Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Harry Potter Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

1

Mittwoch, 18. April 2018, 10:36

Vergleich Voldemort mit anderen Bösewichten

.

Anmerkung Mod: Der Titel wurde nachträglich vom Mod wieder eingesetzt, nachdem der User ihn gelöscht hatte

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Professor Severus Snape« (3. Mai 2018, 10:17)


Grashüpfer

Wildhüterin

  • »Grashüpfer« ist weiblich

Beiträge: 747

Haus: Ravenclaw

Wohnort: Bayern

Beruf: Studentin

  • Nachricht senden

2

Mittwoch, 18. April 2018, 11:10

Wenn Vodemorts Anhänger bei der ersten Machtübernahme auch in anderen Regionen Europas zu finden sind, zB der jetzige Schulleiter von Durmstrang, dann war es wohl kein bloßes Phänomen in England.
Aber grundsätzlich spielt sich der Kampf gegen Sauron natürlich schon auf einer anderen Ebene ab.
Sauron ist kein Mensch, sondern ein Maia, was den Konflikt auf eine viel längere zeitliche Ebene ausdehnt. Aber Sauron hat durchaus nicht fast ganz Mittelerde beherrscht. Er wurde ständig wieder besiegt, versteckte sich und stiegt wieder auf, jedoch gelang es ihm nur einmal wirklich sein Reich über Mordor hinaus sehr viel weiter auszudehnen und auch das nur kurz, bevor die Numenorer ihn besiegten und gefangen nahmen.
Saurons Geschichte ist geprägt durch Niederlagen und sich herauswinden und neuen Versuchen aufzusteigen. Eigentlich sehr ähnlich Voldemorts nur halt viel länger...Jahrtausende und nicht nur ein paar Jahrzehnte.
Aber Erfolgsgeschichten haben sie beide nicht geschrieben.
Agent Smith ist "Herrscher" einer Simulation. Das halte ich nicht für vergleichbar. Matrix ist ein Plot, der mehr aus Logiklöchern als aus Geschichte besteht, ich finde deswegen, dass man das mit gar keiner anständig aufgebauten Story vergleichen kann.
Palpatine beherrscht eine Galaxis. Das muss so sein, weil in dieser Geschichte das ganze Universum praktisch ein einziges Land ist. Man reist innerhalb von Stunden von einem Ende zum anderen, wie Harry, der von einem Ende Englands zum anderen reist.
Die Dimensionen in star wars sind größer, deswegen muss auch der böse Herrscher mehr davon kontrollieren um ernst genommen zu werden.
Ich glaube ja, dass sich die drei "Bösewichte" nichts schenken. Da ist keiner besser oder schlechter, Voldemort ist kein schwächerer Antagonist als Palpatine es ist oder Sauron.
Seltsam, wie groß die Illusion ist, dass Schönes auch gut ist (Tolstoi)

3

Mittwoch, 18. April 2018, 11:35

.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Professor Severus Snape« (3. Mai 2018, 10:18)


4

Mittwoch, 18. April 2018, 12:29

Das mit Sauron stimmt nicht ganz.
Grashüpfer hat zwar recht, dass Sauron im 2. und 3. Zeitalter oft besiegt wurde, aber nicht im 1. Zeitalter.
Im Ersten Zeitalter verlor er zwar nur einen Kampf gegen Beten und Luthien, aber er herrschte dennoch am Ende des 1. Zeitalters zusammen mit seinem Meister Morgoth über ganz Beleriand.

Man kann argumentieren, dass Sauron im 1. Zeitalter zwar nur ein Diener Morgoths war, aber er dennoch deutlich aktiver gewesen ist als sein Meister.
Während Morgoth sich immer nur im Hintergrund versteckt hielt und sich den Elben fast nie zeigte, war Sauron immer aktiv und wurde von den Elben und Menschen in Beleriand gefürchtet.

Am Ende des 1. Zeitalters kontrollierte Sauron als oberster Heerführer Morgoths in der Tat über ganz Beleriand, er war am Höhepunkt seiner Macht, bis die Valar kamen.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Beedle der Barde« (18. April 2018, 17:16)


Der Blutige Baron

Quidditch-Star

  • »Der Blutige Baron« ist männlich

Beiträge: 1 283

Haus: Slytherin

Beruf: Hausgeist; Student

  • Nachricht senden

5

Mittwoch, 18. April 2018, 16:23

Naja. Das Meme überhöht eben sehr geschickt die anderen und erniedrigt Voldemort. Wenn man genauer hinsieht, dann ist es m.M.n. anders:

Palpatine war Herrscher der Systeme die zum Galaktischen Imperium gehörten. Diese umfassten zum einen NICHT die gesamte Galaxis, sondern nur fast die gesamte Galaxis zum anderen wird immer wieder speziell darauf hingewiesen, dass es sich um die gesamte "bekannte" Galaxis dreht. Palpatine ist also kein alleiniger Herrscher eines allumfassenden Reichs.

Bei Sauron gilt dasselbe, er beherrscht nie ganz Mittelerde und zudem ist Mittelerde nicht Ea/Arda. Noch dazu kommt, dass Sauron mehr oder minder "nur" eine kleinerer Bösewicht als Melkor ist.

Agent Smith ist sogar ein noch ärmeres Würstchen, der ist nämlich immer gefangen in der Matrix, was ihm ja letztlich zum Verhängnis wird.

Voldemort hingegen überlebt den Tod (etwas was Palpatine nicht schaffte) überzieht zweimal die magische Welt mit Angst und Schrecken (nicht nur Großbritannien!) und beschäftigt noch Jahre später die magische Welt, aufgrund seiner Tochter. Er hat also nicht nur selbst Schrecken über die Welt gebracht, sondern auch für eine Nachfolgerin gesorgt!
IIII I ∘ IIII IIII IIII I ∘ IIII IIII III

"Harry looked around; there was Ginny running towards him; she had a hard, blazing look in her face as she threw her arms around him. And without thinking, without planning it, without worrying about the fact that fifty people were watching, Harry kissed her."

Leondore

Nifflerzüchter

  • »Leondore« ist männlich

Beiträge: 112

Haus: keine Angabe

Wohnort: München

Beruf: Schüler

  • Nachricht senden

6

Mittwoch, 18. April 2018, 16:52

Als Delphi erwähnt wurde, ist meine Laune von "Oh, eine wirklich interessante Frage" zu "Oh nein, Voldemort hat keine Tochter und wird auch nie eine haben, egal was irgendein Theaterstück behauptet" gedriftet. ^^

Natürlich nur meine Meinung, aber für mich (und auch viele andere) wird das Schandwerk CC durch seine Logikfehler, Charakterfehler und abstrusen Änderungen aus den 7 Romanen (eben wie, dass Voldemort eine Tochter haben kann) nie Kanon
Warum ich in Physik keine 1 hab? Was bringt mir das denn als Zauberer? --wink--

7

Mittwoch, 18. April 2018, 17:14

.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Professor Severus Snape« (3. Mai 2018, 10:18)


8

Mittwoch, 18. April 2018, 17:18

Naja.
Man kann dann auch sagen, dass die Horkruxe (besonders Harry) zum Verhängnis von Voldemort wurden, genau wie der Ring zum Verhängins von Sauron wurde.
Agent Smith ist also nicht der einzige mit so einem Verhängnis.

Zu CC: ich finde den Plot auch nicht gelungen, aber jeder darf über das Werk denken was er will.

Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von »Beedle der Barde« (18. April 2018, 17:46)


Der Blutige Baron

Quidditch-Star

  • »Der Blutige Baron« ist männlich

Beiträge: 1 283

Haus: Slytherin

Beruf: Hausgeist; Student

  • Nachricht senden

9

Mittwoch, 18. April 2018, 17:38

Zu Kanon oder nicht gibt es keine Meinung. Cursed Child ist Kanon! Das ist ein Fakt, den es zu akzeptieren gilt.
IIII I ∘ IIII IIII IIII I ∘ IIII IIII III

"Harry looked around; there was Ginny running towards him; she had a hard, blazing look in her face as she threw her arms around him. And without thinking, without planning it, without worrying about the fact that fifty people were watching, Harry kissed her."

10

Mittwoch, 18. April 2018, 17:46

Wie erklärst du dir dann die negativen Meinungen bzw die Kritik an CC seitens vieler Fans?

Der Blutige Baron

Quidditch-Star

  • »Der Blutige Baron« ist männlich

Beiträge: 1 283

Haus: Slytherin

Beruf: Hausgeist; Student

  • Nachricht senden

11

Mittwoch, 18. April 2018, 17:55

Ich verstehe gerade den Zusammenhang nicht? Nur weil etwas Kanon ist muss es doch nicht gut sein?!
IIII I ∘ IIII IIII IIII I ∘ IIII IIII III

"Harry looked around; there was Ginny running towards him; she had a hard, blazing look in her face as she threw her arms around him. And without thinking, without planning it, without worrying about the fact that fifty people were watching, Harry kissed her."

12

Mittwoch, 18. April 2018, 17:59

Tut mir leiid, ich habe mich falsch ausgedrückt.

Schön, dann ist CC eben kanon und eine Fortsetzung einer der beliebtesten Fantasy-Reihe der Welt.

Aber warum gibt es dann negative Kommentare zu CC?

Soweit ich weiß wurden die 7 HP-Bände sehr positiv entgegen genommen.
Warum ist das beim Großteil der Fans mit dem CC nicht so?

Der Blutige Baron

Quidditch-Star

  • »Der Blutige Baron« ist männlich

Beiträge: 1 283

Haus: Slytherin

Beruf: Hausgeist; Student

  • Nachricht senden

13

Mittwoch, 18. April 2018, 18:08

Naja. Es gibt eben durchaus echte und vermeintliche Widersprüche in Cursed Child, die sich viele Fans dann eben raussuchen um über das Buch herzuziehen. Cursed Child war nicht die erste Fortsetzung eines erfolgreichen Franchises, die zerrissen wurde und wird auch nicht die letzte sein.

Ansonsten: Du schreibst von einem Großteil: Ob des Erfolgs des Werkes sowohl als Buch, als auch im Theater würde ich nicht unbedingt behaupten wollen, dass es sich tatsächlich um einen Großteil handelt. Zudem kommt ja auch noch, dass heutzutage gerne Kritik lautstark via Social Media oder generell "das Internet" artikuliert wird. Das verfälscht in meinen Augen zum einen die Anzahl der Kritiker enorm, da eben tendenziell eher Kritik als Lob im Internet geäußert wird im Schutze der Anonymität und zum anderen musst du eben zurückgehen ins Jahr 1997 als Harry Potter veröffentlicht wurde. Vergleiche doch einfach mal die Möglichkeiten sich auszutauschen vor 21 Jahren und heute...
IIII I ∘ IIII IIII IIII I ∘ IIII IIII III

"Harry looked around; there was Ginny running towards him; she had a hard, blazing look in her face as she threw her arms around him. And without thinking, without planning it, without worrying about the fact that fifty people were watching, Harry kissed her."

14

Mittwoch, 18. April 2018, 18:14

Du hast recht, Baron.

Ich persönlich stehe dem CC neutral gegenüber.
Ich himmle es nicht an und mache es gleichzeitig auch nicht schlecht.

Wenn es dir gefällt, respektiere ich deine Meinung.
Auch wenn es kanon ist - ich vertraue dir einfach und teile jetzt deine Meinung-, ist es dennoch nicht mein Ding.
Aber ich habe nichts dagegen.


Von daher können wir uns doch weiterhin als Fans verstehen, denke ich.

15

Mittwoch, 18. April 2018, 19:20

Ob Voldemort ein lausiger Antagonist ist oder nicht ist wohl vor allem eine Sache des Blickwinkels.
Zu Anfang möchte ich sagen ich habe keine Ahnung, deswegen kann ich dazu nichts sagen.
Ich finde man sollte einerseits bedenken, dass ein Antagonist vom Protagonist abhängig ist. Harry Potter ist ganz zu Anfang noch ein Kind. Soweit ich mich erinnere sind sowohl Frodo als auch Neo bereits erwachsen als sie anfangen das Böse zu bekämpfen.
Dann muss man auch bedenken wie viel Zeit die Bösewichte hatten um ihre Macht auszuweiten. Sauron hatte mehrere Jahrhunderte Zeit. Wie lange Agent Smith zeit hatte ist soweit ich mich erinnere nicht bekannt. Voldemort hatte ein Jahr Zeit. Und vor seinem Sturz hatte er seine Macht über Großbritannien hinaus ausgeweitet.
Zudem muss man auch die Zielgruppe bedenken. Die haupsächliche Zielgruppe von Harry Potter sibd Kinder und Jugendliche. Die Hauptzielgruppe von Herr der Ringe und Matrix sind adoleszente Jugendliche und Erwachsene. Das heißt Voldemort durfte nicht zu schrecklich und gruselig sein.
Ich denke er ist ein der Situation angemessener Antagonist. Von meinem Empfinden her ist er nicht schlechter als andere Antagonisten.