Sie sind nicht angemeldet.

Merlin1

Quidditch-Star

  • »Merlin1« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 430

Haus: keine Angabe

Beruf:

  • Nachricht senden

1

Sonntag, 15. September 2019, 19:34

Ein möglicher Beweis, dass Elfen nicht nach Askaban apparieren können?

Hallo,

es tut mir leid, falls ich wieder ein altes ausdiskutiertes Thema wieder aufgreife, aber ich denke, dass ich einen Beweis gefunden habe, der bestätigt, dass es Elfen nicht möglich ist, nach Askaban zu apparieren.
Dabei werde ich nichts Altes mehr durchkauen, sondern komme gleich zum Punkt.

In Shell Cottage spricht Harry mit Griphook über den Einbruch nach Gringotts.

Harry: "Ich muss in ein Verlies in Gringotts einbrechen."
...
Griphook: "In ein Verlies in Gringotts einbrechen? Das ist unmöglich."

Ron: "Nein, ist es nicht, es hat schon mal jemand geschafft."
Harry: "Ja, genau an dem Tag, als ich Sie zum ersten Mal traf, Griphook.
An meinem Geburtstag, vor sieben Jahren."


Griphook: "Das besagte Verlies war zu jener Zeit leer, es war mir äußerst schwach beschützt...Sie haben keine Chance, überhaupt keine Chance."
(Band 7, Seite 496)

Griphook sagt hier klar, selbstsicher und eindeutig, dass es unmöglich ist, in Gringotts einzubrechen.
Also natürlich ist es seine Meinung, doch wir wissen dass Quirell/Voldemort es geschafft haben, dort einzubrechen.

Trotzdem hat Griphook hier etwas entscheidendes nicht gesagt.
Er hat nicht gesagt: "Der tote Hauself, den Sie begraben haben, hätte in das Verlies der Lestranges apparieren können, Harry Potter."

Hat Griphook diese Möglichkeit vergessen?
Unwahrscheinlich, denn er wurde vor einigen Tagen selbst von einem Hauselfen (Dobby) aus dem Malfoy Manor per Apparieren gerettet und nach Shell Cottage gebracht.
Ausserdem hat er Harry gesehen, wie er Dobby beerdigt hat.
Griphook kann Dobby nicht vergessen haben.

Warum sollte Griphook diese Information, dass Hauselfen in Gringotts apparieren können, denn verschweigen?
Denn Dobby war schon tot und in Griphooks Perspektive konnte Harry einen weiteren Hauselfen nicht mehr finden, von Kreacher wusste Griphook nichts. Hier hätte Griphook nichts verlieren können.

Griphook ist ebenso nicht nett zu Zauberern, es hätte ihm nichts ausgemacht, Harry zu sagen, dass Dobby ganz leicht nach Gringotts hätte apparieren können.

Die Enttäuschung und der Schmerz Harrys über den Verlust von Dobby und seinen speziellen magischen Kräften, die es ihnen sehr leicht gemacht hätten, in Gringotts einzudringen, hätte Griphook nicht weich gemacht.
Er würde sich keine Gelegenheit entziehen, Zauberer leiden zu sehen.

Kurzum: Griphook hat Dobbys Fähigkeiten deshalb nicht erwähnt, weil der Kobold wusste, dass Hauselfen nicht nach Gringotts apparieren können.

Dass Griphook nicht wusste, dass Hauselfen (falls möglich) doch nach Gringotts apparieren können, bezweifle ich etwas.
Falls es wirklich so wäre, wäre es wirklich sehr merkwürdig, dass niemand in der gesamten Zaubererwelt des Vereinigten Königreichs auf diese simple Idee kommt, einfach mit einem Hauselfen zu apparieren.
Das kann nicht sein.

Ausserdem war Hermine bei dem Gespräch zwischen Harry und Griphook dabei.. wenigstens sie hätte fragen können: "Halt! Wäre ein Hauself in der Lage, nach Gringotts zu apparieren, Griphook?"

Da Hermine so etwas aber nicht gefragt hat, muss sie wohl wissen, dass es für Elfen nicht möglich ist, nach Gringotts zu apparieren.
Ich meine, sie hat Elfen für B.ELFE.R studiert und ist doch eine Art Expertin für Elfen.
Dass sie aber nicht auf diese Idee gekommen ist, Griphook zu fragen, ob Hauselfen nach Gringotts apparieren können, falls sie es nicht wusste, bezweifle ich sehr.

Was hat das alles nun mit Askaban zu tun?
Ich denke, dass Gringotts und Askaban gleichrangige Institutionen auf Augenhöhe sind und beide dem Zaubereiministerium untergeordnet sind.
Sprich, diese beiden Institutionen haben besonderen Schutz, nicht wie ein normales Landhaus der Malfoys.

Folglich, falls Griphooks Schweigen über Dobbys Apparierfähigkeiten richtig sein sollte - also dass Hauselfen eben nicht nach Gringotts apparieren können-, denke ich dass es auch für Askaban gilt.

Das ist nur eine Vermutung von mir.
Danke für das Lesen und ich freue mich auf eure Meinungen.

Dieser Beitrag wurde bereits 7 mal editiert, zuletzt von »Merlin1« (15. September 2019, 19:48)


Freundliche Hexe

Waddiwasi-Profi

  • »Freundliche Hexe« ist weiblich

Beiträge: 79

Haus: Ravenclaw

Wohnort: Bayern

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 15. September 2019, 23:38

mh.. ich finde es sehr interessant und gut durchdacht, was du geschrieben hast, und es könnte tatsächlich so sein. allerdings habe ich es immer so verstanden, dass die autorin dobby aus einem einzigen grund hat töten lassen: damit dobby dann niemanden mit nach gringotts per apparieren nimmt.
hätte dobby also überlebt, hätte er harry ohne probleme nach gringotts gebracht und das wäre zu einfach..deshalb ist dobby gestorben, damit es nicht zu einfach für harry ist.

trotzdem, ich finde deine theorie wirklich gut durchdacht! :)

Merlin1

Quidditch-Star

  • »Merlin1« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 430

Haus: keine Angabe

Beruf:

  • Nachricht senden

3

Montag, 16. September 2019, 09:48

Oh ok daran habe ich noch nicht gedacht.

Dass Dobby deswegen gestorben ist, damit er nicht mit Harry locker nach Gringotts hätte apparieren können, ist natürlich auch eine Lösung.

4

Dienstag, 17. September 2019, 02:01

Naja, die Theorie hat nur einen Haken. Griphook weiß, dass man Einbrechen kann in Gringotts und es gelingt auch. Du darfst nicht vergessen, dass Griphook Gringotts immer noch treu ergeben ist (sieht man ja später auch) und somit obwohl er Schwachstellen kennt, diese nur sehr ungern preisgibt, einfach weil das gegen seine Kobold-Ehre geht, wird ja auch von Rons Bruder gesagt, dass es sehr schwer ist das Vertrauen der Kobolde zu erlangen und Harry erlangte nie das volle Vertrauen von Griphook! Insofern würde ich das Schweigen von Griphook nicht übebewerten.

Selbst wenn man aber davon ausgeht, dass man nicht nach Gringotts apparieren kann als Hauself, dann taugt das mMn nicht als Argument um auf Askaban zu schließen. Ein Gefängnis des Zaubereiministeriums und eine Kobold-Bank sind eben ein Unterschied und es wird auch ziemlich deutlich, dass die Kobolde sehr eigene Ansichten haben und Gringotts IHRE Bank ist und nicht die des Ministeriums. Auch hier sei erneut auf das Vertrauensverhältnis Mensch-Kobold abgestellt und den Argwohn der Kobolde! Außerdem sind sich die Kobolde Arten von Magien (ihrer eigenen Bspw.) bewusst, die eben über das Können und das Interesse/Verständnis der Menschen hinausgehen.
Ich halte es nicht für abwegig, dass Kobolde, die sich ihrer eigenen Magie, der der Zauberer und anderer Wesen bewusst sind Hauselfen mit eingeplant haben und Schutzmaßnahmen trafen, während die Zauberer arrogant genug waren sich nicht mit Hauself-Magie auseinanderzusetzen.

Oder kurz:
Das Verhältnis Kobold-Zauberer ist ein sehr kompliziertes und schwieriges, daher wäre ich mir weder sicher, ob Griphook ehrlich war, noch ob Askaban und Gringotts die selben Sicherheitsvorkehrungen haben.
IIII I ∘ IIII IIII IIII I ∘ IIII IIII III

"Harry looked around; there was Ginny running towards him; she had a hard, blazing look in her face as she threw her arms around him. And without thinking, without planning it, without worrying about the fact that fifty people were watching, Harry kissed her."

Merlin1

Quidditch-Star

  • »Merlin1« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 430

Haus: keine Angabe

Beruf:

  • Nachricht senden

5

Dienstag, 17. September 2019, 09:22

Vielen Dank für die Antwort.

Ich denke, da hast du recht.
Ich habe das immer so verstanden, dass Gringotts, obwohl von Kobolden geführt, immer noch dem Zaubereiministerium untergeordnet ist bzw unter dessen Kommando steht.

Und ich habe es immer so verstanden, dass Gringotts eben DIE Zaubererbank ist und nicht nur eine Zaubererbank, genauso wie Askaban eben DAS Zauberergefängnis ist und nicht nur ein Zauberergefängnis.
Von daher sind beide gleichwertig, vermute ich.

Wie denkst du jedoch über Hermines Schweigen?
Wieso hat sie Griphook nicht einfach gefragt, ob Hauselfen nach Gringotts hätten apparieren können?

Ja, Dobby war schon tot, aber sie hätte dennoch aus Interesse fragen können, ob Dobby es geschafft hätte, oder als einen Plan B, falls sie Kreacher hätten rufen können.

Entweder wusste Hermine, dass Hauselfen nicht nach Gringotts apparieren können, oder sie kam nicht daran zu fragen, falls sie es nicht wusste, was ich eher unwahrscheinlich finde.

Natürlich ist da noch die Frage, wie Griphook auf so eine Frage reagiert hätte.

Freundliche Hexe

Waddiwasi-Profi

  • »Freundliche Hexe« ist weiblich

Beiträge: 79

Haus: Ravenclaw

Wohnort: Bayern

  • Nachricht senden

6

Donnerstag, 19. September 2019, 13:41

Wie denkst du jedoch über Hermines Schweigen?
Wieso hat sie Griphook nicht einfach gefragt, ob Hauselfen nach Gringotts hätten apparieren können?
weil sie entweder ein blackout hatte oder wusste dass das nicht geht