Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Harry Potter Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

h-r-h

Flubberwurm

  • »h-r-h« ist männlich
  • »h-r-h« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1

Haus: keine Angabe

Wohnort: Chiemgau

Beruf: Schriftsteller

  • Nachricht senden

1

Samstag, 13. Oktober 2012, 23:16

Dumbeldore vs Voldemort

servus zusammen,
einer der besondersten momente im fünften band ist für mich als dumbeldore in das kampfgeschehen im ministerium eingreift. Die gewöhnlichen zauberer wollen sofort reiß aus nehmen als sie ihn erblicken. Als Voldemort dann auch noch erscheint und ein Hauch von Unsicherheit ihn im aufkeimt als er Dumbeldore erblickt, bekam ich echt eine gänsehaut. Das Duell war recht kurz jedoch wirkte dumbeldore immer so als hätte er alles im griff und wollte gar nicht unbedingt in angriff gehen. Was haltet ihr von dem Duell?
Und im film finde ich es auch dem buch recht falsch wiedergegeben, als dumbeldore am ende auf dem Boden kniet und Voldemort über ihm steht und sagt: "du hast verloren alter mann".

grit

Auror

  • »grit« ist weiblich

Beiträge: 2 541

Haus: keine Angabe

Wohnort: Neubrandenburg

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 14. Oktober 2012, 11:37

In gewisser Weise ist das eine Schlüsselszene, deren wahre Bedeutung man erst im Nachhinein versteht.
Wir erfahren schon im ersten Band, dass Dumbledore der einzige ist, den Voldemort je fürchtete. Warum das so ist, erschließt sich erst in den Erinnerungen in Band 6, als Dumbledore mit Harry in Tom Riddles Vergangenheit eintaucht. So erfahren wir, dass Dumbledore ihn durchschaut hatte, bereits zu einem Zeitpunkt, als alle anderen noch voller Bewunderung waren. Wir hören es Tom schon im 2. Band zu Harry sagen - in der Kammer des Schreckens, Dumbledore hat ihm nie wirklich geglaubt und ihn immer im Auge behalten, es war Tom lästig, wie er später sagt.
Dass es mehr als das war, ja, dass die Todesser wirklich Furcht verspüren vor Dumbledore, zeigt sich bereits vor dem Duell. Bellatrix will Voldemort unbedint warnen:
"Herr, Ihr solltet wissen - " ( Doch der hört ja nie richtig zu, wie wir aus Band 7 ja wissen. )
"Sei still, Bella", sagte Voldemort drohend. "Zu dir komme ich gleich. Glaubst du, ich habe das Zaubereiministerium betreten, um mir deine wehleidigen Entschuldigungen anzuhören?"
"Aber Herr - er ist hier - er ist unten - " Voldemort beachtete sie nicht.

Ja, typisch Voldemort, er hört nicht zu. Bella wollte ihm hier sagen, dass der einzige, den er je fürchtete, vor Ort ist, aber er hört nicht zu.
Und dann passiert es:
"Was -?", rief Voldemort und sah sich um. Und dann flüsterte er: "Dumbledore"

In diesem Moment weiß man als Leser: Voldemort hat wirklich Angst. Das Duell zeigt eines ganz klar und deutlich: Dumbledore hat alles im Griff, er beherrscht die Situation, aber:
Wir erkennen auch, dass er keinerlei Versuch unternimmt, Voldemort zu töten. Alle seine Aktionen dienen nur dazu, Harry zu beschützen und Voldemort festzuhalten. Das erkennt dieser sogar selbst und er fragt Dumbledore direkt danach.
Dieses Gespräch - es entlässt den Leser mit einer Menge Fragen, hauptsächlich aber einer: Was meint Dumbledore mit "schlimmer als der Tod" und warum unternimmt er wirklich keinerlei Versuch, Voldemort zu töten? Voldemort glaubt nun, es sein ein Zeichen von Schwäche und stellt Dumbledore eine perfide Falle.
Er bemächtigt sich Harrys Geist, spricht nun aus Harrys Mund. Sein Plan ist klar - er will, dass Harry Potter stirbt - und wie praktisch für ihn wäre es, wenn Dumbledore es tun würde... Dies ist der einzige Moment im Ministerium, in dem Dumbledore wirklich Angst hat, als er brüllt:"Bleib, wo du bist, Harry!"
Doch nun kommt die eine Macht ins Spiel, die Voldemort fremd ist. In dem Moment, wo Harry den Tod akzeptiert und an Sirius denkt, in dem Moment, wo diese Gefühle in Harrys Geist sind, muss er ihn loslassen. Er kann es nicht ertragen. Harry hat Voldemort selbst vertrieben, auch wenn er in diesem Moment nicht begriffen hat, wie das funktionierte.
Voldemort flieht, aber für Dumbledore gibt es in diesem Moment nichts Wichtigeres, als Harry in Sicherheit zu bringen.
Wir erfahren erst im nächsten Band, weshalb Dubledore nicht versuchte Voldemort zu töten. Er wusste, dass dies keinen Sieg bedeuten würde, da Voldemort über seine Horkruxe verfügte. Es war viel wichtiger, Harry zu retten. Warum, das erfahren wir aus dem Wortlaut der Prophezeiung.

Dein Eindruck ist also vollkommen richtig. Dumbledore ist hier tatsächlich überlegen. Wir erkennen es besonders deutlich hier:

"Es gibt nichts Schlimmeres als den Tod, Dumbledore!", fauchte Voldemort.
"Das ist vollkommen falsch", entgegenete Dumbledore, der immer noch auf Voldemort zuging und so unbeschwert sprach, als ob sie die Angelegenheit bei einem Drink erörtern würden.

Dumbledore hatte an diesem Abend nur ein Ziel - Harry zu beschützen. Er erklärt es Harry später, als er ihm darlegt, warum er sich das ganze Schuljahr über von ihm fern gehalten hat ( Seite 971 )

"Wenn Voldemort von dir Besitz ergriffen hätte, dann hätte er, wie er heute Nacht bewiesen hat, nicht das Ziel verfolgt, mich zu zerstören. Er hätte dich zerstört. Als er sich vor kurzen deiner bemächtigt hatte, hoffte er, dass ich dich opfern würde in der Hoffnung, ihn zu töten..."

Dumbledore ist nicht in die Falle getappt, weil er etwas wusste, von dem Voldemort glaubte, niemand würde das je herausfinden - er hatte Horkruxe gemacht, die verhindern sollten, dass man ihn töten konnte. Deshalb hat er ihn trotz all seiner Überlegenheit nicht angegriffen.
Doch Voldemort ist nicht dumm, er hat es natürlich gespürt, dass er Dumbledore nicht besiegen konnte. Deshalb auch der Auftrag an Draco Malfoy in Band 6.
Hier geht's zu meiner FF
Charitys Geheimnisse

Viel Spaß beim Lesen!

Tüte

Bezoar-Beschaffer

  • »Tüte« ist männlich

Beiträge: 992

Haus: keine Angabe

Wohnort: vom See

  • Nachricht senden

3

Montag, 29. Oktober 2012, 15:48

RE: dumbeldore vs voldemord

Zitat

Original von h-r-h
Das Duell war recht kurz jedoch wirkte dumbeldore immer so als hätte er alles im griff und wollte gar nicht unbedingt in angriff gehen. Was haltet ihr von dem Duell?

Achtung, spoiler, falls du Band 6 und 7 noch nicht gelesen haben solltest, nicht weiterlesen.
Es wirkt nicht von ungefähr so, daß Dumbledore alles im Griff hat. Davon abgesehen, daß er einer der größten Zauberer aller Zeiten ist und alleine deshalb Voldemort mindestens ebenbürtig, hat er auch noch den Elderstab. Beides zusammen dürfte ihn wohl tatsächlich ziemlich unbesiegbar machen.
Und daß er nicht zum Angriff übergeht oder gar versucht, Voldemort zu töten, liegt einerseits daran, daß Dumbledore zu diesem Zeitpunkt zumindest schon konkret vermutet, daß Voldemort Horkruxe hergestellt hat. Andererseits gibt es dann ja noch die Prophezeiung, in der es expizit heißt, daß Harry derjenige ist, der Voldi eines Tages endgültig besiegen wird bzw. nur er es kann.
Und aus dem Chaos drang eine Stimme zu mir und sprach: "Lächle und sei froh, denn es könnte noch viel schlimmer kommen."
Und ich lächelte und war froh...und es kam noch viel schlimmer.

Schwabenpower

4

Sonntag, 8. März 2015, 15:43

Ich denke auch das dies eine Schlüsselszene ist, die später zum Elder Stab passt, in dessen Besitz sich offenbar Dumbledore die ganze zeit befand und welcher ihn wohl unbesiegbar machte.
Nemm mich su wie ich ben, anders kann ich nit sin! --tongue--

5

Sonntag, 19. Juli 2015, 12:58

Im Buch:
Dumbledore " spielte" mit Voldemort. Dumbledore griff nur sehr selten seinen Gegner an. Voldemort aber schickte einen Todesfluch nach dem anderen.
Dumbledore hatte nicht die Absicht, Voldemort zu töten, aber dennoch, etwas mehr Engagement wäre gut.
Hier wirkte Dumbledore weit aus erhabener und mächtiger als der verängstigete Voldemort.

`You do not seek to kill me, Dumbledore?` called Voldemort, his scarlet eyes narrowed over the top of the shield. `Above such brutality, are you?

Im Film:
Der Kampf wirkte dort etwas härter und besser. Magie auf höchstem Niveau. Dennoch vermisste ich - im Buch wie im Film - die Standart - Zauber, wie Stuper, Protego.
Dumbledore und Voldemort setzten beide Zauber ein, die wahrscheinlich nur sie kennen. Aber im Film wirkte Dumbledore wirklich etwas schwächer.

Voldemort hatte gewiss die Absicht, Dumbledore zu töten. Aber Dumbledore hätte ihn wirklilch entwaffnen können, ihn verhören, oder was weiß ich noch was. Stadessen kontert Dumbledore nur und überlässt es schließlich Harry. Ich meine, die Zaubererwelt, Harry, der Orden des Phönix und Dumbledore selbst haben so lange gelitten, und Dumbledore hatte die Chance, Voldemort zu besiegen, tat es aber nicht.

Voldemort ist ohne Zweifel ein extrem starker und gefährlicher Zauberer, aber gegen Dumbledore und den Elderstab hätte er - hätte Dumbledore erst gemacht - niemals eine Chance gehabt.

grit

Auror

  • »grit« ist weiblich

Beiträge: 2 541

Haus: keine Angabe

Wohnort: Neubrandenburg

  • Nachricht senden

6

Sonntag, 19. Juli 2015, 14:47

Du vergisst hier eines: Dumbledore hat zwar gesagt, er wolle Tom nicht töten, weil es schlimmere Dinge gibt als den Tod, doch das war nicht die ganze Wahrheit.
Zu diesem Zeitpunkt wusste Dumbledore schon, dass Tom mehr als einen Horkrux erschaffen hatte, dass es also gar nichts nützen würde, ihn jetzt zu töten. Solange die Horkruxe existierten, war es unmöglich, Voldemort zu töten. Natürlich konnte Dumbledore nicht offenbaren, was er wusste, er musste Tom in dem Glauben lassen, dass er der einzige ist, der von den Horkruxen wusste. Ob mit oder ohne Elderstab - an dieser Stelle hat Dumbledore nur für Harrys und seinen Schutz gesorgt. Er war der einzige, den Voldemort je gefürchtet hat, somit hatte Dumbledore hier in diesem Kampf einen psychologische Vorteil.
Dass es Tom hier nicht geschafft hat, Dumbledore zu besiegen, hat diese Furcht nur noch verstärkt. Er wollte Dumbledore tot sehen - und er hat es im nächsten Schuljahr anderen überlassen, in der sicheren Gewissheit, dass Draco dabei sterben würde ...
Dumbledores gesamtes Sinnen und Trachten in diesem Moment im Ministerium war nur darauf gerichtet, Harry zu schützen, ihn aus der Gefahrenzone herauszubringen. Er fürchtete nicht für sich selbst, hat sich nur verteidigt und hätte Tom natürlich gern gefangengenommen - so wie die anderen Todesser, doch schließlich war es ihm wichtiger, Harry zu schützen.
Tom hat von Harry Besitz ergriffen, ist in seinen Geist eingedrungen und hat gehofft, Dumbledore würde Harry opfern, um Voldemort zu töten. Dumbledore hat es nicht getan. Die Gründe dafür hat Tom nie verstanden. Letztlich hat Harry sich selbst gerettet. ( "Es war dein Herz, das dich gerettet hat." ) Er dachte an all die Menschen, die er verloren hat, seine Liebe und Trauer waren für Riddle der pure Schmerz und er konnte das nicht aushalten.
Hier geht's zu meiner FF
Charitys Geheimnisse

Viel Spaß beim Lesen!

7

Sonntag, 19. Juli 2015, 16:11

Ich meinte ja nicht, dass Dumbledore ihn hätte töten müssen. Nur gefangen nehmen, das wäre sicherlich möglich gewesen für Dumbledore. Und es hätte vieles verhindert, die Todesser wären eingeschüchtert worden und es wäre nie zum Tod von Amelia Bones und Emeline Vane gekommen.

8

Sonntag, 19. Juli 2015, 16:27

Versteht mich bitte nicht falsch, eure Meinungen und Theorien sind alle sehr gut.

Aber ich verstehe es einfach nur nicht: Voldemort hatte so viele umgebracht, der Orden, Dumbledore und Harry haben so sehr gelitten, weil ihnen keiner geglaubt hat und Dumbledore hat Voldemort so lange nicht mehr gesehen, und da hat er die Chance, Voldemort zwar nicht zu töten ( konnte er ja auch nicht wegen den Horkruxen), aber wenigstens zu entwaffnen, seinen Zauberstab zu zerstören oder seinen Körper wenigstens zu vernichten, bis Voldemort wieder so schwach wäre wie damals auf dem Friedhof in Little Hangelton. Das hätte viele weitere Morde verhindert und die Todesser eingeschüchtert, und der schwache Voldemort wäre in Askaban bei den Dementoren - den unberührten Dementoren, die noch dem Ministerium dienen -.

planternol

Magische Legende

  • »planternol« ist männlich

Beiträge: 12 118

Haus: keine Angabe

Wohnort: Ravenclaw/Hildesheim

Beruf: Mitglied im Zaubergamot

  • Nachricht senden

9

Sonntag, 19. Juli 2015, 19:11

Oh, interessantes Thema hier, das ist mir noch gar nicht aufgefallen.

Man muss halt eine Sache bedenken: Offiziell galt Voldemort noch gar nicht als wieder zurückgekehrt, Fudge und das Ministerium taten ja alles dafür, dass nicht sein kann was nicht sein darf und Probleme macht. Erst ab diesem Kampf gegen Dumbledore galt Voldemort auch offiziell als Bedrohung.
Gehen wir also davon aus, dass Dumbledore die Möglichkeit, Voldemort festzusetzen (aber nicht zu töten), unter diesen Bedingungen nicht in Betracht gezogen hat, oder dass selbst der Elderstab das gegen einen Voldemort nicht zustande bekommt, sondern nur eben gerade die eigene (und Harrys) Verteidigung.
Es war uralte Magie, Lilys Liebe zu Harry, die Voldemort beim ersten Mal seinen Körper hat verlieren lassen...der Elederstab schafft das aber nicht, solange noch Horkruxe existieren.

Edit: Präzisiert

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »planternol« (19. Juli 2015, 20:55)


10

Sonntag, 19. Juli 2015, 20:52

Ohje, das ist alles so verwirrend :/

11

Montag, 20. Juli 2015, 11:08

.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Professor Severus Snape« (3. Mai 2018, 11:05)


12

Mittwoch, 23. Mai 2018, 15:01

Besser spät als nie :)

Hi zusammen,

auch wenn der letzte Beitrag ein klein wenig her ist, möchte ich doch auch gerne meinen Senf zum Thema geben!

Grundsätzlich möchte ich mich meinen Vor"schreibern" anschließen. Im Buch hat Dumbledore gegenüber Voldemort ganz klar die Überhand. Es ist sogar ein leichtes für ihn V in Schach zu halten. Harry regt sich in besagtem Kapitel ja auch darüber auf, dass Dumbledore mit einer solchen Leichtigkeit -als ob es nichts zu befürchten gäbe- dahinschreitet. Dumbledore ist zu keinem Zeitpunkt in Gefahr.

In einem zentralen Punkt muss ich Euch allerdings schweren Herzens widersprechen. Dumbledores Überlegenheit ist NICHT dem Elderstab als solches zu Verdanken. Allein seine intrinsischen, magischen Fähigkeiten sind denen Voldemorts bereits überlegen. Wieso? Nun zunächst macht der Elderstab seinen Herrn nicht unbesiegbar. Das ist ein Märchen. Gleichwohl ist es ein sehr, sehr mächtiger Stab.
Dumbledore selbst hat einen Herrn des Stabes besiegt: Grindelwald - in dem berüchtigten Duell von 45'. Das kann wohl kein anderer Zauberer von sich behaupten. (Würde der Stab tatsächlich unbesiegbar machen, dann wäre Dumbledore demnach der krasseste Motherfuckter, der je diese Erde betreten hat =)!! )

Weiterhin war zu dem Zeitpunkt Dumbledores einziges Ziel Voldemort dort zu behalten (und natürlich Harry zu schützen), bis die Minesteriumsbeamten eintrafen, was ihm auch zu 100% gelungen ist. Wieso? Nun primär war es Ihm wichtig, die entzweite Zaubererschaft wieder gegen den wahren "Feind" zu einen. Auch nicht zuletzt das Denunzieren von Harry (und vllt auch ihm gegenüber) einzustellen.
Das Dumbledore nicht die Absicht hegte ihn zu töten wurde ja bereits erörtert. Eins möchte ich jedoch ergänzen. Er sagt auch, dass allein V's Leben zu nehmen, ihm nicht genügen würde. Er gönnt V also keinen simplen Tod. Vielmehr wünscht er, dass Voldemort sein eigenes Scheitern erfährt (Annahme meinerseits; weiter auslegbar).

Ein kleiner, weiterer Fakt, der auf Dumbledores intrinsische, unvergleichbare, magische Fähigkeiten deutet: Bei den ZAG-Prüfungen bekommt Harry (ich meine bei Verteidigung gegen die dunklen Künste) eine unglaublich alte Prüferin zugeteilt. Diese äußert gegenüber Harry, dass sie auch Dumbledore geprüft habe. Hierbei sagt sie, dass Sie noch nie in ihrem ganzen Leben, jemanden derartige Dinge mit seinem Zauberstab vollbringen sehen hat, wie den 15jährigen, nicht fertig ausgebildeten Dumbledore es tat.

Auch besiegt Dumbledore alle anwesenden Todesser mit einem Zauber (Bella war bereits geflohen).

Er macht eine kleine Handbewegung mit seinem Zauberstab. Der Zauber der aus dessen Spitze bricht ist so mächtig, dass Harry die Haare zu Berge stehen von der ausgestrahlten Magie.

Alles in allem kann man doch sagen, dass der fünfte Band der Reihe doch mehr als klar herausstellt, dass Dumbledore - nicht nur in Bezug auf seine Weisheit sondern auch in Bezug auf seine magischen Fähigkeiten - der größte Zauberer seiner Zeit ist. Wahrscheinlich sogar aller Zeiten.

Wie ihr sicherlich bereits bemerkt habt, bin ich ein riesiger Dumbledore-Fan. Nichts desto trotz wage ich es zu behaupten, dass meine Argumentation durchaus auf Fakten beruht.

Viele Liebe Grüße

grit

Auror

  • »grit« ist weiblich

Beiträge: 2 541

Haus: keine Angabe

Wohnort: Neubrandenburg

  • Nachricht senden

13

Mittwoch, 23. Mai 2018, 23:03

Im Ministerium hat Dumbledore noch einen anderen Grund, Voldemort nicht töten zu wollen. Seit Harry ihm das Tagebuch von Riddle gebracht hat - aus der Kammer des Schreckens - hat Dumbledore den Verdacht, dass Voldemort Horkruxe gemacht hat. Mehrere. Das passt für ihn zu der Tatsache, dass Voldemort nach dem Angriff auf Harry als Baby nicht gestorben ist.
Es hätte keinen Zweck gehabt, ihn zu diesem Zeitpunkt zu töten, also hat Dumbledore es gar nicht erst versucht. Es ging ihm in dieser Situation nur darum, Harry zu beschützen.
Seit Voldemorts Wiederauferstehung auf dem Friedhof weiß Dumbledore ( in seinen Augen war etwas wie Triumph, als er hörte, dass Voldemort Harrys Blut genommen hatte ), dass Harry eine Überlebenschance hat.
( Er darf es nur nicht wissen. )
Hier geht's zu meiner FF
Charitys Geheimnisse

Viel Spaß beim Lesen!

14

Mittwoch, 23. Mai 2018, 23:16

Zu jenem Zeitpunkt konnte Voldemort nicht sterben, weil die Horkruxe noch nicht zerstört waren.
Sprich, früher oder später hätte Dumbledore den Kürzeren gezogen und verloren, weil das Alter, langsame Reflexe etc..

Der Blutige Baron

Quidditch-Star

  • »Der Blutige Baron« ist männlich

Beiträge: 1 230

Haus: Slytherin

Beruf: Hausgeist; Student

  • Nachricht senden

15

Mittwoch, 23. Mai 2018, 23:45

Wie ihr sicherlich bereits bemerkt habt, bin ich ein riesiger Dumbledore-Fan. Nichts desto trotz wage ich es zu behaupten, dass meine Argumentation durchaus auf Fakten beruht.
Wenn man punktuell ausgewählte Referenzen aus den Büchern als Fakten anerkennt, dann ja. Ich habe es diese Woche schon einmal gesagt: Dumbledore ist weder allmächtig noch allwissend, ihn dazu aus Fantum heraus zu verklären halte ich schlichtweg für falsch. Ja, er ist eine der wichtigsten und vermutlich auch mächtigsten Figuren im Harry Potter Universum. Mehr aber auch nicht.

Zu deinen einzelnen Punkten:
1. Das Duell zwischen Dumbledore und Grindelwald
Du sprichst das Duell zwischen Dumbledore und Grindelwald an und willst es als Beleg nutzen für Dumbledores Macht. Klingt erstmal schlüssig hat aber - zumindest bis zum neuen Kino-Film - einen Fehler: Niemand weiß wie das Duell Dumbledore vs. Grindelwald von Statten ging und wie es endete. Wir wissen nur, dass Grindelwald da geschnappt wurde und das Dumbledore im Anschluss den Elderstab an sich nahm. Mehr wissen wir schlicht nicht.
Die Annahme Dumbledore habe ihn durch Magie geschlagen ist solange das verifiziert oder falsifiziert wurde nur eine Annahme! Ich sehe da einen ganz anderen Grund, warum Dumbledore Grindelwald besiegen konnte: Liebe! Ich bin mir sicher JKR hat nicht umsonst Dumbledore geoutet und auch seine Liebe für Grindelwald öffentlich gemacht. Diese Beziehung wird m.E. eine größere Bedeutung haben bzw. retro-perspektivisch gehabt haben, als wir jetzt denken.

2. Dumbledore vs. Voldemort im Ministerium - Hinhaltetaktik?!
Du schreibst davon, dass Dumbledore den Plan hatte die Zaubererschaft zu einen indem er ihnen Voldemort zeigt. Das halte ich aus zwei Gründen für viel zu weit hergeholt. Zum einen hatte Dumbledore keine Idee davon, was sich im Ministerium abspielt und trifft dort in letzter Minute ein, ihm hier einen Plan zu unterstellen hat schon wieder was Dumbledore als gottähnliche Gestalt, die das Geschehen kontrolliert. Das ist er nicht! Zum anderen schreibst du davon, dass er Voldemort hinhalten möchte. Das gibt in meinen Augen das Buch nicht her. Voldemort attackiert dort schlichtweg im Ministerium Dumbledore und Harry und Dumbledore verteidigt sich. Er hindert zu keinem Zeitpunkt Voldemort davon zu fliehen, sogar das Gegenteil ist der Fall: Er will Voldemort in die Flucht schlagen und Voldemort haut letztlich auch ab.

3. Dumbledore will Voldemort quälen bzw. keinen simplen Tod für ihn
Das ist eine Behauptung deinerseits, die ich durch keines der Bücher belegt sehe. Bitte liefere hierfür einen Beleg.

4. Die ZAG-Prüfungen
Hier wird eine Bemerkung am Rande und positive Erinnerung einer alten Hexe als Fakt hingestellt. Ja, sie mag das gesagt haben, aber selbiges wurde auch über Harry gesagt von einigen Prüfern und zudem wissen wir aus den späteren Bänden, dass das Leben von Albus Dumbledore bei Weitem nicht so glanzvoll war, wie es diverse Freunde, Beobachter und Kollegen von ihm behaupten. Er ist eben nicht der allmächtige allwissende alte erfahrene Mann, als der er von vielen dargestellt wurde, sondern er/sein Leben ist deutlich komplexer. Zum anderen sagt die Aussage einer Prüferin schlicht nichts darüber aus, ob es tatsächlich keinen mächtigeren/besseren Zauberer gibt. Dass Dumbledore der begabteste 15-Jährige war den sie je geprüft hat sagt nichts aus als eben das, Dumbledore war der Beste aus ihrem Erfahrungs-/Erinnerungsschatz. Wer da ansonsten in diesem Pool aus Leuten war, der von ihr geprüft wurde ist schlicht nicht bekannt.


Zu jenem Zeitpunkt konnte Voldemort nicht sterben, weil die Horkruxe noch nicht zerstört waren.
Sprich, früher oder später hätte Dumbledore den Kürzeren gezogen und verloren, weil das Alter, langsame Reflexe etc..
Ähm. Wieso hätte Dumbledore "früher oder später" den Kürzeren gezogen. Dumbledore hätte jederzeit den aktuellen Körper von Voldemort töten können und in in das Stadium, das er hatte nach dem Tod der Potters, zurückversetzen können. Die Horkruxe geben hier Voldemort einzig und allein den Vorteil nicht sterben können. Sie sorgen aber nicht dafür, dass Voldemorts Körper unverwundbar/untötbar ist un er somit auf ewig gegen Dumbledore bis zu dessen Erschöpfung kämpfen könnte.
IIII I ∘ IIII IIII IIII I ∘ IIII IIII III

"Harry looked around; there was Ginny running towards him; she had a hard, blazing look in her face as she threw her arms around him. And without thinking, without planning it, without worrying about the fact that fifty people were watching, Harry kissed her."

16

Donnerstag, 24. Mai 2018, 00:05

Ähm. Wieso hätte Dumbledore "früher oder später" den Kürzeren gezogen. Dumbledore hätte jederzeit den aktuellen Körper von Voldemort töten können und in in das Stadium, das er hatte nach dem Tod der Potters, zurückversetzen können. Die Horkruxe geben hier Voldemort einzig und allein den Vorteil nicht sterben können. Sie sorgen aber nicht dafür, dass Voldemorts Körper unverwundbar/untötbar ist un er somit auf ewig gegen Dumbledore bis zu dessen Erschöpfung kämpfen könnte.

So oder so, Voldemort kann nicht getötet werden.
Deshalb macht die Behauptung "Dumbledore wollte Voldemort nicht töten" keinen Sinn - weil Dumbledore es niemals hätte machen können.

Der Blutige Baron

Quidditch-Star

  • »Der Blutige Baron« ist männlich

Beiträge: 1 230

Haus: Slytherin

Beruf: Hausgeist; Student

  • Nachricht senden

17

Donnerstag, 24. Mai 2018, 03:14

Damit hast du recht, ja.
IIII I ∘ IIII IIII IIII I ∘ IIII IIII III

"Harry looked around; there was Ginny running towards him; she had a hard, blazing look in her face as she threw her arms around him. And without thinking, without planning it, without worrying about the fact that fifty people were watching, Harry kissed her."

Fine

Waddiwasi-Profi

Beiträge: 389

Haus: keine Angabe

  • Nachricht senden

18

Donnerstag, 24. Mai 2018, 06:01

Was es auch schwierig macht zu beantworten ob Dumbledore Voldemort hätte "töten" wollen, wenn es ihm denn möglich gewesen wäre oder ob es ihm theoretisch gereicht hätte in zu besiegen und sicher (auch vor Anhängern die ihn befreien wollen) wegzusperren.
Mein 1. Impuls war zu behaupten, wenn es ihm möglich gewesen wäre hätte er es getan oder zumindest versucht. Bei 2. Betrachtung war ich mir da aber gar nicht mehr so sicher. Einfach weil die Frage sich gar nicht gestellt hat. Bei 3. Betrachtung vermute ich aber trotzdem ja
Was eifach dafür sprechen würde wäre, dass es ja nie versucht wurde Voldemort einzufangen und wegzusperren (natürlich nicht in Askaban, da die Dementoren auf Voldemorts Seite waren, aber evt. Nurmengard oder ein anderes magisches Gefängnis - und wenns ein heimlicher unbekannter magisch gesicherter Bunker gewesen wäre.). Nein, dieses Thema kam halt nie auf bei der Frage, "wie" Voldemort besiegt werden sollte. Also nicht bei der Frage auf welche Art sondern inwiefern.
Als das Thema mit den Horkruxen kam, hieß es dass dann erst alle Horkruxe gefunden und beseitigt werden sollten mussten. Nur warum? Einfangen und sicher wegsperren hätte man ihn ja auch trotz Horkruxe und dann noch immer danach suchen können.

Das beantwortet die Frage zwar immernoch nicht wirklich ob Dumbledore es hätte können.
Allerdings sollte man sich da wohl eher die Frage stellen ob Dumbledore es geschafft hätte Voldemort zu besiegen/überwältigen ohne ihn gleich zu töten, wenn er es denn gewollt/versucht hätte.

Wobei sich auch noch ne andere Frage stellt. Was wäre denn überhaupt passieren, wenn Dumbledore ihn mit einem AK beschossen hätte? Hätte er seinen Körper wieder verloren wie nach dem Mordversuch an Harry oder wäre er nur bewusstlos geworden wie im Wald, wo er ja schon ebenfalls im Limbus zwischen Leben und tot war, so wie Harry, der danach auch wieder zurück in seinen Körper ist?

Meinem persönlichen Verständnis nach müsste tatsächlich letzteres der Fall sein, da man mit Horkrux seinen Körper verlieren kann, wenn der unwiderruflich zerstört ist, der AK aber tötet "ohne" den Körper zu zerstören, während nach dem Missglückten AK auf Baby Harry nichts mehr von Voldemort übrig war und mit einem ganzen Teil vom Haus komplett zerstört wurde. Also da war halt nichtmal mehr ein "toter" Körper in den Voldemort evtl zurück hätte kehren können, sofern es denn wirklich möglich gewesen wäre.

Und wenn man davon ausgeht, dass ein normaler AK ihn einfach nur vorrübergehend bewusstlos macht, dann hätte man Voldemort so ja auch zumindest ganz einfach einfangen können.
Nur stellt sich "da" dann wieder die Frage - stimmt diese Vermutung denn überhaupt und hätte Dumbledore das dann überhaupt hätte wissen oder ahnen können. Laufen ja nicht gerade massenweise Zauberer/Hexen mit Horkrux durch die Gegend, wodurch man das hätte testen können.

19

Donnerstag, 24. Mai 2018, 08:56

Wenn ich noch einige Anmerkungen hinzufügen könnte.

Voldemort selbst sagt zu Dumbledore: " Du hast nicht die Absicht mich zu töten, Dumbledore?"
Diese Aussage ist Schwachsinn. Wusste Voldemort etwa nicht, dass er 6/7 Horkruxe erschaffen hatte, die ihn vor dem Tod retten?
Ich verstehe, dass J.K. Rowling beim Schreiben dieses Satzes vielleicht das Konzept der Horkruxe noch nicht erfunden hatte - aber mit dem passenden Hintergrundwissen redet Voldemort hier nur Humbug.

PotterGirl394

Zauberschülerin

  • »PotterGirl394« ist weiblich

Beiträge: 21

Haus: Ravenclaw

Wohnort: Ravenclaw, Chiemgau

  • Nachricht senden

20

Donnerstag, 24. Mai 2018, 10:11

Naja ich denke wenn Voldemort zu Dumbledore sagt: "Du hast nicht die Absicht mich zu töten, Dumbledore?" dann denke ich könnte das eine bewusste Täuschung von Voldemort sein, die Dumbledore dazu bringen sollte daran zu glauben dass er Voldemort wirklich so einfach töten könnte obwohl das natürlich nicht geht da er ja die vielen Horkruxe erschaffen hatte.

Voldemort weiß natürlich über die Existenz seiner Horkruxe und denkt vielleicht Dumbledore weiß nichts davon da würde es nur passen dass er sowas sagt um Dumbledore in diesem Glauben zu lassen.

Und ich glaube nicht dass JKR damals die Horkruxe noch nicht erfunden hatte. Man weiß immerhin dass sie schon als sie den ersten Band von Harry Potter schrieb genau wusste dass sie sieben Bücher zu der Reihe schreiben wollte. Davon ausgehend dass sie so weit im Voraus plante denke ich schon dass sie im fünften Band auf jeden Fall schon eine Vorstellung der Horkruxe wenn nicht schon eine genaue Vorstellung davon hatte.
„Happiness can be found, even in the darkest of times, if one only remembers to turn on the light.“ ~ Albus Percival Wulfric Brian Dumbledore