Sie sind nicht angemeldet.

21

Donnerstag, 8. März 2018, 23:18

.

Dieser Beitrag wurde bereits 12 mal editiert, zuletzt von »Professor Severus Snape« (3. Mai 2018, 10:51)


Grashüpfer

Bezoar-Beschafferin

  • »Grashüpfer« ist weiblich

Beiträge: 862

Haus: Ravenclaw

Wohnort: Bayern

Beruf: Studentin

  • Nachricht senden

22

Freitag, 9. März 2018, 07:25

"Jeder Dunedain von Arnor/Eriador weiß, wo sich Bruchtal befindet, immerhin hat sich dort ihr Vorfahre Isildur aufgehalten und sein Erbe, Aragorn, ist dort aufgewachsen. "
aber es gibt auch nicht so wirklich viele Dunedain im Norden. Die meisten Menschen, die im Norden leben, in Bree zB haben kein numenorisches Blut und haben keinen Kontakt zu den Dunedain, geschweige zu den Elben.
Tuor und Beleg sind Beispiele von einer Zeit 2000 (glaube ich) Jahre früher.
Ich wollte damit auch nur ausdrücken, dass die Elben bei einer Berechnung der durchschnittlichen Lebenszeit der Menschen Mittelerdes keine Rolle spielen. Sie retten möglicherweise alle paar Jahre mal einen Menschen, das wirkt sich aber insgesamt kaum aus.
Die Nachfahren der ursrünglichen Numenorer wurden im Norden Waldläufer genannt, das stimmt, ich habe den Begriff einfach weiterverwendet. Ursprüngliche Numenorer gibt es gar keine mehr.
Selbst wenn man die Lebenserwartung wegen ein paar von Elben geheilten Menschen, ein paar numenorischen Nachfahren und ein paar Heilhäusern in Gondor um druchschnittlich 10 Jahre hebt, und das ist echt viel für einen Durchschnitt, kommen wir immer noch auf eine Lebenserwartung von 40 und das ist immer noch deutlich unter der von Hobbits. Und was anderes wollte ich auch nie verdeutlichen ;)

ach, ich wollte noch was zum editieren sagen:
ich editiere, falls überhaupt, immer nur Rechtschreibfehler oder vermurkste Satzkonstruktionen, nichts, was für die Diskussion an sich wichtig ist
Seltsam, wie groß die Illusion ist, dass Schönes auch gut ist (Tolstoi)

23

Freitag, 9. März 2018, 10:52

.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Professor Severus Snape« (3. Mai 2018, 10:49)


24

Freitag, 6. April 2018, 16:28

Ein Junge der überlebt

ich denke das er wusste das Sirius unschuldig ist von Anfang an und das er ihn im 3 Teil nicht überrascht schien als er ihn das mit Peter erzählte und wenn er so ein guter Mensch wäre und glauben würde das Sirius Jams und Lily verraten hätte wäre er zu ihm gegangen und hätte gefragt wieso dieser das getan hat,und 2 soll er doch sehr gute Menschenkenntnis zu besitzen und daher
es schaut eher so aus als würde er in aus dem Weg haben wollen damit Harry bei seine Tante aufwächst damit Harry nachehr leichter zu manipulieren ist.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Mondkind« (6. April 2018, 17:00)


Grashüpfer

Bezoar-Beschafferin

  • »Grashüpfer« ist weiblich

Beiträge: 862

Haus: Ravenclaw

Wohnort: Bayern

Beruf: Studentin

  • Nachricht senden

25

Freitag, 6. April 2018, 19:44

Warum sollte Harry nach dem Aufwachsen seiner Tante leichter zu manipulieren sein, als nach dem Aufwachsen bei einer anderen Familie?
Seltsam, wie groß die Illusion ist, dass Schönes auch gut ist (Tolstoi)

Fine

Waddiwasi-Profi

Beiträge: 419

Haus: keine Angabe

  • Nachricht senden

26

Montag, 9. April 2018, 01:10

ich denke das er wusste das Sirius unschuldig ist von Anfang an

Woher hätte Dumbledore denn "wissen" sollen bzw. wissen können dass Sirius unschuldig ist?
Nur wegen seiner guten Menschenkenntnis?
Dumbledor vermutete schon seit ingesammt einem ganzen Jahr dass es einen Spion im Orden gab und ist irgendwann zu dem Schluss gekommen, dass es einer der engsten Freunde der Potters sein musste, der Voldemort Infomationen über diese weitergab - Sirius, Remus oder Peter- wusste aber bis zu dem besagten Zeitpunkt aber nie genau wer von ihnen , wehalb er den Potters ja auch anbietete ihr Geheimniswahrer zu werden, was James aber ablehnt, da er Sirius voll und ganz vertraut und darauf bestanden hat dass dieser sein Geheimniswahrer wird. Also hat Dumbledore Sirius auch zumindest in Erwägung gezogen der Verräter zu sein, sonst hätte er James ja gar nicht anbieten müssen der Geheimniswahrer zu werden.
Dann werden die Potters tatsächlich getötet, was heißt dass sie von ihrem Geheimniswahrer verraten wurden, der Dumbledores Wissen nach nunmal einfach Sirius war.
Und als Sirius Peter am nächsten Tag gefunden und gestellt hat, hat Peter auch noch 12 Muggel getötet und seinen eigenen Tod vorgetäuscht. Auf offener Straße voller Zeugen, für die alle es so aussah dass Sirius die 13 Morde begangen hat.
Dumbledore mag zwar meist eine recht gute Menschenkenntnis haben, aber auch er ist nicht unfehlbar. Wobei Dumbledores Fehler hier vermutlich auch genau da lag, wie bei Remus und auch Sirius selbst, die sich gegenseitig verdächtigt haben und Peter sogar komplett gar nicht in Erwägung gezogen haben . Und die waren 7 jahre fast täglich mit Peter zusammen und seit nach der Schule/im Orden sicherlich auch regelmäßig. Dumbledore muss Peter nicht besser gekannt/durchschaut haben wie dessen besten Freunde. Und Dumbledore muss es Sirius auch nichtmal unbedingt zugetraut haben. Nur wenn er es evtl. allen 3en gar nicht zugetraut hätte, dann konnte er sich halt auch nur an die Fakten und Indizien halten.

und das er ihn im 3 Teil nicht überrascht schien als er ihn das mit Peter erzählte

Naja, dass es ihn nicht überraschen schien kann man so nicht zwangsläufig sagen. Wir waren ja nicht dabei als Dumbledore bei Sirius war die Geschichte zum 1. Mal aus dessen Mund gehört hat.
Nachdem Harry auf der Krankenstation wach wurde kamen ja zuerst nur Fudge und Snape zu ihm, die er und Hermine vergeblich versucht hatten von ihrer Geschichte zu überzeugen. Und als Madam Pomfrey die zwei gerade gebeten hatte zu gehen, dass H. und H. Pflege bräuchten, kam Dumbledore ins Zimmer und meinte dass er gerade von Black käme und mit Harry reden müsse, worauf Snape vermutet, dass er das selbe Märchen erzählt hat, dass er Potter ins Hirn gepflanzt hat - etwas von einer Ratte und dass Peter Pettigrew noch am leben sei. Und ja, Dumbledore bestätigt dass Sirius das gesagt habe und sieht Snape scharf dabei an. Snape fragt ob seine Aussage denn nichts wert sei und besteht darauf dass Pettigrew weder in der Heulenden Hütte war noch dass auf den Ländereien eine Spur von ihm gewesen wäre worauf Hermine meinte, dass Snape doch bewusstlos gewesen wäre.
Und dann besteht Dumbledore entgegen Madam Pomfreys Rat darauf dringend unter 6Augen mit Harry und Hermine zu reden.
Und als die drei gegangen waren und Dumbledore sich ihnen wieder zugewandt hatte haben Harry und Hermine auch gleich schon wieder losgeprudelt, dass Sirius die Wahrheit sagt, sie Pettigrew gesehen haben, dass ihm eine Pfote bzw. ein Finger fehlt, dass Pettigrew Ron angegriffen hat und nicht Sirius wie Snape behauptet aber abhauen konnte als Remus sich verwandelt hatte - wo Dumbledore die beiden schon unterbricht und ihnen erklärt, dass es zu spät sei Sirius' Strafe/den Dementorenkuss noch offiziell aufzuhalten. Dass es nicht die Spur eines Beweises für Sirius Geschichte gibt, außer ihrem Wort, dass Niemanden überzeugen würde, aber er ihnen glauben würde.
"Ihnen". Das heißt aber nicht unbedingt dass er Sirius die Geschichte einfach so geglaubt hätte, wenn Harry, Hermine, Ron und Remus die Geschichte nicht bestätigen können müssten.

wenn er so ein guter Mensch wäre und glauben würde das Sirius Jams und Lily verraten hätte wäre er zu ihm gegangen und hätte gefragt wieso dieser das getan hat

Hmm... Warum?
Klingt vielleicht seltsam, aber ernsthaft-
Ich muss zwar zugeben, dass ich es auch zumindest etwas seltsam fand, dass Dumbledore nie zumindet noch einmal mit mit Sirius wollte, aber mir ging es dabei mehr um den Punkt, dass ich denke, dass Dumbledore Jemand ist, der denkt, dass Jeder einen fairen Prozess verdient hat. Schon aus Prinzip. Und da Sirius nie einen gekriegt hat, dass wenigstens Dumbledore ihm das Recht zugestehen gewollt hätte.
Nur bei genauerem Nachdnken hab ich mich dann auch gefragt - warum ausgerechnet ihn, da ja so einige ohne Prozess verurteilt wurden. Da hätte er dann theoretisch all Diejenigen anhören müssen. Weshalb das für mich dann mehr oder weniger "okay" war.
Aber dass Dumbledore Sirius nach dem Warum gefragt hätte... Ich weiß nicht. Sind dass nicht eher Fragen die Angehörige oder nahestehend Menschen haben? Dumbledore ist ja eher so ne Art Chef oder Vereinsvorstand oder so. Insofern hätte das eher Remus fragen müssen.
Allerdings ist die Antwort bei Todessern doch sowieso immer "Macht". Muss nicht sein dass Remus (oder Dumbledore) die Antwort so dringend hätten hören wollen. Und tatsächlich haben Sirius und Remus Peter dann auch nicht gefragt "warum", wobei ihnen das ja auch einfach klar war. Weil Sirius wie immer dem seiner Meinung nach Stärksten angeschlossen hat.
Und wahrscheinlich haben sich Remus und/oder Dumbledore die Antwort auch einfach selbst gegeben haben. immerhin hat Remus Sirius ja eh schon vorher verdähtigt un Dumbledore Sirius wie erwähnt auch zumindest in Erwägung gezogen. Da werdendie sich vermutlich auch einen Grund ausgemalt haben.
Allerdings bin ich mir auch gar nicht mehr so sicher, dass Dumbledore auch wirklich die Besuchserlaubnis bekommen hätte. Als Angesehenes Ganmmotmitglied sollte das evtl. recht einfach sein, allerdings hat es ja auch Jahre gedauert bis er die Besuchserlaubnis für Morfin bekommen hat.
Und als Sirius in Hogwarts gefasst wurde ist er dann ja tatsächlich auch direckt zu Sirius. Wer Weiß. Vielleicht wär er ja schon viel früher zu Sirius, wenn er eine Erlaubnis gehabt hätte.
(Und was das damit zu tun haben soll ob Dumbledore ein guter Mensch ist, erschließt sich mir auch nicht wirklich.)

es schaut eher so aus als würde er in aus dem Weg haben wollen damit Harry bei seine Tante aufwächst damit Harry nachehr leichter zu manipulieren ist.

Warum sollte Harry nach dem Aufwachsen seiner Tante leichter zu manipulieren sein, als nach dem Aufwachsen bei einer anderen Familie?

Najaa.
Dumbledore meint ja tatsächlich, dass Harry wenn er in der Zauberwelt aufwachsen würde, der Ruhm um seine Person zu Kopf steigen würde bzw. dass das jedem Jungen den Kopf verdrehen würde - "ganze Bücher wird man über Harry
schreiben -jedes Kind auf der Welt wird seinen Namen kennen!" - "Berühmt, bevor er gehen und sprechen kann! Berühmt für etwas, an das er sich nicht einmal erinnern wird!".
Und "so" ein Harry wär vermutlich wirklich um einiges schwieriger beeinflussbar bzw. "manipulierbar" gewesen
Allerdings glaub ich gar nicht mal unbedingt, dass das bei Sirius überhaupt das große Problem wäre. Auch wenn Harry gerade bei Sirius vermutlich auch eine gewisse Arroganz entwickeln könnte, glaube ich aber definitiv nicht, dass Sirius zulassen würde, dass Harry sich auf seinen Status "der Junge der überlebt hat" einbilden würde. Und das auch nicht das wäre was Sirius in Harry sehen würde, was irgendwelche anderen Zauberfamilien aber möglicherweise tun würden , die in Harry wahrscheinlich auch in 1. Linie den" Jungen der überlebt hat" sehen würden, was Sirius aber eben nicht in Harry sehen würde.
Und was Harrys Manipulierbarkeit angeht-
Das wäre in Siririus Obhut vermutlich nichtmal mehr nötig, da er Harry vermutlich sowieso genau "passend" erziehen würde.
Sirius hat seit dem Abschluss umit Leib und Seele für den Orden gegen Voldemort gekämft, so wie auch Harrys Eltern, die damals gestorben sind um Harry zu beschützen. Und Sirius würde sicherlich auch von Dumbledores Überzeugung wissen, dass Voldemort nie gestorben ist und irgendwann einen Weg finden wird zurückzukommen.
Allerdings ist da ja noch die Sache mit dem Blutschutz, weshalb Voldemort wollte dass Harry zu den Durleys kommt. Und das wär ja eine Sache gewesen über die Dumbledore mit Sicherheit mit Sirius reden könnte, da es ja um Harrys Sicherheit ging, die Sirius garantiert ebenso wichtig gewesen wäre.
Und vor allem hätte er Sirius "dafür" bestimmt nicht absichtlich unschuldig in Askaban sitzen und dafür den wahren Verräter und 12 fachen Muggle-Mörder einfach laufen und sich auch noch bei einem seiner Schüler einnisten lassen.

Grashüpfer

Bezoar-Beschafferin

  • »Grashüpfer« ist weiblich

Beiträge: 862

Haus: Ravenclaw

Wohnort: Bayern

Beruf: Studentin

  • Nachricht senden

27

Montag, 9. April 2018, 07:01

Ich glaube im Gegenteil sogar, dass ein eingebildeter, arroganter "Ich bin der Junge der überlebte" besser zu manipulieren wäre, als jemand, der seine ganze Kindheit nichts so gut gelernt hat wie Vorsicht und Misstrauen.
Gerade eingebidete Menschen sind sehr leicht zu manipulieren, weil man sie an etwas packen kann, was zu ihrem Leben dazugehört, ihrem Ruhm, ihrer Einzigartigkeit.
Seltsam, wie groß die Illusion ist, dass Schönes auch gut ist (Tolstoi)

Lilymaus3

Omniglas-Optikerin

  • »Lilymaus3« ist weiblich

Beiträge: 251

Haus: keine Angabe

  • Nachricht senden

28

Montag, 9. April 2018, 19:03

Zu deiner Eingangsfrage würde ich gerne einmal einwerfen, dass Dumbledor ohnehin keine Magie gegen die Dursleys anwenden, da das per Muggleschutzgesetz verboten ist. Zur Frage ob Dumbledor bereits wusste dass Sirius unschuldig war: Ich denke nicht. Er war überzeugt dass Sirius schuldig war. Aber es kann nicht allzu schwierig gewesen sein Dumbledor zu überzeugen. Sirius konnte sich einfach vor ihm verwandeln und er hatte noch die Zeitung mit Peter Kräze Pettigrew und zeigte ihm die fehlende Kralle.

29

Mittwoch, 5. September 2018, 08:47

Harry war mit seinem Cousin Dudley, dessen Freund (wie der heisst, weiss ich nicht mehr), seiner Tante und seinem Onkel in dem Zoo.
Außerdem waren noch andere Zoobesucher dort.

30

Mittwoch, 19. September 2018, 12:36

I'm the biggest fan of Harry Potter!