Sie sind nicht angemeldet.

1

Sonntag, 11. Februar 2018, 16:06

Wenn Voldemort den Felix Felicis genommen hätte...

Hallo,

was wäre passiert, wenn Voldemort den Felix Felicis - Trank an zwei Stellen eingenommen hätte?

1) Als er in Quirells Körper vor dem Spiegel Eresed stand
2) und an einer spontanen Stelle, wäre er dann in der Lage, einen Patronus zu erzeugen?
( obwohl Rowling in einem Interview gesagt hat, dass Voldemort nicht in der Lage wäre)


Vielen Dank

2

Sonntag, 11. Februar 2018, 16:09

Es wird nirgendwo gesagt, dass Felix Felicis keine Wirkung bei bösen Individuen wie Voldemort hätte.
Demnach wäre es möglich.

1) Hier wäre es kompliziert.
Flüssiges Glück vs Dumbledores Schuttzauber?
Aber ich denke, dass Felix Felicis tatsächlich Quirell geholfen hätte, Dumbledores Schutz zu durchdringen bzw. den Spiegel zu besiegen und den Stein zu holen.

2) Auf jeden Fall - obwohl Rowling das verneint.
Felix Felicis erzeugt unglaubliche Glücksgefühle.
Im 6. Band steht, dass Harry das Gefühl hatte, "überhaupt alles.." zu tun.

Warum sollte es bei Voldemort nicht anders sein?
Kurz: ohne Felix Felicis = kein Patronus, mit Felix Felicis = ein Patronus

Der Blutige Baron

Quidditch-Star

  • »Der Blutige Baron« ist männlich

Beiträge: 1 125

Haus: Slytherin

Beruf: Hausgeist; Student

  • Nachricht senden

3

Sonntag, 11. Februar 2018, 19:45

1) Ich glaube nicht, dass Voldemort das geholfen hätte, denn Felix Felicis ist zwar "flüssiges Glück" nur bringt Glück allein nichts. Er steht da vor dem Spiegel und will unbedingt den Stein und will ihn benutzen. Genau dieses "Benutzen wollen" steht ihm aber im Weg und an dem "Willen den Stein zu benutzen" ändert eben auch die Einnahme von Felix Felicis nichts. Glück hat eben auch seine Grenzen und ist prinzipiell nichts anderes als der Zustand, dass du auch Dinge, für die die Wahrscheinlichkeit sie zu erreichen sehr, sehr, sehr klein ist, schaffst. Ist die Wahrscheinlichkeit aber Null, dann hilft dir auch Glück nicht weiter. Und genau das ist m.M.n. hier der Fall.
Kurzum: Felix Felicis könnte dich bei einer Wahrscheinlichkeit von 1:139.838.160 zum Lotto-Millionär machen, allerdings nur, wenn du überhaupt die Chance dazu hast, sprich einen Tippschein abgegeben hast. Im Fall von Voldemort war die Wahrscheinlichkeit den Stein zu holen bei Null, weil er ihn nutzen wollte.

2) Auch hier: Nein! Das liegt aber schlicht daran, dass Glück vielschichtig ist. Zum einen ist Glück ein Zustand, in dem einem "alles" gelingt. Das ist die Form von Glück, die im Englische "fortune" wäre. Diese "fortune" erzeugt Felix Felicis. Es erhöht die Chancen dass etwas gelingt (sofern sie nur minimal vorhanden sind) auf 1 (100%). Was man aber für den Patronus Zauber braucht ist eine andere Form des Glücks, man braucht dafür einen glücklichen Moment und "glücklich" ist nicht nur das Adjektiv zu "Glück", sondern auch zur "Glücklichkeit" (im Englischen "Happiness").
Kurz: Felix Felicis wirkt sich auf "Fortune" aus, nicht aber auf die "Happiness" des Anwenders. Da es aber allein letzteres ist, welches für einen Patronus von Nöten ist, kann auch ein Anwender von Felix Felicis keinen Patronus herausbeschwören, sofern er das zuvor nicht bereits konnte.
IIII I ∘ IIII IIII IIII I ∘ IIII IIII III

"Harry looked around; there was Ginny running towards him; she had a hard, blazing look in her face as she threw her arms around him. And without thinking, without planning it, without worrying about the fact that fifty people were watching, Harry kissed her."

Grashüpfer

Omniglas-Optikerin

  • »Grashüpfer« ist weiblich

Beiträge: 489

Haus: Ravenclaw

Wohnort: Bayern

Beruf: Studentin

  • Nachricht senden

4

Montag, 12. Februar 2018, 08:54

Außer das Felix Felicis erhöht die Chance, dass ihm ein Patronus gelingt von sehr unwahrscheinlich auf 100%.
Auch Voldemort muss in seinem Leben schon mal den ein oder anderen glücklichen Moment (Happyness) gehabt haben.
Seltsam, wie groß die Illusion ist, dass Schönes auch gut ist (Tolstoi)

Der Blutige Baron

Quidditch-Star

  • »Der Blutige Baron« ist männlich

Beiträge: 1 125

Haus: Slytherin

Beruf: Hausgeist; Student

  • Nachricht senden

5

Montag, 12. Februar 2018, 15:25

Außer das Felix Felicis erhöht die Chance, dass ihm ein Patronus gelingt von sehr unwahrscheinlich auf 100%.
Auch Voldemort muss in seinem Leben schon mal den ein oder anderen glücklichen Moment (Happyness) gehabt haben.

Soweit mir bekannt war die Äußerung von J.K. Rowling, dass Voldemort unfähig ist einen Patronus zu beschwören, weil er es a) für nutzlos hält und b) keinen glücklichen Moment erlebt hat. Demnach wäre die Chance einen Patronus zu beschwören für Voldemort bei exakt 0% und dann hilft eben auch ein "chancensteigender" Zaubertrank, was Felix Felicis ja ist (erhöht alles was größer als 0% ist auf 100%), nicht weiter.
Zumal ja auch nicht jeder winzige Moment der "Happiness" ausreichend ist, wie wir von Harrys Unterricht mit Lupin wissen.
IIII I ∘ IIII IIII IIII I ∘ IIII IIII III

"Harry looked around; there was Ginny running towards him; she had a hard, blazing look in her face as she threw her arms around him. And without thinking, without planning it, without worrying about the fact that fifty people were watching, Harry kissed her."

Grashüpfer

Omniglas-Optikerin

  • »Grashüpfer« ist weiblich

Beiträge: 489

Haus: Ravenclaw

Wohnort: Bayern

Beruf: Studentin

  • Nachricht senden

6

Montag, 12. Februar 2018, 15:35


Soweit mir bekannt war die Äußerung von J.K. Rowling, dass Voldemort unfähig ist einen Patronus zu beschwören, weil er... b) keinen glücklichen Moment erlebt hat.

Jetzt tut mir der arme Kerl irgendwie Leid --unsure--
Seltsam, wie groß die Illusion ist, dass Schönes auch gut ist (Tolstoi)

7

Montag, 12. Februar 2018, 20:50

Soweit mir bekannt war die Äußerung von J.K. Rowling, dass Voldemort unfähig ist einen Patronus zu beschwören, weil er...b) keinen glücklichen Moment erlebt hat


Rowling widerspricht sich hier selbst.
Im 5. Band schreibt sie, dass Voldemort tatsächlich sehr glücklich war.
Harry selbst hat gespürt, welche Euphorie in Voldemort steckte.

"Irres Gelächter klang ihm in den Ohren...er war so glücklich wie schon sehr lange nicht mehr...fröhlich, entrückt, siegestrunken...etwas wahrhaft Wunderbares war geschehen...
""Harry? HARRY!""
Jemand hatte ihm eine Ohrfeige verpasst. Durch das wahnsinnige Lachen drang ein Schmerzensschrei. Das Glück sickerte aus ihm heraus, doch das Gelächter hielt an...
....
Ron war über ihn gebeugt und er sah sehr besorgt aus.
""Was ist passiert?"", fragte er.
""Ich...weiß nicht..."", stieß Harry hervor und setzte sich wieder auf. ""Er ist richtig glücklich...richtig glücklich...""
...
...und er (Harry) fragte sich mit großer Beklommenheit, was es gewesenw ar, das Lord Voldemort so glücklich gemacht hatte, wie er seit vierzehn Jahren nicht mehr gewesen war.
(Harry Potter Band 5, Kapitel Okklumentik, Seite 637, Carlsen Verlaug aus dem Englischen von Klaus Fritz)

Daraus schließe ich zwei Punkte
1) Voldemort war schon oft glücklich, nur nicht seit den letzten 14 Jahren.
2) Rowling widerspricht sich hier.
Das passiert selbst den besten Autoren - auch Tolkien war davon nicht verschohnt.

Kurz: Da diese Stelle kanon ist, kann Lord Voldemort für mich einen Patronus beschwören, weil er die Kriterien dafür durchaus erfüllt.

Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von »Beedle der Barde« (12. Februar 2018, 21:02)


8

Montag, 12. Februar 2018, 21:36

Jeder muss das sich jetzt für sich selbst entscheiden.

A) Glaube ich an die von Beedle zitierte Stelle im 5. Band, die kanon ist

oder B) Glaube ich an ein kurzes Statement/Interview von Rowling?

Und wie Beedle bereits gesagt hat, passieren Schriftstellern oft Widersprüche, was vollkommen normal ist.
Demnach ist es eine 50/50 Lösung.

Zurzeit ist neben Ihnen 1 Benutzer in diesem Thema unterwegs:

1 Besucher