Sie sind nicht angemeldet.

Merlin1

Quidditch-Star

  • »Merlin1« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 470

Haus: keine Angabe

Beruf:

  • Nachricht senden

1

Mittwoch, 14. August 2019, 22:26

Eine Frage zum Buddhismus

Hallo,

ich habe eine Frage zu einer Weltreligion, dem Buddhismus.
Beim Lesen einer Pflichtlektüre bin ich auf diese Frage gestoßen.
Meinen Dozenten kann ich leider noch nicht fragen, weil er noch im Urlaub ist.

Ich habe schon im Internet nachgeschaut, aber keine Antwort auf die mich im Moment beschäftigte Frage gefunden.
Vielleicht kennt sich einer von euch mit dem Buddhismus aus.

Der Buddha verlor in frühen Jahren seine Mutter.
Danach lebte er in purem Luxus - fern von alten Menschen, Krankheit und Tod.

Als er das erste Mal aus seinem Palast herausging, sah er zum ersten Mal im.Leben einen Greis, einen Kranken, einen Toten und einen zufriedenen Mönch.
Dieses Ereignis veränderte sein Leben.

Warum wusste der Buddha bis zu diesem Moment nichts über den Tod?

Denn seine Mutter Maya starb kurz nach seiner Geburt.
Wusste er seine ganze Jugend nicht, was mit seiner Mutter geschehen ist?
Oder wurde es ihm vorgegaukelt, dass seine Mutter ihn verlassen hat?

Vielen Dank

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Merlin1« (15. August 2019, 00:27)


2

Donnerstag, 15. August 2019, 01:20

Woher nimmst du denn, dass Buddha bis dahin nichts über den Tod seiner Mutter wusste?

Zumal es ja auch ein wesentlicher Unterschied ist vom Tod als solchem zu wissen und einen Toten zu sehen. Weiß nicht, wie das bei dir ist, aber ich war schon öfters mit dem Tod konfrontiert im Sinne von ich wusste, dass ein Angehöriger (Groß-Onkel, Ur-Oma etc.) gestorben ist. Das erste mal tatsächlich eine tote Person gesehen habe ich als meine Oma starb. Und ich finde das ist dann durchaus nochmal eine andere Erfahrung als nur zu wissen, dass jemand starb, dessen Beerdigung zu besuchen etc.
IIII I ∘ IIII IIII IIII I ∘ IIII IIII III

"Harry looked around; there was Ginny running towards him; she had a hard, blazing look in her face as she threw her arms around him. And without thinking, without planning it, without worrying about the fact that fifty people were watching, Harry kissed her."

Merlin1

Quidditch-Star

  • »Merlin1« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 470

Haus: keine Angabe

Beruf:

  • Nachricht senden

3

Donnerstag, 15. August 2019, 01:48

Als er zum ersten Mal den Toten sah, war er geschockt, weil er bis zu diesem Moment überhaupt nicht wusste, was der Tod ist.

Sein Diener hat ihm dann erklärt, dass jeder Mensch eines Tages sterben muss.

Hätte Buddha gewusst, dass seine Mutter tot war, wäre er nicht so überrascht gewesen.

Da fällt mir ein, dass die Schwester seiner Mutter ja auf ihn aufgepasst hat. Vielleicht wuchs Siddharta ja in dem Glauben auf, seine Tante wäre seine Mutter - und er hat nie erfahren, dass Maya seine Mutter war.

Ok, egal dankte trotzdem.

Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von »Merlin1« (15. August 2019, 13:52)


Vincent Delacroix

Bezoar-Beschaffer

  • »Vincent Delacroix« ist männlich

Beiträge: 851

Haus: Ravenclaw

Beruf: Wer nix wird, wird Wirt!

  • Nachricht senden

4

Donnerstag, 15. August 2019, 05:40

Der Baron hat ja schon gesagt, was ich dazu hätte beisteuern können. Wie bei allen Religionen wird auch hier mit dem sinnbildlichen gespielt. Natürlich wusste Siddharta um das Prinzip des Todes, nur dessen Realität wurde ihm an diesem Punkt schmerzhaft bewusst. Stell es dir in etwa so vor, als würdest du in der Zeitung von einer Katastrophe lesen und denken: "Kann mir oder meinen Angehörigen ja nicht passieren!" - und dann passiert es doch. Die Brutalität der Realität dieses ominösen "Todes" hat ihn eingeholt, nicht die tatsächliche Existenz an sich.
Where do you expect us to go when the bombs fall?

(System of a Down - Tentative)

Grashüpfer

Quidditch-Star

  • »Grashüpfer« ist weiblich

Beiträge: 1 235

Haus: Ravenclaw

Wohnort: Bayern

Beruf: Studentin

  • Nachricht senden

5

Donnerstag, 15. August 2019, 07:55

zumal man, wenn man mit der Tatsache aufwächst, dass die Mutter tot ist, oft nicht wirklich darüber nachdenkt.
Das ist wie mit "der Himmel ist blau", ja ist er schon immer, ist halt so.
Die Mutter ist tot, das heißt, sie ist nicht da, ist halt so
Wahrscheinlich hat er erst mit dem Toten wirklich auch einmal über seine Mutter nachgedacht
Seltsam, wie groß die Illusion ist, dass Schönes auch gut ist (Tolstoi)

Geduld ist, sehr langsam wütend zu werden

Freundliche Hexe

Waddiwasi-Profi

  • »Freundliche Hexe« ist weiblich

Beiträge: 82

Haus: Ravenclaw

Wohnort: Bayern

  • Nachricht senden

6

Freitag, 16. August 2019, 14:47

man darf nicht vergessen, dass buddhas biographie von legenden gezeichnet ist. vielleicht ist Maya ja auch nie gestorben, als siddharta noch klein war und hat ihren sohn aufwachsen sehen? vielleicht starb Maya erst dann, als siddharta schon erwachsen war und den Toten schon gesehen hat? Wer weiß das schon..