Sie sind nicht angemeldet.

Merlin1

Quidditch-Star

  • »Merlin1« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 215

Haus: keine Angabe

Beruf:

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 23. Mai 2019, 20:51

Warum hat Dumbledore seine schwarze Hand nicht durch eine andere/neue Hand ersetzt?

Guten Abend,

warum hat Dumbledore seine verletzte Hand nicht weggemacht/amputiert/verschwinden lassen?

Das hätte auch ohne Schmerz gehen können, ein Schmerztrank, Narkose, Hypnose o. Ä. und Dumbledore hätte nichts gespürt.

Anschließend hätte er sich von Snape eine neue Hand zaubern können, genauso wie Lord Voldemort es bei Wurmschwanz getan hat.

Oder war der Fluch schon in seinem Körper verteilt, was eine Amputation sinnlos gemacht hätte?

Vielen Dank

grit

Auror

  • »grit« ist weiblich

Beiträge: 2 606

Haus: keine Angabe

Wohnort: Neubrandenburg

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 23. Mai 2019, 21:49

Snape hat es erklärt - er hat den Fluch, der eigentlich tödlich gewesen wäre, in der verletzten Hand eingeschlossen, aber auch dazu gesagt, dass er sich ausbreiten wird und letztendlich doch zum Tod führt.

Das, was Voldemort mit Wurmschwanz gemacht hat, war keine einfache magische Organtransplantation - die neue silberne Hand war ein Stück von Voldemort, sie gehorchte ihm, auch wenn Peter Pettigrew damit alles machen konnte und sie benutzen konnte wie eine normale Hand. Letztlich hat sie Peter erwürgt - wegen eines winzigen Moments des Zögerns, eines winzigen Anflugs von Bedenken, wo bloße Befehlsausführung gefragt war. Einen solchen Zauber hätte Dumbledore nicht gewollt.

Wenn man bedenkt, wie der Fluch ihn getroffen hat, so kann man sich bei Albus durchaus vorstellen, dass er diese Verstümmelung gar nicht beseitigen wollte.

3

Dienstag, 13. August 2019, 17:51

Snape hat es erklärt - er hat den Fluch, der eigentlich tödlich gewesen wäre, in der verletzten Hand eingeschlossen, aber auch dazu gesagt, dass er sich ausbreiten wird und letztendlich doch zum Tod führt.
Dem ist nichts mehr hinzuzufügen. :-) Der Fluch war bereits zu weit fortgeschritten, man hätte ihn nicht mehr aufhalten können.