Sie sind nicht angemeldet.

planternol

Magische Legende

  • »planternol« ist männlich

Beiträge: 12 273

Haus: keine Angabe

Wohnort: Ravenclaw/Hildesheim

Beruf: Mitglied im Zaubergamot

  • Nachricht senden

61

Montag, 21. Januar 2019, 16:05

Danke für eure guten Wünsche, sie haben sich auch erfüllt. Ich habe das Stück wirklich genießen können, und ja die haben da wirklich so einiges herausgeholt aus den Möglichkeiten, die das Theater bietet. Schön emotional spielten die Darsteller, und die Zeitsprünge wurden immer durch große Uhren angezeigt. Und haha, die haben ja wirklich ein Wasserbecken auf der Bühne für die zwei Szenen, als Scorpius aus dem Hogwartsse auftaucht.

Es war sehr gut, dass ich das deutsche Buch vorher nochmal gelesen hatte, denn das Theaterenglisch ist wirklich sehr schnell und entsprechend schwierig zu verstehen für mich. Aber so wusste ich ja in fast jeder Szene, was passiert.
Für die meisten anderen Besucher war die Handlung aber offensichtlich neu... alle, die ich gefragt hatte, kannten nur die Bücher, aber nicht das Script. Entsprechend große schmerzhafte Erkenntnis machte sich also breit, als Snape Scorpius im zweiten Teil erklärte, warum durch das Überleben Cedrics nun die Schlacht um Hogwarts ein anderes Ergebnis hatte (Voldemort siegt).

Die Theatermusik, die oft zwischen den Szenen in den Umbaupausen gespielt wurde, war durchaus passend, aber ich hätte mir ja schon gewünscht, dass es zumindest Anspielungen auf die bekannte Filmmusik gibt, die sich ja seit 2001 bis in die Phantastische Tierwesen durchzieht. Aber Fehlanzeige, hier wurde alles neu geschrieben. Anders in der Gestaltung: Etwa bei Snape, McGonagall oder Draco Malfoy kann man durchaus Ähnlichkeiten zu den Filmdarstellern ausmachen. Große Ausnahme ist aber natürlich Hermine... ich kam bis zum Ende nicht so wirklich damit klar, dass sie von einer schwarzen Darstellerin gespielt wird.

Außerdem hatte ich leider, leider mit einem ernsthaften gesundheitlichen Problem zu kämpfen. Immer wieder hatte ich Magenkrämpfe und musste in so ziemlich jeder Pause so einige Zeit auf der Toilette verbringen. Das ist natürlich nicht so, wie ich mir mein London-Wochenende vorgestellt habe, aber immerhin musste ich den Theaterbesuch nicht ganz ausfallen lassen. Dieses Schicksal traf dann allerdings meine Arbeit und weitere geplante Termin der letzten Woche, denn als ich am Montag beim Arzt war, wurde ich erstmal krank geschrieben und später eine Campylobakter-Infektion festgestellt. Immerhin, nach gut eine Woche wurde es besser und seit diesem Wochenende geht's mir wieder gut.