlich

Beiträge: 1 283

Haus: Slytherin

Beruf: Hausgeist; Student

  • Nachricht senden

12

Montag, 12. März 2018, 16:39

Vergesst bitte nicht, dass das alles nur ein Buch ist und ein Buch eben nicht in Echtzeit geschrieben ist, wo jeder Furz einer Person niedergeschrieben wird. Das Buch erzählt uns, dass James und Lily Sirius Black als Vormund bestimmt haben, daher kann man auch davon ausgehen, dass das geschah und zwar rechtssicher(!).
IIII I ∘ IIII IIII IIII I ∘ IIII IIII III

"Harry looked around; there was Ginny running towards him; she had a hard, blazing look in her face as she threw her arms around him. And without thinking, without planning it, without worrying about the fact that fifty people were watching, Harry kissed her."

Sluggy

Auror

  • »Sluggy« ist weiblich

Beiträge: 2 821

Haus: keine Angabe

Wohnort: Ravenclaw

  • Nachricht senden

13

Montag, 12. März 2018, 21:36

@Baron, volle Zustimmung. Hatte das ja auch - ohne Hinweis auf das Buch - geschrieben.

@Professor Severus Snape, Harry fand Mrs Figg immer sehr merkwürdig. Ich gliaube nicht, dass er auf die Idee hätte kommen können, dass sie ihm helfe n könnte. Was die Lehrer in der Grundschule angeht: Die fanden Harry doch immer merkwürdig, weil er ungeklärt aufs Schuldach kam und ähnliche Sachen, die Harry mit Magie bewerkstelligte.
Ich glaube nicht, dass Harry zu einem seiner Grundschullehrer soviel Vertrauen hätte entwickeln können, dass er ihm / ihr von seinen Schwierigkeiten mit den Dursleys erzählt hätte.

Gruß Sluggy
:D 8) --knuddel--

14

Dienstag, 13. März 2018, 08:16

.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Professor Severus Snape« (3. Mai 2018, 10:23)