Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Harry Potter Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Dienstag, 23. Januar 2018, 14:32

In welchem Haus wäre Merope gewesen?

Hallo alle zusammen,

Merope Gaunt hat als Nachfahrerin Slytherins wenige Eigenschaften von ihrem Vorfahren geerbt. Marvolo und Morfin dagegen ähneln ihren Vorfahren sehr.

Wenn Merope nach Hogwarts gegangen wäre - in welches Haus hätte sie der Hut gesteckt?
Ist es immer so, dass reine Nachfahren eines Gründers auch in das Haus des Gründers kommen?

Merope - Nachfahrerin Slytherins - also 100 Prozent in das Haus Slytherin?

Oder könnte Merope auch in ein anderes Haus gelangen?
Denn wie gesagt, sie hat nicht Slytherins Eigenschaften. Oder liegt es daran, dass Marvolo ihr nie genug Freiheiten gab?
Hätte sich Merope anders entwickelt, wenn sie von ihrem Vater und ihrem Bruder nicht tyrannisiert wäre?

Immerhin war Sirius in Gryffindor, während alle Blacks in Slytherin waren.

Was meint ihr?
Wäre Merope in Slytherin gekommen oder doch in ein anderes Haus?

2

Dienstag, 23. Januar 2018, 15:31

Spontan würde ich sagen sie wäre nach Slitherin gekommen.
Slitherin hat doch folgende Erwartungen an seine Schüler
Reinblütig: war sie
Listig: Sie hat Tom Riddle sr. mit einem Liebestrank überlistet
Egozentriert: Es ging ihr meines Wissens immer nur um sich, es hat sie nicht interessiert was Tom Riddle sr. über sie dachte und auch nicht was aus Tom Riddle jr. werden würde.
Duckmäuserisch: Damit meine ich, dass sie sich nie gegen jemanden auflehnen würde der ihr überlegen ist.

Nach dem was im Buch stand war sie keine große Leuchte und auch nicht erpicht darauf neues zu lernen, von daher würde ich sagen, dass Ravenclaw nicht passt.
Mir schien es auch nicht so als würde sie viel von Fleiß oder Fair Play verstehen, deswegen denke ich nicht, dass sie nach Hufflepuff gekommen wäre.
Griffendor setzt ja Mut, Tapferkeit, ein gewisses Maß an Gerechtigkeitsgefühl und die Neigung zur Rebellion vorraus und da kann ich sie überhaupt nicht finden.

Natürlich kann ich mich auch gewaltig irren, aber für mich passt sie gut nach Slitherin.

Der Blutige Baron

Quidditch-Star

  • »Der Blutige Baron« ist männlich

Beiträge: 1 304

Haus: Slytherin

Beruf: Hausgeist; Student

  • Nachricht senden

3

Dienstag, 23. Januar 2018, 15:46

Ich denke als direkte Nachfahrin Slytherins wäre sie in sein Haus gekommen. Denn und das dürfen wir nicht vergessen: Der Hut handelt nach dem Willen der 4 Gründer. Fragen wir uns also mal, was wohl Salazar Slytherin gemacht hätte mit einer direkten Nachfahrin seiner selbst und der vielleicht einzigen Möglichkeit seine Blutlinie zu erhalten. (Marvolo war alt und Morfin wohl nicht an Fortpflanzung interessiert).
Und: Selbst wenn sie nicht die hellste Kerze auf dem Kuchen ist und nur eine etwas besseres Dienstmädchen im Haus Gaunt, würde ein Salazar Slytherin wirklich zulassen, dass eine Frau von seinem Blut in einem anderen Haus aufwächst, als in seinem? Die Erbin Slytherins im Haus eines seiner Rivalen?
IIII I ∘ IIII IIII IIII I ∘ IIII IIII III

"Harry looked around; there was Ginny running towards him; she had a hard, blazing look in her face as she threw her arms around him. And without thinking, without planning it, without worrying about the fact that fifty people were watching, Harry kissed her."

4

Dienstag, 23. Januar 2018, 18:00

Und: Selbst wenn sie nicht die hellste Kerze auf dem Kuchen ist und nur eine etwas besseres Dienstmädchen im Haus Gaunt, würde ein Salazar Slytherin wirklich zulassen, dass eine Frau von seinem Blut in einem anderen Haus aufwächst, als in seinem? Die Erbin Slytherins im Haus eines seiner Rivalen?


Ich gebe zu, ein starkes Argument.
Aber: wie steht es mit der Entscheidungskraft, die Dumbledore im 2. Band erwähnt hat?

Der Hut/Slytherin wollte Harry in sein Haus - Harry wollte nicht - der Hut/Slytherin ließ ihn ab - der Hut/Gryffindor nahm Harry

Was wäre denn, wenn Merope NICHT nach Slytherin wollen würde?
Was würde dann der Hut/Slytherin machen, wenn seine letzte Erbin nicht in sein Haus wollte?


Zitat
Der Hut handelt nach dem Willen der 4 Gründer

Eben. Die Gründer wählen aber manchmal auch Schüler, die nicht ihren Anforderungen entsprechen.

- Gryffindor nahm Harry, obwohl er laut Dumbledore viele Eigenschaften Slytherins hatte.
- Gryffindor nahm auch Sirius, einen Reinblüter aus einer extremen Slytherin-Familie!
- Gryffindor und Ravenclaw nahmen sich jeweils einen der Zwillinge (Parvati und Padma)
- Gryffindor nahm sich Hermine, während Ravenclaw sie ablehnte (obwohl Hermine perfekt zu Ravenclaws Ansichten passt)
- Gryffindor nahm Pettigrew in sein Haus - was hat Pettigrew, das in dieses Haus passt? Mut, Tapferkeit? Eher nicht.
- Slytherin nahm sich Slughorn, der das totale Gegenteil von dem Hausgründer ist - Slughorn ist Muggelstämmigen freundlich gegenüber gesinnt. Passt das zu dem berühmten Salazar Slytherin?

Deshalb wäre es durchaus wahrscheinlich, dass auch ein anderes Haus Merope aufgenommen hätte.

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »Beedle der Barde« (23. Januar 2018, 18:14)


5

Mittwoch, 24. Januar 2018, 10:57

Fehlentscheidungen?

Zitat

- Gryffindor nahm auch Sirius, einen Reinblüter aus einer extremen Slytherin-Familie!

×Sirius war im Gegensatz zur restlichen Familie nicht "rassistisch".
×Er war immer schon rebellisch veranlagt und wollte mit der Familie brechen.
×Ich weiß nicht wie ich das jetzt ausdrücken soll: Sirius so selbstverliebt und hochnäsig er auch war hätte das wohl seiner Freunde über das eigene gestellt und wenn ich es recht erinnere hatte Slughorn mal gesagt:"Wir Slitherins sind mutig aber wenn es darum geht seine eigene Haut zu retten ziehen wir uns lieber zurück" oder so ähnlich... hab das Buch gerade nicht griffbereit.

Zitat

-Gryffindor und Ravenclaw nahmen sich jeweils einen der Zwillinge (Parvati und Padma)

×Parvati hat schon direckt zu Anfang bewiesen dass sie mutig genug ist für andere einzutreten ohne irgend einen Nutzen davon hat. Sie war es schließlich die Nevill in Schutz nahm als Malfoy ihn trietzte.
×Parvati ist heufig eine derjenigen die sich in unfairen Klassensituationen gegen die Lehrer positioniert
×Es ist halt die Frage ob Padma das auch machen würde

Zitat

- Gryffindor nahm sich Hermine, während Ravenclaw sie ablehnte (obwohl Hermine perfekt zu Ravenclaws Ansichten passt)

×Sagte Hermine nicht selbst dass der Hut ernsthaft erwogen hatte sie nach Ravenclaw zu schicken, sich dann aber doch für Gryffindor entschieden hätte.

Zitat

- Gryffindor nahm Pettigrew in sein Haus - was hat Pettigrew, das in dieses Haus passt? Mut, Tapferkeit? Eher nicht.

× warum der nach Gryffindor kam, ist mir auch ein Rätsel, aber es war für die Geschichte wichtig. Wie sonst hätte er ein enger Freund der Potters, ihr Geheimniswahrer und Spion werden können?

Zitat

- Slytherin nahm sich Slughorn, der das totale Gegenteil von dem Hausgründer ist - Slughorn ist Muggelstämmigen freundlich gegenüber gesinnt. Passt das zu dem berühmten Salazar Slytherin?

×"Er liebt das Gefühl die Mächtigen und Einflussreichen zu beeinflussen"
×"Er zieht die zweite Reihe vor...mehr Platz um sich auszubreiten"
>so oder so ähnlich beschreibt ihn Dumbledor
×Und dann sagt Slughorn ja selbst, dass er lieber den Kopf einzieht als sich selber zu gefährden.
×Ich bin mir auch gar nicht so sicher ob er tatsächlich nichts gegen Mugglestämmige hat. Harry denkt doch "und obwohl Slughorn das Gegenteil behauptete, war er doch zu überrascht dass eine Mugglestämmige eine gute Hexe abgeben würde" oder so ähnlich

Bei Harry handelt es sich um eine Besonderheit, die man nicht außer Acht lassen darf. In Harry wohnen zwei Seelen. Voldemorts Seelenbruchstück blieb sicherlich nicht unbemerkt, nur konnte der Hut das nicht einordnen. Ich bin mir sicher wenn Harry kein Horkrux wäre, hätte ihn der Hut ohne Umschweife nach Gryffindor gestecgesteckt. Wobei das ja auch Blutiger Barons Meinung wiederspiegelt, dass Slitherin seine nächsten Verwandten unbedingt bei sich im Haus unterbringen möchte. Die Tatsache, dass Harry das Schwert Gryffindors aus dem Hut zieht, bestätigt dass Harry zu Recht in Gryffindor ist, weil nur ein "wahrer Gryffindor" im Stande ist dieses Schwert aus dem Hut zu zaubern.

6

Mittwoch, 24. Januar 2018, 12:01

×Sirius war im Gegensatz zur restlichen Familie nicht "rassistisch".

Aber skurpellos und ein Mobber, siehe Snape.

warum der nach Gryffindor kam, ist mir auch ein Rätsel, aber es war für die Geschichte wichtig. Wie sonst hätte er ein enger Freund der Potters, ihr Geheimniswahrer und Spion werden können

Naja. Es gibt schon Freundschaften zwischen Schülern aus unterschiedlichen Häusern.
Beispiel)
- Lily und Snape
- Cedric und Cho
- Harry und Cho
- Harry und Luna

Wenn James, Sirius und Lupin ihn (Wurmschwanz) mochten wie er war, dann wären sie auch mit ihm befreundet gewesen, egal, in welchem Haus Wurmschwanz gewesen wäre.


Es ist halt die Frage ob Padma das auch machen würde

sich dann aber doch für Gryffindor entschieden hätte

Eben. Es kommt darauf an, wie sich die Person entscheidet!

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Beedle der Barde« (24. Januar 2018, 13:06)


7

Mittwoch, 24. Januar 2018, 12:42

Ach so dann hab ich deine Frage falsch verstanden.
Nun wenn sie partout nicht nach Slytherin hätte gehen wollen wäre sie wohl in ein anderes Haus gekommen da gebe ich dir recht.
Wenn es ihr aber egal gewesen wäre, in welches Haus sie kommt, glaube ich persönlich hätte sie der Hut nach Slytherin gesteckt, denn so unslytherinhaft empfinde ich sie nicht. Aber ich bin ja nicht der sprechende Hut :)

8

Mittwoch, 24. Januar 2018, 13:07

Nun wenn sie partout nicht nach Slytherin hätte gehen wollen

Das ist genau das Problem das der Blutige Baron aufgezeigt hat.

Merope = Erbin von Slytherin
Hut = Wille von Slytherin

Merope = möchte nicht nach Slytherin

Was macht wohl der Hut - Slytherin - in diesem Fall dann?

9

Mittwoch, 24. Januar 2018, 16:00

Eine andere Frage: Warum glaubst du eigentlich, dass Merope nicht in Slytherin sein wollen würde?
Rassistisch sein oder Muggle hassen ist ja keine Voraussetzung für Slytherin Andromeda Black war auch in Slytherin und hat trotzdem den mugglestämmigen Ted Tonks geheiratet. Und du hast ja schon Slughorn erwähnt, Slughorn hat sich durchaus mit mugglestämmigen angefreundet, wenn sie ihm von Nutzen waren. Und Snape dem man durchaus rassistisch nennen kann war ja auch in die mugglestämmige Lily verliebt.

10

Mittwoch, 24. Januar 2018, 16:52

Eine andere Frage: Warum glaubst du eigentlich, dass Merope nicht in Slytherin sein wollen würde?

Ganz einfach.

- Merope ist in der womöglich rassistischten, radikalsten und strengsten Slytherin - Familie aufgewachsen, die es jemals gab

- Merope wuchs abseits anderer Meschen auf. Ihr Vater und ihr Bruder waren womöglich die einzigen Personen, die sie privat kannte.
Deshalb---sie kannte keinen anderen (Slytherin) Menschen und daher waren alle Slytherin- Menschen für sie a) böse b) rassistisch und c)brutal

- Merope hatte von Slytherin nur dieses eine Bild: machtgierig, stolz, Überlegenheit, rassistisch etc.


Ein weiterer Grund für mich, dass sie nicht nach Slytherin gegangen wäre, ist, dass sie das Medaillon von Slytherin freiwillig bei Borgin and Burkes verkaufte. (natürlich wegen ihrem Sohn, Hunger, Wohnung et..)
Aber kein wahrer Erbe von Slytherin (Morfin z.B) hätte das Medaillon verkauft, selbst wenn er dem Hungerstod nahe war.
---also: Merope hat eine Abneigung gegen Slytherin gehabt

Deshalb bin ich der Meinung, dass Merope nicht nach Slytherin gegangen wäre, falls sie in Hogwarts aufgenommen worden wäre.
Sie wollte nicht wieder mit der Vergangenheit konfrontiert werden.



Zu Andromenda: sie lebte zwar auch in einer blutverrückten Slytherin - Familie, aber immerhin wurde sie wie Merope nicht geschlagen, missbraucht etc. Auch hatte Andromenda genug Verwandte um sich herum und nicht nur 2 Personen (Vater und Bruder)

Zu Slughorn: wie du bereits selbst geschrieben hast (siehe oben) war er a) womöglich eine Fehlentscheidung von Slytherin oder b) wuchs in halbwegs normalen Verhältnissen auf

zu Snape: Sein Vater war ein Muggel, seine Mutter eine Hexe, von wahnsinnigen Slytherin-Fanatikern war in seiner Familie keiner, deswegen hatter er auch keinen negativen Einfluss wie Merope gehabt.

Kurz#: Meropes Umfeld war ausschlaggebend dafür (meiner Ansicht nach), dass sie nicht nach Slytherin gegangen wäre.

11

Mittwoch, 24. Januar 2018, 17:45

Aber überleg doch mal Merope wäre bei der Einschulung 11 Jahre alt gewesen. So weit denkt doch eine 11jährige gar nicht. Und sie hat ja versucht es ihrem Vater recht zu machen. Glaubst du nicht sie währe allein deshalb sogar gerne nach Slytherin gegangen? Mir ist es nebenbei gesagt ohnehin ein Rätsel weshalb die beiden nicht nach Hogwarts gegangen sind. Wobei Vorlost sagte ja er kann mit Eulen nichts anfangen kann und keine Briefe ließt. Jedenfalls gehe ich davon aus, dass sie im Alter von 11 Jahren noch nicht derartige Qualen hinter sich hatte. Vielleicht hätte sie sich auch nie in einen Muggle verliebt wäre sie in Hogwarts gewesen. Die Vereinsamung hat mit Sicherheit dazu beigetragen dass sie wurde wie sie war und dass sie gehandelt hat wie sie gehandelt hat.

12

Mittwoch, 24. Januar 2018, 19:17

Aber überleg doch mal Merope wäre bei der Einschulung 11 Jahre alt gewesen. So weit denkt doch eine 11jährige gar nicht.

Ja, da hast du sicher recht.
Aber Harry war mit 11 Jahren auch schon psychisch fortgeschritten.


Mir ist es nebenbei gesagt ohnehin ein Rätsel weshalb die beiden nicht nach Hogwarts gegangen sind. Wobei Vorlost sagte ja er kann mit Eulen nichts anfangen kann und keine Briefe ließt.

Wahrscheinlich, weil Vorlost nicht wollte, dass seine beiden Kinder mit den anderen "unreinen Slytherin", die keine Erben waren, abhängen. Geschweige denn mit Muggelstämmigen und Angehörigen anderer Häuser.

Oder Vorlost konnte nicht lesen --thumbsup--

Jedenfalls gehe ich davon aus, dass sie im Alter von 11 Jahren noch nicht derartige Qualen hinter sich hatte.

Aber genau in diesem Alter (11) sind Kinder ziemlich sensibel.

Vielleicht hätte sie sich auch nie in einen Muggle verliebt wäre sie in Hogwarts gewesen

Stimmt natürlich.

13

Mittwoch, 24. Januar 2018, 19:49

Zu der Zeit wo sie hätte eingeschult werden sollen, war jedenfalls Phineas Nigellus Black Schulleiter, also auch ein reinblütiger Slytherin. Vermutlich konnte Vorlost tatsächlich nicht lesen.

14

Mittwoch, 24. Januar 2018, 19:51

Ich habe mal recherchiert.
In der Zeit vor dem 2. Weltkrieg gab es in England auf dem Land tatsächlich viele Analphabeten.
Vielleicht gehörte die Familie Gaunt auch dazu.

Majee

Waddiwasi-Profi

Beiträge: 742

Haus: Ravenclaw

Wohnort: Bayern

  • Nachricht senden

15

Donnerstag, 25. Januar 2018, 07:33

Zitat

Naja. Es gibt schon Freundschaften zwischen Schülern aus unterschiedlichen Häusern.
Beispiel)
- Lily und Snape
- Cedric und Cho
- Harry und Cho
- Harry und Luna

Wenn James, Sirius und Lupin ihn (Wurmschwanz) mochten wie er war, dann wären sie auch mit ihm befreundet gewesen, egal, in welchem Haus Wurmschwanz gewesen wäre.

Das glaube ich ehrlich gesagt nicht. Ich glaube, dass James und Sirius einem Slytherin keine faire Chance gegeben hätten ein Freund zu werden. Und nach Slytherin wäre Wurmschwanz wohl mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit gekommen. Ich vermute eher, dass er die anderen schon im Zug kennen gelernt hat, von ihnen begeistert war und den Hut darum gebeten hat zu ihnen nach Gryffindor zu kommen.

Zitat

Zu der Zeit wo sie hätte eingeschult werden sollen, war jedenfalls Phineas Nigellus Black Schulleiter, also auch ein reinblütiger Slytherin. Vermutlich konnte Vorlost tatsächlich nicht lesen.

Noch problematischer: Wahrscheinlich konnten auch seine Kinder nicht lesen/schreiben. Damit konnten die Kinder weder den Brief, der ja an sie persönlich geschickt wurde, lesen, noch wären sie in der Lage gewesen dem Unterricht zu folgen und Hausaufgaben zu machen.

16

Donnerstag, 25. Januar 2018, 08:16

den Hut darum gebeten hat zu ihnen nach Gryffindor zu kommen.

Verstehe ich das jetzt richtig?
Also kann ein Schüler quasi in jedes Haus kommen, in das er will? (Wenn er es sich nur wünscht)?

Wahrscheinlich konnten auch seine Kinder nicht lesen/schreiben.

Hm.
Aber davon würde Hogwarts doch sicher wissen, oder?
Ich meine, Arthur erwähnt einmal, dass Dumbledore nichts engeht. Gut, damals war Dippet Schulleiter(?), aber Hogwarts weiß irgendwie fast immer, wo sich die Schüler befinden, welchen Bildungsstand sie haben etc.
Der Gedanke, dass Hogwarts einer analphabetischen Familie einen Brief schickt, ist seltsam - aber dennoch möglich.

Majee

Waddiwasi-Profi

Beiträge: 742

Haus: Ravenclaw

Wohnort: Bayern

  • Nachricht senden

17

Donnerstag, 25. Januar 2018, 20:49

Ist denn überhaupt überliefert, dass Merope einen Brief erhielt?

18

Donnerstag, 25. Januar 2018, 21:54

Soweit ich weiß, nein.

Aber man kann von Vorlosts Aussage davon ausgehen: "Ich öffne keine Briefe."
Und Briefe bekam die Familie Gaunt wahrscheinlich nur vom Ministerium und/oder von Hogwarts.
Muggel würden den Gaunts keine Briefe in den Briefkasten werfen etc.

Außerdem schickt Hogwarts sicher jedem Zauberer/jeder Hexe einen Brief als Einladung nach Hogwarts, oder?
Es liegt dann an dem Kind oder an den Eltern, ob er oder sie Hogwarts besuchen möchte.
Hagrid sagt im 1. Band auch zu Harry, dass er(Harry) gerne weiter bei den Dursleys bleiben kann, wenn er will.

Majee

Waddiwasi-Profi

Beiträge: 742

Haus: Ravenclaw

Wohnort: Bayern

  • Nachricht senden

19

Freitag, 26. Januar 2018, 08:07

Die Ministeriumsbriefe können aber auch bürokratische Gründe haben. Bei uns ist bei Behördenangelegenheiten ja auch oft eine schriftliche Benachrichtigung verpflichtend. Davon abgesehen kann ich mir schon vorstellen, dass die gelegentlich Muggelpost erhielten - z.B. von der Polizei.