Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Harry Potter Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

561

Dienstag, 7. Mai 2019, 22:13

Wobei ich die Idee mit dem überdrehten Gangster-Joker schon cool fand, aber der Rest ist einfach ultradämlich und langweilig.

Da würde ich dir zustimmen. Leider gab man der Joker Idee viel zu wenig Zeit. Schade drum, dass der Ansatz wohl auch nicht mehr im Sequel fortgesetzt werden wird.
Aber gut, mal sehen wie Joaquin Phoenix sich macht...

Interstellar fand ich auch ziemlich lahm. Den Hype um The Dark Knight verstehe ich allerdings voll und ganz, ist für mich der beste Batman-Film bis zum heutigen Tage. Auch wenn Ich Affleck als Batman gut fand, aber Batman vs. Superman war ein Desaster...
IIII I ∘ IIII IIII IIII I ∘ IIII IIII III

"Harry looked around; there was Ginny running towards him; she had a hard, blazing look in her face as she threw her arms around him. And without thinking, without planning it, without worrying about the fact that fifty people were watching, Harry kissed her."

562

Dienstag, 7. Mai 2019, 22:19

Wenn ich kurz die Filme auflisten darf, die ich überhaupt nicht ausstehen kann - ohne die Diskussion in irgendeiner Art und Weise zu stören -, dann würde ich für mich die Hobbit - Trilogie in die unterste Schublade stellen.

Diese 3 Filme waren ein Witz und nichts anderes, wenn ich das so sagen darf.
Und Peter Jackson will noch das Silmarillion verfilmen?
Ohne mich, danke.
Eine Silmarllion - Verfilmung von Peter Jackson auf dem Niveau der Hobbit-Trilogie tue ich mir nicht an. --thumbdown--

563

Dienstag, 7. Mai 2019, 22:26

Könntest du das etwas genauer ausführen, was dich daran stört? Ich persönlich fand die Filme eigtl. ziemlich gut, auch wenn sie (verständlicherweise) nicht besonders viel mehr mit der Vorlage zu tun haben. Aber das war eigtl. im Vorfeld klar, wie will man auch aus 300 (?) Seiten drei abendfüllende Filme basteln, wenn man nichts dazu erfindet.
IIII I ∘ IIII IIII IIII I ∘ IIII IIII III

"Harry looked around; there was Ginny running towards him; she had a hard, blazing look in her face as she threw her arms around him. And without thinking, without planning it, without worrying about the fact that fifty people were watching, Harry kissed her."

564

Dienstag, 7. Mai 2019, 22:39

Also ich fand folgende Sachen nicht toll (ist aber nur meine Meinung)

- die Figur der Tauriel war für mich fehl am Platz
- Beorn war im Buch als Bär der Held der Schlacht der Fünf Heere, aber im Film hat man ihn fast gar nicht in Action gesehen
- Azog war im Buch schon seit einigen Jahrhunderten tot, es war eigentlich sein Sohn Bolt, der die Orks angeführt hat
- die Zwerge waren alle irgendwie so groß wie Menschen
- Bard hat Smaug auf einem fast zerstörten und verbrannten Glockenturm besiegt, an sich nicht schlecht, aber ich hätte es besser gefunden, wenn er - wie im Buch - , alleine auf der Straße gestanden und den schwarzen Pfeil ohne die Hilfe seines Sohnes abgeschossen hätte


Aber ansonsten fand ich auch gut, dass Legolas, Galadriel und Saruman zu sehen waren.
Denn wenn sie auch im Buch nicht erwähnt worden sind, so waren sie doch trotzdem anwesend.

Vincent Delacroix

Quidditch-Star

  • »Vincent Delacroix« ist männlich

Beiträge: 1 160

Haus: Ravenclaw

Beruf: Wer nix wird, wird Wirt!

  • Nachricht senden

565

Mittwoch, 8. Mai 2019, 00:40

Man kann vielleicht sagen: Die Hobbit-Trilogie hat eine Lücke gefüllt. Die Harry Potter-Filme waren durch, Game of Thrones gerade im Kommen. Die High Fantasy-Fans wollten was sehen, und Jackson hat ihnen etwas geliefert. Gelohnt hat es sich umsatztechnisch allemal, auch wenn die strengen Tolkien-Fans mit den Zähnen knirschen.
Where do you expect us to go when the bombs fall?

(System of a Down - Tentative)

DarkWizard

Waddiwasi-Profi

  • »DarkWizard« ist weiblich

Beiträge: 84

Haus: Slytherin

Wohnort: Der wilde Osten

  • Nachricht senden

566

Mittwoch, 8. Mai 2019, 13:13

Ich finde eigentlich nur Teil 3 überflüssig. Sie hätten den Hobbit einen Zweiteiler lassen sollen. Aber wenn Peter Jackson einmal mit den überbrodelnden Actionsequenzen anfängt ... als PJ-Fan weiß ich ja wo das jedes Mal endet. Das war ja selbst in seinen alten Filmen so, als er noch armer Independent-Splatter-Filmer war. Seine B-Movie-Herkunft ist er auch nie los geworden. Der gefühlte stundenlange Kampf mit Azog dem Schänder und Legolas Super-Mario-Aktion sind da nur einige Beispiele. Daher fehlt dem Hobbit auch dieser perfekte Abschluss den der HdR immer für mich hatte. In zwei Filmen hätte das besser funktioniert, denke ich. Anders als die Schlacht am Pelennor ist die Schlacht der 5 Heere auch nur ein paar Seiten lang. Jackson hatte ja noch unbedingt ganz viel aus den Anhängen eingefügt. Anders wäre es auch nie zu dieser Größe gekommen. Das Buch hat schließlich nicht einmal 300 Seiten.
"Don't worry, Dumbledore. I have a plan!"

- Severus Snape

DarkWizard

Waddiwasi-Profi

  • »DarkWizard« ist weiblich

Beiträge: 84

Haus: Slytherin

Wohnort: Der wilde Osten

  • Nachricht senden

567

Sonntag, 5. Januar 2020, 20:44

Star Wars - Episode 9

SPOILER! SPOILER! SPOILER!

Wie kann man ein Trilogiefinale so richtig schön verkacken? "The Rise of the Skywalkers" zeigt wie!

Ich bin ja gegenüber der Episoden 7-8 sonst immer eine der positiven Stimmen gewesen, aber was sie hier angerichtet haben lässt mich nur permanent den Kopf schütteln. Wo soll ich nur anfangen? Bei dem gelinde gesagt "billigen Plot"? Ich hatte ja schon meine Befürchtungen als es hieß Darth "nicht tot zu kriegen" Sidious aka Imperator Palpatine kommt zurück. Das klang mir im Vorfeld zu sehr nach alten EU-Romanen. Was hier dann schlussendlich aus ihm gemacht wurde ist hingegen eine richtige Beleidigung und nebenbei eine Film gewordene Sinnlosigkeit. Im EU wurde "Palp" wenigstens noch ordenentlich geklont (genauso wie Vader oder Tharwn in regelmäßigen Abständen auferstanden) aber die ganze Palp-Story wirkte hier mehr als nur aufgesetzt. Wo kommt der auf einmal her? Wo kommen die vielen Sith her? Und überhaupt diese Flottte, die er mal eben sprichtwörtlich aus dem Boden stampft. Das wirkt als hätte der Film gar nix mehr mit Episode 7 und 8 zutun, sondern als hätte man Palp als Bösewicht eingebaut um irgendwelche Fans zu beschwichtigen. Und überhaupt wirkt der ganze Film so als hätte man vor allem erstmal die Haterfans der ersten beiden Filme beschwichtigen wollen indem man jetzt einfach "altes Star Wars" ohne Sinn und Verstand herabregenen lässt. Sinn? Logik? Handlungsstränge? Wer braucht das schon? Bei Marvel hats doch auch funktioniert einen Cameo an den anderen zu packen, warum also nicht bei Star Wars?

Und Kylo Ren? Verbraten! General Hux? Auch verbraten. Gerade zwischen Ren und Hux hätte man nach dem Ende von The Last Jedi nen schönen internen Konflikt stricken können, aber nö. Rey? Ma-Rey-Sue wird ihrem Ruf leider nur allzu gerecht. Fin, Poe & Co sind zwar da, aber eigentlich braucht sie keiner. Motivationen? Charakterentwicklung? Ne, warum denn? Das stört nur! Und ausgerechnet Kylo Ren - der einzige in der Squel-Trilogie der tatsächlich sowas wie ne Charkterentwicklung durchmacht - wird dann einfach abserviert.

Ich möchte nen Holzklotz und irgendwo reinbeißen vor lauter Kinofrust! Und irgendwie musste ich die ganze Zeit an Mass Effect denken, was das schlechte Ende betrifft. Dort wie hier ist das größte Problem, dass die Drehbuchschreiber nicht wissen, was sie wollen - oder die Studiobosse. Kann man da nicht einfach mal gute Autoren engagieren? Damit das nicht alles wirkt wie schlechte Fanfiction? (Ich glaub, ich muss jetzt ne Fanfiction schreiben und meine Charaktere retten!)

Und das "Aufstieg der Skywalkers" lediglich heißt alle plump umzubringen damit sie in der Macht aufgehen .... Aaaargh!

Wertung schenke ich mir. Dafür regt mich das Teil grad viel zu sehr auf!

PS: Ich hab mir inzwischen nochmal die Rache der Sith plus alte Trilogie angesehen und bin zu dem Schluss gekommen, dass Palpatine in Episode 9 völlig Out of Character ist. Wenn man bedenkt wie lange und auch geschickt er intrigiert, um die Jedi loszuwerden wirkt er in Episode 9 doch gerade zu plump holzhammermäßig. Mal davon abgesehen davon, dass sein Masterplan komplett jeder Logik entbehrt. Töte Rey! Nein, doch nicht töte lieber mich! Entweder wird er langsam senil oder die Drehbuchschreiber hatten auch keine Ahnung, was er eigentlich in diesem Film will (und soll).

Ich und mein Kinokumpel haben aber jetzt einen neuen Namen für ihn erdacht: "Lolpatine", weil alles was er macht so "Lol! Rofl! Trololo!" ist. In Episode 9 ist er das SW-Gegenstück eines Internettrolls. Einfach sinnlos Zeug in den Raum werfen und warten, dass jemand drauf anspringt. Das wird ein Spaß. Er will Rey nämlich eigentlich zu Tode trollen und hat gar keinen Plan! Ich hab ihn durchschaut!
"Don't worry, Dumbledore. I have a plan!"

- Severus Snape

568

Sonntag, 5. Januar 2020, 22:09

Ich fand Rise of Skywalker grandios und würde dir raten den Film einfach nochmal anzusehen. Das meiste was du hier kritisierst ist nämlich einfach das was du hassen willst und nicht das was im Film stattfindet...

Oder etwas ausführlicher: (ich werde nicht auf jedes Fitzelchen deiner Kritik eingehen, aber auf die gröbsten Punkte)


1. The Rise of the Skywalkers:
Du baust einen Teil deiner Kritik am Namen des Films auf, der dir weder im deutschen, noch im englischen korrekt bekannt ist. Entsprechend entbehrt deine Kritik hinsichtlich der Skywalker-Famile auch jeglicher Grundlage. Der Aufstieg Skywalkers bezieht sich eben gerade NICHT auf die Familie Skywalker, sondern auf eine Einzelperson (Singular statt Plural!)

2. Kritik an Darth Sidious/Imperator Palpatine:
Hmm. Ich teile den Kritikpunkt, dass er halt einfach so aus dem nichts zurückkehrt/überlebt. Was ich nicht verstehe sind all deine anderen Kritikpunkte.
- Kein Klon: Ganz ehrlich na und? Wieso muss man denn den Imperator klonen, nur weil das in Legends passiert ist.
- Kritik an den Sith/Sidious: Das sind/waren Sith-Loyalisten, die eben eine geheime Basis auf Exegol haben/hatten und Sidious und Vader als Sith-Lords verfügten über die Wegfinder dahin. Auch deine Kritik am Plan des Imperators ist Quatsch. Du kritisierst er würde seinen Plan mehrfach ändern, das ist aber inkorrekt. Er verfolgt immer den Plan Rey lebend zu finden und auf die dunkle Seite zu sehen. Er weicht von diesem Plan exakt einmal ab: Als er erkennt, dass der Plan scheitert, ob des Zweiklangs der Macht zwischen Ren und Rey. Ab diesem Zeitpunkt stellt er wieder sich selbst in den Fokus und sein eigenständiges Weiterleben, statt die Fortexistenz in Rey. Und auch der Kritikpunkt er würde nicht mit Bedacht vorgehen ist nicht wirklich nachvollziehbar, denn er plant jahrelange (von Episode VI bis IX) seinen Plan und zieht in durch, was sich über zwei Filme (VII und VIII) erstreckt mit Snoke als seiner Marionette um sich in Kylo Ren einen loyalen Soldaten heranzuziehen und ihn zu testen etc.pp.

3. Kritik an Kylo Ren, Rey und General Hux
- Kylo Ren: Was wurde denn hier verschenkt? Sein Arc wird doch voll und ganz durchgespielt inklusive Bekehrung zur hellen Seite der Macht und Co. Auch wird er nicht einfach abserviert. Ganz im Gegenteil! Er selbst gibt sein Leben auf um Rey zu retten. (Und ja, der Kuss war Bullshit!)
- General Hux: Auch hier verstehe ich nicht was du mit verbraten meinst. Sehe hier nicht, dass diese Figur irgendeinen offenen Handlungsstrang gelassen hat. Er rivalisiert mit Kylo Ren und hasst diesen eben so sehr, dass er ihn verlieren sehen will. Allerdings scheitert er. Da ist mehr drin, ja. Aber offen gelassen wurde hier nix.
- Ma-Rey-Sue: Ich habe den Vorwurf Rey sei ein Mary Sue Charakter nie verstanden, da sie eine große Entwicklung durchmacht über die drei Filme. Speziell nach Film drei der Sequel Trilogie verstehe ich es aber absolut nicht mehr. Nicht nur wurde hier ihr Training dargestellt und sie verwundbar wie nie zuvor dargestellt, nein, es wird sogar im Nachhinein erklärt warum sie so stark mit der Macht ist. Schlicht aufgrund ihrer Verbindung zu Ren (ein ausgebildeter Jedi, der zum Sith wurde) und zusätzlich dadurch, dass sie die Enkelin eines der stärksten Macht-Nutzer aller Zeiten ist.
Auch den Vorwurf die anderen wären unnötig kann ich nicht nachvollziehen. Zum einen sind Finn und Poe als neue Generäle nach Leias Tod enorm wichtig für den übrigen Kampf (wenn du sie als unwichtig ansiehst, war das in der Original-Trilogie auch jeder abseits von Luke). Zum andere ist Rey auf all ihre Begleiter angewiesen. Sie wird begleitet von BB-8, C-3PO, Finn und Poe. Und wie kommt sie überhaupt weiter in ihrer Mission? Durch den Dolch. Bei der Erlangung des selbigen helfen ihr alle, bei dem Auslesen von C-3POs Speicher hilft ihr wer? Richtig! Ein Kontakt von Poe. Hätte sie Poe nicht gekannt, dann wäre nie die Kette der Ereignisse auf Kef Bir in Gang gesetzt worden...
IIII I ∘ IIII IIII IIII I ∘ IIII IIII III

"Harry looked around; there was Ginny running towards him; she had a hard, blazing look in her face as she threw her arms around him. And without thinking, without planning it, without worrying about the fact that fifty people were watching, Harry kissed her."

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Der Blutige Baron« (5. Januar 2020, 23:19)


Vincent Delacroix

Quidditch-Star

  • »Vincent Delacroix« ist männlich

Beiträge: 1 160

Haus: Ravenclaw

Beruf: Wer nix wird, wird Wirt!

  • Nachricht senden

569

Montag, 6. Januar 2020, 01:19

Das mit dem "verbraten" von Hux habe ich aber auch so empfunden. Er offenbart sich als Spion, erklärt kurz und knapp sein Motiv, wird enttarnt und umgelegt. Mir ist im Nachhinein als hätte ich das alles verpasst, wenn ich einmal zu oft geblinzelt hätte. Ein wenig mehr Fleisch auf dem Knochen hätte dieser Nebenhandlung nicht geschadet. Aber ich habe ja schon im anderen Thread darüber gemeckert, dass der Film es mMn nicht so mit den großen Emotionen hat, da ist passt seine "Ich bin da - und auch schon wieder weg"-Performance ganz gut rein ;)

Rey habe ich auch nicht als Mary-Sue empfunden, es wird ja oft genug erwähnt, dass ihre Kräfte nicht von ungefähr kommen. Da hat sich der Film ausnahmsweise mal die Zeit genommen, beim Zuschauer etwas sacken zu lassen.

Bleibt nur noch der matschige finale Showdown, als urplötzlich jeder in der Galaxis, der ein Raumschiff steuern kann, sich dem Widerstand anschließt und der Fisch mit der Hilfe von Kylo und Rey innerhalb von zwei Minuten rasiert wird. Ergibt drehbuchtechnisch ja Sinn, die Kinogänger mit einem epischen Bild nach Hause zu schicken, aber "realistisch" betrachtet war es einfach: "Uff. Warum ist denn dann vorher niemand auf die Idee gekommen, sich ein Paar Eier wachsen zu lassen und bei der Rebellion mitzumischen?" :D
Where do you expect us to go when the bombs fall?

(System of a Down - Tentative)

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Vincent Delacroix« (6. Januar 2020, 01:24)