Sie sind nicht angemeldet.

1

Sonntag, 4. Februar 2018, 00:46

Wie hätte Snape Harry alles erklärt?

Hallo,

Snape wollte doch unbedingt Harry sehen, um ihm alles zu erklären.
Deshalb hat Snape auch Voldemort in der Heulenden Hütte um die Erlaubnis gebeten, ihn (Harry) zu Voldemort zu bringen, aber eigentlich um mit Harry zu sprechen bzw ihm alles zu erklären.

Aber angenommen, Voldemort hätte es Snape erlaubt, nach Harry zu suchen...wie hätte Snape, nachdem er Harry gefunden hat, überzeugen können?
Und welches Verhältnis hätte Harry dann zu Snape, wenn er(Harry) tatsächlich dann alles von Snape herausgefunden hätte?
Und wie hätte sich Snape danach verhalten?

Was meint ihr?

Der Blutige Baron

Quidditch-Star

  • »Der Blutige Baron« ist männlich

Beiträge: 1 127

Haus: Slytherin

Beruf: Hausgeist; Student

  • Nachricht senden

2

Sonntag, 4. Februar 2018, 10:36

Ich denke es war immer Snapes Plan ihm die Erinnerung zu geben. Gehe daher davon aus, dass er auch wenn er ihn suchen hätte dürfen und gefunden hätte die Erinnerung gegeben hätte.
IIII I ∘ IIII IIII IIII I ∘ IIII IIII III

"Harry looked around; there was Ginny running towards him; she had a hard, blazing look in her face as she threw her arms around him. And without thinking, without planning it, without worrying about the fact that fifty people were watching, Harry kissed her."

3

Sonntag, 4. Februar 2018, 10:44

Aber wie hätte Snape Harry überzeugen können?
Immerhin glaubte Harry damals noch, dass Snape böse war (Dumbledores Tod)

Und was hätte Snape danach gemacht?
Sich Hogwarts angeschlossen, weil Harry für ihn Fürsprache eingelegt hätte?

Der Blutige Baron

Quidditch-Star

  • »Der Blutige Baron« ist männlich

Beiträge: 1 127

Haus: Slytherin

Beruf: Hausgeist; Student

  • Nachricht senden

4

Sonntag, 4. Februar 2018, 11:38

Eben durch die Erinnerung. Deshalb ist das in meinen Augen der einzige Weg, wie Harry überzeugt werden konnte. Er musste die Enthüllung seines Schicksals durch Albus Dumbledore mit eigenen Augen sehen. Snapes Worten hätte er nicht geglaubt.
IIII I ∘ IIII IIII IIII I ∘ IIII IIII III

"Harry looked around; there was Ginny running towards him; she had a hard, blazing look in her face as she threw her arms around him. And without thinking, without planning it, without worrying about the fact that fifty people were watching, Harry kissed her."

5

Sonntag, 4. Februar 2018, 22:44

Eben durch die Erinnerung. Deshalb ist das in meinen Augen der einzige Weg, wie Harry überzeugt werden konnte. Er musste die Enthüllung seines Schicksals durch Albus Dumbledore mit eigenen Augen sehen. Snapes Worten hätte er nicht geglaubt



Danke für die Antwort, aber ich verstehe es noch nicht ganz.

1) Wie hätte Snape Harry denn die Erinnerung geben können?
Ihm einfach die Erinnerung in einer Phiole in die Hand geben oder wie?
Außerdem: Harry hätte sich sicher kampfbereit und nicht kooperativ gezeigt.

2)Was hätte Snape danach getan?
Hätte er sich Harry angeschlossen oder wieder zurück zu Voldemort gegangen?

Der Blutige Baron

Quidditch-Star

  • »Der Blutige Baron« ist männlich

Beiträge: 1 127

Haus: Slytherin

Beruf: Hausgeist; Student

  • Nachricht senden

6

Montag, 5. Februar 2018, 00:22

1) Er hätte ihm die Erinnerung gegeben, nach dem Motto "Du würdest es mir sowieso nicht glauben, schau dir das hier an!"
2) Ich denke er wäre wieder zu Voldemort zurück um seine Tarnung nicht auffliegen zu lassen.
IIII I ∘ IIII IIII IIII I ∘ IIII IIII III

"Harry looked around; there was Ginny running towards him; she had a hard, blazing look in her face as she threw her arms around him. And without thinking, without planning it, without worrying about the fact that fifty people were watching, Harry kissed her."

grit

Auror

  • »grit« ist weiblich

Beiträge: 2 523

Haus: keine Angabe

Wohnort: Neubrandenburg

  • Nachricht senden

7

Montag, 5. Februar 2018, 14:48

Für Harry war Snape der Mörder Dumbledores, es wäre sehr schwierig geworden für Severus, überhaupt mit Harry ein normales Gespräch zu führen. Er hätte ihn wahrscheinlich zuerst mal kampfunfähig machen müssen. Die Wahrscheinlichkeit, dass er ihn gar nicht angehört hätte, war schon sehr hoch. Am ehesten hätte er ihm sagen können, dass Dumbledore ihn beauftragt hat, Harry Potter zu finden, wenn Voldemort seine Schlage immer in seiner Nähe behält, unter sicherem magischen Schutz und dass er ihm dann etwas mitteilen müsse. Er hätte ihm die Phiole mit den Erinnerungen übergeben können, als stammten sie von Dumbledore.
Andererseits hat Snape es auch geschafft, dem Trio das Schwert zukommen zu lassen, vielleicht hätte er es auch geschafft, Harry die Phiole zukommen zu lassen, ohne in Erscheinung zu treten.
Oder er hätte ihm offenbart, dass er es war, der ihnen das Schwert hat zukommen lasssen. Dann hätte er seinen Patronus offenbaren können. Zumindest hätte Harry ihm dann wohl zugehört.

(Es hat schon seinen Grund, weshalb es JKR gerade so gelöst hat.)
Hier geht's zu meiner FF
Charitys Geheimnisse

Viel Spaß beim Lesen!