Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Harry Potter Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

Sluggy

Auror

  • »Sluggy« ist weiblich
  • »Sluggy« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 857

Haus: keine Angabe

Wohnort: Ravenclaw

  • Nachricht senden

1

Dienstag, 18. September 2018, 20:05

Harry rücksichtsloser Pate für Teddy Lupin, warum?

Hallo,
lese grad wieder "Harry Potter und die Heiligtümer des Todes".
Nachdem Harry zugestimmt hat, Teddy Lupins Pate zu werden, hat er das Gespräch mit Bill über Kobolde. Und nach diesem Gespräch heisst es:
"Er schien auf dem besten Weg, ein genauso rücksichtsloser Pate für Teddy Lupin zu werden, wie es Sirius Black für ihn gewesen war."
Darüber staune ich ein wenig. Ich meine, inwiefern war Sirius für Harry ein rücksichtsloser Pate? Weil er versucht, aber verfehlt hatte, Pettigrew zu stellen / umzubringen und in Askaban saß?
Und inwiefern war Harry für Teddy ein rücksichtsloser Pate? Weil er sich - im Rahmen des Kampfes gegen Voldemort - auf Geschäfte mit Griphook, dem Kobold eingelassen hatte?
Freue mich auf eure Meinungen
Sluggy
:D 8) --knuddel--

Vincent Delacroix

Omniglas-Optiker

  • »Vincent Delacroix« ist männlich

Beiträge: 260

Haus: Ravenclaw

Wohnort: Bochum

Beruf: Wer nix wird, wird Wirt!

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 18. September 2018, 20:47

Nach dem Mord an den Potters war es Sirius' oberste Priorität, Peter zu jagen und zu töten. Als dieser dann vorgetäuscht hat, bei der vermeintlich durch Sirius verursachten Explosion gestorben zu sein, war es Sirius egal, wie es für einen Außenstehenden aussah, er hat sich widerstandslos abführen lassen und nicht ein Wort zur Verteidigung hervorgebracht. Obwohl Harry immernoch da draußen war und weiß Gott eine Person hätte brauchen können, die ihn so behandelt, wie ein Kind es braucht.

Seine Hauptmotivation aus Askaban auszubrechen war auch nicht der Wunsch Harry zu sehen, sondern wieder einmal, um Peter zur Strecke zu bringen. So genial war der Plan, sich in einen Hund zu verwandeln nun auch nicht, als dass man zwölf Jahre darüber brüten muss. Hätte er seines Patensohns wegen ausbrechen wollen, hätte er es schon wenige Stunden nach seiner Inhaftierung tun können.

Ein Teil von Sirius weigert sich, Harry als eigenständigen Menschen zu sehen und vergleicht ihn ständig mit James. Und dabei verlangt er auch, dass Harry den Hang zu riskanten Aktionen seines Vaters geerbt hat. Er will ihn trotz seiner Minderjährigkeit in den Orden aufnehmen, er nimmt es Harry übel, dass dieser sich nicht mit ihm in Hogsmeade treffen will, weil die Gefahr einer Festnahme Sirius' zu groß ist. Zu guter Letzt stürzt er sich in den Kampf in der Mysteriumsabteilung, wird getötet und Harry verliert die einzige Vaterfigur, die er je kannte.

Sirius ist einfach zu draufgängerisch und unreif, um sich um ein Kind zu kümmern, vermutlich weil ihm selbst die besten Jahre seines Lebens gestohlen wurden und es keine Möglichkeit für ihn gibt, diese je nachzuholen. Hätte er weitergelebt wäre er sich ein guter Freund für Harry gewesen, aber es wäre keine Vater-Sohn-Beziehung, sondern eine Freundschaft auf gleicher Ebene. Es ist gut denkbar, dass Harry irgendwann Sirius überholt hätte, was die geistige Reife angeht. Und das alles disqualifiziert Sirius davon ein Patenonkel zu sein, wie er es sein müsste.

Harrys Sorgen, in die gleiche Kerbe zu schlagen sind durchaus berechtigt, zu dem Zeitpunkt, als Remus ihn zum Paten macht, weiß er selbst nicht, ob der den ganzen Schlamassel überleben wird, und er hätte es auch nie eingesehen, den Kampf gegen Voldemort aufzugeben, um sich um ein Kleinkind zu kümmern.
Hast Du verstanden? Nimm' die Nadel und den Faden!
Nähe sie zusammen, leg' dich zu ihr in die Maden.
Du musst die Nadel tiefer in sie rammen -
Komm, nimm den Faden und nähe sie zusammen!

(Samsas Traum - Der Wald der vergessenen Puppen)

If love is such a beautiful thing, why does it hurt and make you bleed?

(The Cryptkeeper Five - Gimme gimme your heart)

Sluggy

Auror

  • »Sluggy« ist weiblich
  • »Sluggy« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 857

Haus: keine Angabe

Wohnort: Ravenclaw

  • Nachricht senden

3

Mittwoch, 19. September 2018, 17:11

In Band drei erzählt Hagrid den anderen Lehrern in den drei Besen, dass er Sirius samt seinem Motorrad beim zerstörten Haus der Potters getroffen hat. Sirius wollte Harry mitnehmen, aber Hagrid bestand darauf, Dumbledores Plan auszuführen und Harry zu den Dursleys zu bringen.
Sirius war der Einzige, der wusste, dass Peter die Potters verraten hatte. Deshalb ist er losgezogen, um Peter zur Rechenschaft zu ziehen. Keine Ahnung, was passiert wäre, wenn Hagrid Harry Sirius überlassen hätte. Aber ich glaub nicht, dass Sirius Harry ins Meer geworfen hätte.

Und hätte Sirius nach der Explosion erzählen sollen, dass Pettigrew diese ausgelöst hatte und als Ratte in der Kanalisation verschwunden war? Dann wär er nicht in Askaban, sondern als verrückt im St. Mungos gelandet und hätte sich auch nicht um Harry kümmern können.

Ich denke, wir dürfen nicht vergessen, dass Sirius ja keine Beweise dafür hatte, dass Pettigrew ein Animagus war und damit eine Ratte sein konnte. Außer Sirius wussten dies Peter selbst, James - der tot war -, Lupin - der ein Werwolf war und deshalb nicht glaubwürdig, Sirius, der als Mörder galt. Wer hätte für Sirius sprechen sollen?
Und, ja, aus Askaban ist Sirius ausgebrochen, weil er Peter in seiner Rattenform auf Rons Schulter entdeckt hatte. Aber weshalb glaubst du nicht, dass Sirius daraufhin Angst um Harry bekommen hatte, wie er es doch selbst erzählt hat, weil Peter in Gestalt von Rons Ratte in Harrys Nähe war und ihm gefährlich hätte werden können, wenn es Anzeichen für Voldemorts Rückkehr gegeben hätte?
Ich denke, das macht Sirius nicht zu einem rücksichtslosen Paten.

Was wär gewesen, wenn Sirius Harry an sich genommen hätte und mit ihm nach Hause geflogen wäre? Dumbledore wusste, dass Sirius James' Geheimniswahrer werden sollte. Das heisst, Sirius hätte - auch ohne die Explosion - unter Verdacht geraten können, die Potters an Voldemort verraten zu haben. Dann wäre Sirius auch in Askaban gelandet und hätte sich nicht um Harry kümmern können.
Oder hätte Sirius Harry nach Askaban mitnehmen sollen? Und dass Fudge auf die Bestrafung verzichtet hätte, weil sich Sirius hätte um Harry kümmern wollen, glaubst du doch wohl auch nicht.
Was Harrys Kampf gegen Voldemort angeht - natürlich wusste Harry vorher nicht, wie das ausgeht. Aber hätte er mit Teddy daheim bleiben sollen und friedlich unter Voldemorts Herrschaft leben sollen? Wär ja auch nicht gegangen, weil Voldemort doch davon besessen war, Harry umzubringen, damit der ihn nicht stürzen konnte ...
Schon schwierig alles. Aber ich finde weder Harry noch Sirius wirklich rücksichtslos.
:D 8) --knuddel--

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Sluggy« (19. September 2018, 17:31)


Grashüpfer

Bezoar-Beschafferin

  • »Grashüpfer« ist weiblich

Beiträge: 858

Haus: Ravenclaw

Wohnort: Bayern

Beruf: Studentin

  • Nachricht senden

4

Mittwoch, 19. September 2018, 17:31

Das ganze Geschehen rund um den Tod der Potters ist doch eh eine komische Sache, für mich immer eher ein Plothole.
Es gab keine Gerichtsverhandlung für Sirius, warum?
Es gibt Veritasserum, unter dem die Leute die Wahrheit sagen müssen, also hätte man Sirius in einer Verhandlung befragen können, mit der Gewissheit, dass er die Wahrheit sagt.
Warum ist all das nicht passiert?
Weil ein unschuldig in Askaban sitzender Pate und ein Harry der bei den Dursleys aufwachsen MUSS, für die Story viel interessanter ist, glaubhaft ist das alles nicht.
Seltsam, wie groß die Illusion ist, dass Schönes auch gut ist (Tolstoi)

Sluggy

Auror

  • »Sluggy« ist weiblich
  • »Sluggy« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 857

Haus: keine Angabe

Wohnort: Ravenclaw

  • Nachricht senden

5

Mittwoch, 19. September 2018, 17:40

Ich glaub, das mit dem Veritaserum ist vor Gericht nicht erlaubt.
Ich weiß nicht mehr, in welchem Zusammenhang, aber irgendwo wird erwähnt, dass Aussagen unter Veritaserum vor Gericht nicht verwendet werden dürfen.
Das mit der Gerichtsverhandlung für Sirius ist schon komisch. Hab ich auch nicht verstanden, aber vielleicht waren sie einfach froh, mit Sirius einen vermeintlichen Todesser von Voldmort zu haben, der so schnell keine gegenteiligen Beweise vorlegen kann.
Was das Aufwachsen Harrys bei den Dursleys angeht - wäre Sirius rehabilitiert worden, hätte es sicherlich eine Regelung gegeben, dass Harry in jedem Jahr drei Tage der Sommerferien bei den Dursleys und den Rest bei Sirius hätte verbringen können ...
:D 8) --knuddel--

Grashüpfer

Bezoar-Beschafferin

  • »Grashüpfer« ist weiblich

Beiträge: 858

Haus: Ravenclaw

Wohnort: Bayern

Beruf: Studentin

  • Nachricht senden

6

Mittwoch, 19. September 2018, 17:52

Und gibts einen Grund, warum man Veritasserum vor Gericht nicht verwenden darf?
Klingt für mich widersinnig
Seltsam, wie groß die Illusion ist, dass Schönes auch gut ist (Tolstoi)

Sluggy

Auror

  • »Sluggy« ist weiblich
  • »Sluggy« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 857

Haus: keine Angabe

Wohnort: Ravenclaw

  • Nachricht senden

7

Mittwoch, 19. September 2018, 18:11

Ich weiss es nicht mehr, aber ich kann gern mal nachsehen.

Habe sogar gleich was gefunden:
http://de.harry-potter.wikia.com/wiki/Veritaserum
Werde aber auch nochmal in Band 4 nachgucken. Ich glaub, als Crouch junior unter Veritaserum aussagt, wird darüber geredet, dass das vor Gericht nicht verwertbar ist.
:D 8) --knuddel--

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Sluggy« (19. September 2018, 18:16)


Merlin1

Waddiwasi-Profi

Beiträge: 511

Haus: keine Angabe

Beruf: Student

  • Nachricht senden

8

Mittwoch, 19. September 2018, 18:58

Und gibts einen Grund, warum man Veritasserum vor Gericht nicht verwenden darf?

Naja, irgendwie müssen die Richter, Schöffen usw doch ihr Geld verdienen. Wenn bei jedem Gericht Veritaserum zum Einsatz käme, wären Prozesse und Gerichtsvergandlungen quasi sinnlos - oder vielleicht dauert es zu lange, bis der Trank fertig ist.

Grashüpfer

Bezoar-Beschafferin

  • »Grashüpfer« ist weiblich

Beiträge: 858

Haus: Ravenclaw

Wohnort: Bayern

Beruf: Studentin

  • Nachricht senden

9

Mittwoch, 19. September 2018, 19:47

Kommt mir wie ein Ausrede vor
Die meisten Magier können keine Oklumentik und ich bin sicher, die anderen Probleme könnte man leicht magisch lösen.
Mir scheint, Rowlings hat da wieder etwas erfunden, was alles so vereinfachen würde, dass die Spannung wegbräche, ähnlich wie beim Zeitumkehrer, also führt man Regeln ein, damit man es nicht benutzen kann.
Ein einfacher Zauberspruch, der den Trank davor schützt, auf dem Weg in den Magen verwandelt zu werden.
Eine kurze Prüfung, ob der Kerle Okklumentik kann und das Zeug wäre sicher.

Nach Voldis Verschwinden wurden viel Todesser sehr "medienwirksam" verurteil, wie die Lestranges zB. Man wollte zeigen, dass eine neue Ära angebrochen ist und man die Bösewichte nicht gewähren lässt. Ähnlich wie nach dem dritten Reich. Bei beidem hat man nicht alle erwischt, manche haben sich rausgeredet wie Lucius.
Aber dann wäre Sirius DER Höhepunkt gewesen. Der Bösewicht, der die Potters verraten hat und damit den prophezeiten Auserwählten. Der Auserwählte, der dann zu Voldis Untergang führte. Dass man ihm keinen Prozess machte, ist total unlogisch.
Seltsam, wie groß die Illusion ist, dass Schönes auch gut ist (Tolstoi)

Sluggy

Auror

  • »Sluggy« ist weiblich
  • »Sluggy« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 2 857

Haus: keine Angabe

Wohnort: Ravenclaw

  • Nachricht senden

10

Mittwoch, 19. September 2018, 20:02

Aber dann wäre Sirius DER Höhepunkt gewesen. Der Bösewicht, der die Potters verraten hat und damit den prophezeiten Auserwählten. Der Auserwählte, der dann zu Voldis Untergang führte. Dass man ihm keinen Prozess machte, ist total unlogisch.

Das ist wahr. Man kann noch nicht einmal die Erklärung nehmen, dass es unter Voldemorts Regime passiert ist, denn das war mit Voldemorts Verschwinden ja erst einmal vorbei.
Habe leider in den Büchern - hab jetzt in Band 4 und 6 geguckt - keine Stelle wegen Veritaserum in Gerichtsverhandlungen gefunden. Habe aber im Hinterkopf, dass Dumbledore Harry mal sowas erzählt hat, dass es in Gerichtsverhandlungen nicht benutzt werden darf.
Vielleicht schaffe ich es nächstens mal wieder die Reihe komplett zu lesen, dann melde ich mich nochmal deshalb. --smile--
:D 8) --knuddel--

Merlin1

Waddiwasi-Profi

Beiträge: 511

Haus: keine Angabe

Beruf: Student

  • Nachricht senden

11

Mittwoch, 19. September 2018, 20:54

Ich habe bezüglich Sirius eine kurze Theorie aufgestellt.
Dort wage ich zu behaupten, dass es nicht Sirius gewesen ist, mit dem Hagrid am 31. Oktober 1981 sprach, sondern es war Wurmschwanz.

Wenn ihr wollt, könnt ihr meine Idee gerne lesen.
Ich würde mich freuen.

Theorie: Hagrid sprach nicht mit Sirius, sondern mit Wurmschwanz an jenem Abend, als die Potters starben.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Merlin1« (19. September 2018, 21:09)