Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Harry Potter Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Merlin1

Wildhüter

  • »Merlin1« ist männlich
  • »Merlin1« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 636

Haus: Slytherin

Beruf: Student

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 4. Oktober 2018, 15:30

Kann der Vielsaft-Trank Krankheiten für eine Stunde heilen?

Ein Zauberer hat Krebs/Leukämie/Drachenpocken o.Ä, quasi eine fast unheilbare, ernste Krankheit.

Er trinkt einen Vielsaft-Trank mit Haaren von einem gesunden Freund.
Der Zauberer verwandelt sich in den Freund.

Hat er immer noch seine Krankheit?
Oder ist sie für eine Stunde weg?

munkey

Waddiwasi-Profi

  • »munkey« ist männlich

Beiträge: 54

Haus: Hufflepuff

Beruf: Student

  • Nachricht senden

2

Donnerstag, 4. Oktober 2018, 16:01

Ein Zauberer hat Krebs/Leukämie/Drachenpocken o.Ä, quasi eine fast unheilbare, ernste Krankheit.

Er trinkt einen Vielsaft-Trank mit Haaren von einem gesunden Freund.
Der Zauberer verwandelt sich in den Freund.

Hat er immer noch seine Krankheit?
Oder ist sie für eine Stunde weg?

Interessantes Thema!
Ich denke, dass die Krankheit für die Dauer der Trankwirkung "aussetzt". Immerhin braucht Harry in der Zeit, in der er in Band zwei wie Goyle aussieht, keine Brille mehr. Daraus ließe sich schließen, dass die körperlichen Eigenschaften der Person, in die man sich verwandelt, übernommen werden. Die Stimme passt sich ja ebenfalls an.
Wie es allerdings bei akuten Verletzungen (Schnittwunden etc.) aussieht, kann ich nicht sagen.

Lilymaus3

Omniglas-Optikerin

  • »Lilymaus3« ist weiblich

Beiträge: 263

Haus: keine Angabe

  • Nachricht senden

3

Donnerstag, 4. Oktober 2018, 19:51

Ich bin mir da nicht sicher. Barty Crouch Junior sagte dass seine Mutter unheilbar krank gewesen sei und bis zu ihrem Tod Vielsafttrank geschluckt hat, so dass sie sogar noch in seinem Körper begraben wurde. Aber sie ist gestorben trotz Barty Juniors Körper. Also schließe ich daraus, dass das keinen Unterschied bezogen auf eine schwere Krankheit macht. Harrys Kurzsichtigkeit ist ja auch keine Krankheit sondern eine Anomalie des Augapfels. Also anatomisch bedingt.

munkey

Waddiwasi-Profi

  • »munkey« ist männlich

Beiträge: 54

Haus: Hufflepuff

Beruf: Student

  • Nachricht senden

4

Donnerstag, 4. Oktober 2018, 20:52

Ich bin mir da nicht sicher. Barty Crouch Junior sagte dass seine Mutter unheilbar krank gewesen sei und bis zu ihrem Tod Vielsafttrank geschluckt hat, so dass sie sogar noch in seinem Körper begraben wurde. Aber sie ist gestorben trotz Barty Juniors Körper. Also schließe ich daraus, dass das keinen Unterschied bezogen auf eine schwere Krankheit macht. Harrys Kurzsichtigkeit ist ja auch keine Krankheit sondern eine Anomalie des Augapfels. Also anatomisch bedingt.
Stimmt, BCJs Mutter hatte ich ganz vergessen. Harrys Sehschwäche war ein doofes Beispiel, du hast natürlich recht. Interessant wäre trotzdem die Überlegung, ob Menschen, die eine akute, lebensgefährliche Verletzung erlitten haben, mehr Zeit gewinnen können, indem sie sich per Vielsafttrank in eine nicht-verletzte Person verwandeln.

Merlin1

Wildhüter

  • »Merlin1« ist männlich
  • »Merlin1« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 636

Haus: Slytherin

Beruf: Student

  • Nachricht senden

5

Donnerstag, 4. Oktober 2018, 23:01

Man muss aber wohl auch unterscheiden zwischen magischen Krankheiten und nicht-magischen Krankheiten, oder?

Der Blutige Baron

Quidditch-Star

  • »Der Blutige Baron« ist männlich

Beiträge: 1 370

Haus: Slytherin

Beruf: Hausgeist; Student

  • Nachricht senden

6

Freitag, 5. Oktober 2018, 01:12

Hatten wir das nicht schon mal so ähnlich?
Der Vielsaft-Trank verändert Äußerlichkeiten (also auch Augen etc.) nichts Inneres.
IIII I ∘ IIII IIII IIII I ∘ IIII IIII III

"Harry looked around; there was Ginny running towards him; she had a hard, blazing look in her face as she threw her arms around him. And without thinking, without planning it, without worrying about the fact that fifty people were watching, Harry kissed her."

munkey

Waddiwasi-Profi

  • »munkey« ist männlich

Beiträge: 54

Haus: Hufflepuff

Beruf: Student

  • Nachricht senden

7

Freitag, 5. Oktober 2018, 11:22

Hatten wir das nicht schon mal so ähnlich?
Der Vielsaft-Trank verändert Äußerlichkeiten (also auch Augen etc.) nichts Inneres.
Und der Stimmapparat im Kehlkopf zählt dann auch zu den Äußerlichkeiten?

Der Blutige Baron

Quidditch-Star

  • »Der Blutige Baron« ist männlich

Beiträge: 1 370

Haus: Slytherin

Beruf: Hausgeist; Student

  • Nachricht senden

8

Freitag, 5. Oktober 2018, 13:10

Hatten wir das nicht schon mal so ähnlich?
Der Vielsaft-Trank verändert Äußerlichkeiten (also auch Augen etc.) nichts Inneres.
Und der Stimmapparat im Kehlkopf zählt dann auch zu den Äußerlichkeiten?

1. Imitieren Harry und Ron doch die Stimmen von Crabe und Goyle ebenso wie Hermine sprechen kann und nicht miaut.
2. Falls im Buch was anderes stehen sollte (habe gerade nur den Film im Kopf, wo eben definitiv die Stimme imitiert wird) dann würde ich das sogar zum Teil unter Äußerlichkeiten fassen ja. Denn der Klang der Stimme hat ja auch bedingt etwas mit der Kehlkopfgröße und der Größe des Stimmapparates zu tun. Insofern wenn jetzt einer einen großen Kehlkopf hat passt der natürlich nicht mehr dazu wenn sich der Nutzer des Tranks bspw. in ein Kind verwandeln würde. Insofern würde ich sagen findet bedingt eine Anpassung der inneren Organe statt, was die Größe anbelangt, damit eben für die Inneren Organe Platz in der neuen "Hülle" ist.
IIII I ∘ IIII IIII IIII I ∘ IIII IIII III

"Harry looked around; there was Ginny running towards him; she had a hard, blazing look in her face as she threw her arms around him. And without thinking, without planning it, without worrying about the fact that fifty people were watching, Harry kissed her."

munkey

Waddiwasi-Profi

  • »munkey« ist männlich

Beiträge: 54

Haus: Hufflepuff

Beruf: Student

  • Nachricht senden

9

Freitag, 5. Oktober 2018, 17:51

Hatten wir das nicht schon mal so ähnlich?
Der Vielsaft-Trank verändert Äußerlichkeiten (also auch Augen etc.) nichts Inneres.
Und der Stimmapparat im Kehlkopf zählt dann auch zu den Äußerlichkeiten?

1. Imitieren Harry und Ron doch die Stimmen von Crabe und Goyle ebenso wie Hermine sprechen kann und nicht miaut.
2. Falls im Buch was anderes stehen sollte (habe gerade nur den Film im Kopf, wo eben definitiv die Stimme imitiert wird) dann würde ich das sogar zum Teil unter Äußerlichkeiten fassen ja. Denn der Klang der Stimme hat ja auch bedingt etwas mit der Kehlkopfgröße und der Größe des Stimmapparates zu tun. Insofern wenn jetzt einer einen großen Kehlkopf hat passt der natürlich nicht mehr dazu wenn sich der Nutzer des Tranks bspw. in ein Kind verwandeln würde. Insofern würde ich sagen findet bedingt eine Anpassung der inneren Organe statt, was die Größe anbelangt, damit eben für die Inneren Organe Platz in der neuen "Hülle" ist.
Barty Crouch Jr. spricht doch im Film auch mit Moodys Stimme, oder? Ich kann mir nicht vorstellen, dass er sonst bei Dumbledore durchgekommen wäre.

Hm, ja, wahrscheinlich hast du recht, was die inneren/äußeren Organe angeht. Bei Moody/Crouch ist allerdings noch interessant, dass Bartys Auge sich unter dem Einfluss des Tranks quasi auflöst, da Moody ja nur noch eines hat.

Majee

Waddiwasi-Profi

Beiträge: 754

Haus: Ravenclaw

Wohnort: Bayern

  • Nachricht senden

10

Samstag, 6. Oktober 2018, 21:46

Aber wenn sich eine große Person in eine kleine verwandelt, müssen doch die Organe ihre Größe ändern, damit sich noch reinpassen, oder nicht?