Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Harry Potter Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Donnerstag, 21. September 2017, 13:00

Woher hatte Voldemort sein Talent?

Hallo,

woher hatte Voldemort genau sein Talent her bzw. wie wurde er zu so einem brilliantem Schüler?
Wenn Marvolo, Morfin und Merope als letzte Erben Slytherins im Elend lebten, wie kam es dann dazu, dass Voldemort - als Sohn einer halben Squib und eines Muggels - , zu den berühmtesten Zauberern der Geschiche wurde? (ohne Plot - Gründe, bitte)


War es

- angeboren
- geerbt von seinem Vorfahren Slytherin
- oder selbst durch harte Arbeit erbracht?

Was denkt ihr?

Der Blutige Baron

Quidditch-Star

  • »Der Blutige Baron« ist männlich

Beiträge: 1 339

Haus: Slytherin

Beruf: Hausgeist; Student

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 21. September 2017, 16:23

- oder selbst durch harte Arbeit erbracht?

Wäre es erlernt, dann wär's kein Talent. Talent hat man einfach.
IIII I ∘ IIII IIII IIII I ∘ IIII IIII III

"Harry looked around; there was Ginny running towards him; she had a hard, blazing look in her face as she threw her arms around him. And without thinking, without planning it, without worrying about the fact that fifty people were watching, Harry kissed her."

Vincent Delacroix

Omniglas-Optiker

  • »Vincent Delacroix« ist männlich

Beiträge: 324

Haus: Ravenclaw

Wohnort: Bochum

Beruf: Wer nix wird, wird Wirt!

  • Nachricht senden

3

Donnerstag, 21. September 2017, 19:26

Ich würde auf "erarbeitet" tippen. Der junge Tom Riddle lässt bereits durchblicken, dass er gern etwas besonderes ist, und das wird sich auch auf seine schulischen Leistungen und Fortbildungen darüber hinaus ausgewirkt haben. Er bekam die Möglichkeit geschenkt, "anders" zu sein und darin zu brillieren. Das hatte er schlicht nicht verschenken wollen.
Hast Du verstanden? Nimm' die Nadel und den Faden!
Nähe sie zusammen, leg' dich zu ihr in die Maden.
Du musst die Nadel tiefer in sie rammen -
Komm, nimm den Faden und nähe sie zusammen!

(Samsas Traum - Der Wald der vergessenen Puppen)

If love is such a beautiful thing, why does it hurt and make you bleed?

(The Cryptkeeper Five - Gimme gimme your heart)

4

Donnerstag, 21. September 2017, 21:55

Wäre es erlernt, dann wär's kein Talent. Talent hat man einfach.



Stimmt, aber man muss auch hart an sich arbeiten, um sich weiterzuentwickeln. Talent allein ist nicht alles.
Sieht man zum Beispiel den Fußballer Ronaldinho. Obwohl er zu seiner Zeit der "Gaucho" war und fast unmöglich zu Stoppen am Ball, hat er immer hart an sich gearbeitet, um auf dem Niveau zu bleiben und/oder um sich zu verbessern.

Hähnchen

Vertrauensschülerin

  • »Hähnchen« ist weiblich

Beiträge: 7 138

Haus: Slytherin

Wohnort: Bochum

Beruf: Erstiquälerin

  • Nachricht senden

5

Freitag, 22. September 2017, 06:21

Ich kann mir vorstellen, dass es eine Mischung aus allem ist. Wenn man wenig bis gar kein Talent hat, kann man noch so fleißig sein - an einem gewissen Punkt kommt man nicht mehr weiter. Andererseits hilft einem all das Talent nichts, wenn man nichts dafür tut und nicht arbeitet.
Wie genau das Talent vererbt wurde, kann man wohl schlecht sagen. Das scheint ja doch relativ unabhängig von den Vorfahren zu sein.
"Als Verrückter genoss man gewisse Privilegien.
Zum Beispiel zögerten andere Leute, einen an bestimmten Dingen zu hindern - weil sie fürchteten, dadurch alles noch schlimmer zu machen"



So much universe, and so little time. Terry Pratchett (1948-2015)


I may vomit.

Der Blutige Baron

Quidditch-Star

  • »Der Blutige Baron« ist männlich

Beiträge: 1 339

Haus: Slytherin

Beruf: Hausgeist; Student

  • Nachricht senden

6

Freitag, 22. September 2017, 14:30

Stimmt, aber man muss auch hart an sich arbeiten, um sich weiterzuentwickeln. Talent allein ist nicht alles.
Sieht man zum Beispiel den Fußballer Ronaldinho. Obwohl er zu seiner Zeit der "Gaucho" war und fast unmöglich zu Stoppen am Ball, hat er immer hart an sich gearbeitet, um auf dem Niveau zu bleiben und/oder um sich zu verbessern.

Wäre die Frage gewesen, woher Voldemort sein Können hat, würde ich dir zustimmen. Die Frage war aber nach dem Talent. Und Talent hat man einfach, oder man hat es nicht. Deshalb ist es Talent.

Übrigens würde ich die Herkunft des Talents, wenn man es denn überhaupt verorten kann, bei den Peverells verorten. Denn zwei hochtalentierte Magier im HP-Universum (Harry Potter und Tom RIddle) sind "zufälligerweise" Nachfahren von Cadmus bzw. Ignotus Peverell. Die Peverells wiederum waren entweder, nimmt man die Geschichte für wahr, schlau genug den Tod zu überlisten, oder nimmt man sie als Legende um die Entstehung der Gegenstände so schlau drei der mächtigsten Artefakte des HP-Universum selbst herzustellen.
IIII I ∘ IIII IIII IIII I ∘ IIII IIII III

"Harry looked around; there was Ginny running towards him; she had a hard, blazing look in her face as she threw her arms around him. And without thinking, without planning it, without worrying about the fact that fifty people were watching, Harry kissed her."

7

Freitag, 22. September 2017, 15:34

Was ist denn der Unterschied zwischen Talent und Können?

Der Blutige Baron

Quidditch-Star

  • »Der Blutige Baron« ist männlich

Beiträge: 1 339

Haus: Slytherin

Beruf: Hausgeist; Student

  • Nachricht senden

8

Freitag, 22. September 2017, 15:42

Kurz: Talent hat man (man tut nichts dafür), Können erarbeitet man sich (man tut etwas dafür).

Oder wie der Duden es definieren würde:
Talent = "Begabung, die jemanden zu ungewöhnlichen bzw. überdurchschnittlichen Leistungen auf einem bestimmten, besonders auf künstlerischem Gebiet befähigt"
Wobei Begabung wiederum definiert ist als "das Begabtsein; natürliche Anlage, angeborene Befähigung zu bestimmten Leistungen; "

http://www.duden.de/rechtschreibung/Talent
http://www.duden.de/rechtschreibung/Begabung

Können = "erworbenes Vermögen, auf einem bestimmten Gebiet mit Sachverstand, Kunst[fertigkeit] o. Ä. etwas [Besonderes] zu leisten"
http://www.duden.de/rechtschreibung/Koennen
IIII I ∘ IIII IIII IIII I ∘ IIII IIII III

"Harry looked around; there was Ginny running towards him; she had a hard, blazing look in her face as she threw her arms around him. And without thinking, without planning it, without worrying about the fact that fifty people were watching, Harry kissed her."

9

Freitag, 22. September 2017, 15:48

Verstehe.
Danke für die Quellen.