Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Harry Potter Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Sonntag, 27. Mai 2018, 15:01

McGonagalls ungerechte Entscheidung?

Minerva McGonagall wollte schon lange, dass ihr Haus den Hauspokal/Quidditchpokal gewinnt, weil sie "es nicht länger ertragen könne, wochenlang wieder das höhnische Gesicht ihres Kollegen Snapes zu sehen, wenn Slytherin wieder siegreich sein würde." (sinngemäßes Zitat aus Band 1)
Dann sieht sie Potter, Weasley, Granger und Malfoy eines Nachts außerhalb ihrer Schlafsäale.
Sie zieht 50 Hauspunkte von Slytherin weg wegen Malfoy und je 50 Punkte von Gryffindor jeweils für Potter, Granger und Weasley - also 150 Punkte insgesammt weg von Gryffindor.
Nun frage ich mich: war das nicht etwas zu unfair? Ich würde es ja verstehen, dass Gryffindor nur 50 Punkte abgezogen werden könnten, aber gleich für alle drei Schüler? Ist es nicht McGonagalls Traum gewesen, ihr Haus im Hauspokal siegreich zu sehen? Und da zieht sie gleich 150 Punkte(!) von ihrem Haus weg.

Wie lautet euer Urteil bezüglich McGonagall?
Hat sie gerecht oder übertrieben gehandelt?

PotterGirl394

Zauberschülerin

  • »PotterGirl394« ist weiblich

Beiträge: 43

Haus: Ravenclaw

Wohnort: Ravenclaw, Chiemgau

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 27. Mai 2018, 15:16

Ich verstehe was du meinst ich find es auch etwas ungerecht und es hätte meiner Meinung auch genügt Gryffindor nur 50 oder vielleicht 100 Punkte abzuziehen weil natürlich mehrere Schüler aus Gryffindor beteiligt waren aber ich denke McGonagall ist es auch wichtig gerecht zu sein und deshalb hat sie ihrem Haus so viele Punkte abgezogen obwohl es ihr Traum war den Hauspokal zu bekommen.
„Happiness can be found, even in the darkest of times, if one only remembers to turn on the light.“ ~ Albus Percival Wulfric Brian Dumbledore

3

Sonntag, 27. Mai 2018, 15:18

Danke für die Antwort.
Oder sie hat sich einmal mit Sybil Trewlaney getroffen, worauf diese ihr dann eine Prophezeihung sagte, dass Gryffindor den Hauspokal so oder so gewinnt. --whistling--

PotterGirl394

Zauberschülerin

  • »PotterGirl394« ist weiblich

Beiträge: 43

Haus: Ravenclaw

Wohnort: Ravenclaw, Chiemgau

  • Nachricht senden

4

Sonntag, 27. Mai 2018, 15:33

Haha das könnte natürlich auch sein. --biggrin--
Das würde Sinn ergeben.
„Happiness can be found, even in the darkest of times, if one only remembers to turn on the light.“ ~ Albus Percival Wulfric Brian Dumbledore

5

Sonntag, 27. Mai 2018, 20:06

Nein, McGonagall hat völlig richtig gehandelt, sie ist eben gerecht und nicht parteiisch, im Gegensatz zu ihrem Schulleiter.

Über diese unverschämte Aktion von DD am Ende des Jahres, Gryffindor noch den Hauspokal zu "schenken" sollte man sich eher mal Gedanken machen. --whistling--

6

Sonntag, 27. Mai 2018, 21:13

Nun, was ist dann mit Snape?
Der Kerl ist auch unverschämt und gibt nur Slytherins Punkte und zieht immer Gryffindor unverdient Punkte ab.

7

Sonntag, 27. Mai 2018, 21:44

Es war sogar noch ungerechter --biggrin-- Malfoy wurden nur 20 Punkte abgezogen, wärend Harry, Hermine und Neville je 50 Punkte abgezogen wurden. Ron war gar nicht dabei.
Aber es sind fast alle Lehrer dort parteiisch, in sofern gleicht es sich doch einiger Maßen aus, findet ihr nicht --rolleyes-- ?

8

Sonntag, 27. Mai 2018, 22:32

@Lilymaus, sehe ich auch so.

Seidenschnabel

Abschreckendes Beispiel ;)

  • »Seidenschnabel« ist weiblich

Beiträge: 9 727

Haus: Gryffindor

Wohnort: Deutschland

  • Nachricht senden

9

Montag, 28. Mai 2018, 18:49

Also ich denke schon, dass das gerecht war, denn McGonagall sagte auch sinngemäß, dass sie sich noch nie für Schüler ihres Hauses so geschämt hätte. Denke, dass zeigt auch, wie krass der Regelverstoß war. Gut, sie wusste auch zu dem Zeitpunkt noch nicht, was da noch alles auf sie zukommt --biggrin--
Malfoy wurden nur 20 Punkte abgezogen
Im Buch werden Malfoy 50 Punkte abgezogen, wenn ich mich recht erinnere --huh--

"Wenn ich schon mal "Yippie" denke..."


Mir nach, ich folge euch!

www.boeh-schaf.de

Mein 10 Jähriges HP-Fans.de Jubiläum
Chat: Erster Login 24.01.2003 17:09
Forum: 29.04.2003


Der Blutige Baron

Quidditch-Star

  • »Der Blutige Baron« ist männlich

Beiträge: 1 281

Haus: Slytherin

Beruf: Hausgeist; Student

  • Nachricht senden

10

Montag, 28. Mai 2018, 19:37

Soweit ich mich erinnere werden Malfoy auch im Buch weniger abgezogen. Was ja auch 'nen guten Grund hat: Er meldet die anderen.
IIII I ∘ IIII IIII IIII I ∘ IIII IIII III

"Harry looked around; there was Ginny running towards him; she had a hard, blazing look in her face as she threw her arms around him. And without thinking, without planning it, without worrying about the fact that fifty people were watching, Harry kissed her."

11

Montag, 28. Mai 2018, 20:44

Nein es waren tatsächlich 20 sowohl in der englischen Ausgabe als auch in der ersten deutschen. Ob das später korrigiert wurde weiß ich nicht.

Seidenschnabel

Abschreckendes Beispiel ;)

  • »Seidenschnabel« ist weiblich

Beiträge: 9 727

Haus: Gryffindor

Wohnort: Deutschland

  • Nachricht senden

12

Dienstag, 29. Mai 2018, 06:29

Dann wird es so sein. --biggrin--

Malfoy meldet zwar andere (Harry und den Drachen), aber das nimmt McGonagall nicht ernst. Sagt sie dann auch zu Neville, der dann erwischt wird, weil er Harry vor Malfoy warnen will, der rumerzählt hatte, dass Harry mit einem Drachen unterwegs ist.

"Wenn ich schon mal "Yippie" denke..."


Mir nach, ich folge euch!

www.boeh-schaf.de

Mein 10 Jähriges HP-Fans.de Jubiläum
Chat: Erster Login 24.01.2003 17:09
Forum: 29.04.2003