Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Harry Potter Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

JaimeeWhite

Vertrauensschülerin

  • »JaimeeWhite« ist weiblich
  • »JaimeeWhite« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 9 612

Haus: Gryffindor

Wohnort: Knockturn Alley

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 4. Januar 2018, 21:57

Adventskalender 2017 [19] - Zeitungsartikel

Planternol (1. Platz)

Chaos durch Weihnachtsbaum - Squadwicks als Ursache erkannt

Hogsmeade. Ein rätselhafter Befall noch unbekannter Schädlinge hat in dem südschottischen Städtchen Hogsmeade zu einem ungebremsten Wachstum einer Weihnachtstanne geführt. Nach Recherchen des Klitterers handelt es sich bei den Schädlingen um die mysteriösen Squadwicks, einer Kreuzung aus Sqirrels und Knieseln.
Nichtsahnend richteten die Postbeamten von Hogsmeade, bekannt durch die nahe gelegene Hogwarts Schule für Hexerei und Zauberei, am ersten Adventssamstag ihren Weihnachtsbaum, eine Nordmanntanne, an der Straße vor dem Eulenhaus auf und schmückten ihn mit Weihnachtskugeln und allerlei Tand. Doch schon nach kurzer Zeit stellten aufmerksame Beobachter eine Verlängerung der Tannenzweige fest, zunächst kaum merklich, dann spürbar stärker werdend.
In der Nacht zu Freitag kam es dann zu einem geradezu explosivem Wachstum der Tanne - der ganze Straßenzug rund um die Post und den nahe gelegenen „Honigtopf“ war nur noch ein Gewirr aus Ästen mit grünen Tannennadeln, an denen leuchtende Kumquats hingen. Das plötzliche Wachstum des Baums traf die Einwohner von Hogsmeade völlig unerwartet. Obwohl sie grundsätzlich an magische Unfälle und andere Seltsamkeiten gewohnt sind, war eine massive Verkehrsbehinderung an diesem belebten Freitag mitten in der Adventszeit unvermeidlich.
Als einer der ersten Schreiberlinge vor Ort enthüllte der Bote des Klitterers auch direkt starke Indizien für die Ursache dieses botanischen Wunders. Die Tür des Honigtopfs stand offen, und es gab klare Spuren unzähliger kleinwüchsiger Tierwesen auf dem vom Regen durchweichten Sandboden, die direkt zum Stamm der Weihnachtstanne führten.
Das Wachstum des Baumes beruht fast unzweifelhaft auf einem starken Befall von Squadwicks, einer sehr scheuen Tierwesenart, die sich von Zuckerläusen und anderen Weihnachtsleckereien ernährt, wie es sie im Honigtopf zuhauf gibt. Squadwicks sind Kreuzungen von Sqirrels, einer besonders in Amerika verbreiteten Wieselart, mit heimischen Knieseln. Ihr Kot gilt als eine Art Wundermittel für schnelles Pflanzenwachstum und war bereits gallischen Druiden bekannt, die den römischen Besatzern gern mal ein Schnippchen geschlagen haben, indem sie gerade gerodete Waldflächen einfach wieder zuwachsen ließen. Außerdem lässt dieser biologische „Spezialdünger“ die Pflanzen Früchte hervorbringen, die dort eigentlich nicht hingehören, wie in diesem Fall die Kumquats anstelle von Tannenzapfen.
Im vorliegenden Fall des Weihnachtsbaums in Hogsmeade geht die Redaktion des Klitterers davon aus, dass eine Horde an Squadwicks diesen Baum befallen hat, da diese Plagegeister in schneearmen Wintern wie dem diesjährigen kaum anderen Unterschlupf finden können. In der Nacht zum Freitag hat es offenbar einen merkbaren Populationsschub gegeben, der dann zu dem starken Wachstum der Tanne geführt hat.
Wie die Squadwicks ursprünglich nach Hogsmeade gekommen sind, ist noch völlig unklar. Es ist jedenfalls nicht ausgeschlossen, dass die Squadwicks jüngst durch Fudges Geheimpolizei (der Klitterer berichtete) eingeschleppt wurden, sei es als geplante biologische Geheimwaffe des Ministeriums oder gar versehentlich beim Apparieren aus dem Ausland.
Für Menschen sind Squadwicks übrigens völlig ungefährlich, nach allem was wir wissen. Allerdings verstecken sie sich - genau wie Nargel - gern in Mistelzweigen, so dass von einer Verfolgung dieser Tierwesen dringend abgeraten wird.
Sobald die Straßen um die Post von Hogsmeade wieder freigesägt sind, werden wir Ihnen im Klitterer höchstwahrscheinlich weitere Beweise enthüllen können.


grit (2. Platz)

Das Wunder von Hogsmeade

Liebe Leser, Sie werden es vielleicht schon bemerkt haben, der Weihnachtsbaum, der mitten auf dem Marktplatz von Hogsmeade stand, ist verschwunden. Wenn man an die Stelle herantritt, an der der Baum bisher emporragte, so kann man noch den Tannenduft wahrnehmen und wenn man noch dichter herangeht, spürt man das Pieksen der Nadeln auf der Haut. Wir haben keine Mühe gescheut, um herauszufinden, was hinter dieser seltsamen Sache steckt. Ein neuer Unsichtbarkeitszauber? Ein böswilliges Attentat auf das bevorstehende Weihnachtsfest? Eine Weihnachtsbaumentführung? Nein, nichts von alledem. Der Weihnachtsbaum steht immer noch an Ort und Stelle – mitten auf dem Markt von Hogsmeade, nur kann ihn niemand mehr sehen. Abends, wenn es ganz ruhig ist, kann man auf dem Marktplatz ein leises Summen vernehmen, anhaltend und gleichmäßig. Das kann nur eines bedeuten: Ein Pärchen Schlibbriger Summlinger hat sich die Weihnachtstanne als Wohnort ausgesucht und sein Nest darin gebaut. Diese magischen Kreaturen verfügen über bemerkenswerte Kräfte. Unter anderem machen sie alles, was sich unter ihrem Bauch befindet, unsichtbar. So schützen sie ihr Nest und ihre Brut vor Feinden. Da sie nur im Winter und nur in den nördlichen Gegenden mit dem Nestbau und mit dem Brüten beginnen, wird die Weihnachtstanne nun bis zum nächsten Sommer stehen bleiben müssen. Die Bürger von Hogsmeade und ihre Gäste werden in den nächsten Monaten in den seltenen Genuss kommen, die Schlibbrigen Summlinger beobachten zu können – vorausgesetzt, sie möchten sich den Menschen zeigen. Denn wenn sie das nicht wollen, können sie sich ebenso unsichtbar machen wie ihren Brutbaum. Wir sollten uns nicht über die Unsichtbarwerdung des Weihnachtsbaums ärgern, sondern uns vielmehr freuen, dass uns die Anwesenheit so seltener und außergewöhnlicher Kreaturen zuteil wurde.


Sluggy (3. Platz)

Weihnachten in Hogsmeade

Es schneite in Hogsmeade. Das Dorf sah verzaubert aus mit dem glitzernden Schnee, der alles hier bedeckte. Die hier lebenden Zauberer und Hexen haben ihre Wohnhäuser magisch weihnachtlich geschmückt.
So blitzten in verschiedenen Fenstern magische Weihnachtssterne oder Weihnachtskugeln auf. Die Kinder in Hogsmeade aber staunten vor allem den riesigen Weihnachtsbaum an, der mitten auf dem Marktplatz stand.

Dieser Weihnachtsbaum war jedes Jahr das Ereignis in Hogsmeade, von dem jeder sprach. Nicht wegen seines Schmucks. Die magischen Wesen waren fasziniert von den Weihnachtskugeln, Glitzersternen aus Buntpapier, gebastelten, meterlangen Buntpapierketten, die von Muggeln gebastelt waren – ein Muggel hatte mal im Nachbardorf ein Weihnachtsbuch verloren, das eine Hexe aus Hogsmeade gefunden und begeistert mit ins Dorf genommen hatte.

Mit großem Eifer hatten die magischen Wesen in Hogsmeade dieses Buch studiert und den besagten Weihnachtsbaumschmuck magisch kopiert und zum Teil auch etwas verändert. So konnten die Engel ab und zu um den Baum herumfliegen, und wenn ihnen danach war, nahmen sie hier ein paar Kugeln mit und tauschten sie dort gegen ein paar andere Glitzersterne aus. Auch goldene Nachtigallen, die bei den Muggeln nur reglos im Baum saßen, konnten hier in Hogsmeade nicht nur im Baum herumhüpfen und -fliegen, nein, zwischendurch sangen sie auch so schön, dass alle Zuschauer restlos begeistert waren.

Ein Traum war auch die Lichterkette. Sie erstrahlte von oben bis unten im Weihnachtsbaum, konnte aber bei Bedarf von jedem Zuschauer angetippt und in verschiedenen Farben zum Leuchten gebracht werden.

Jedes Jahr am Nikolaustag kam ein großer Schlitten mit dem Nikolaus, der kleine Geschenke für alle Kinder dabei hatte. Jedes Kind bekam ein kleines Geschenk.

Doch in diesem Jahr war ein Unglück geschehen. Der Nikolaus hatte zuviel Schwung mit seinem Schlitten und konnte nicht mehr bremsen. Daher rauschte er voll in den Weihnachtsbaum hinein. Und weil das Durcheinander aus Schlittenresten, versprengten Geschenken, Weihnachtsbaumschmuck, fliegenden Engeln und Nachtigallen so groß war, sahen sich die Hexen und Zauberer in Hogsmeade gezwungen, alles ohne Magie auseinander sortieren zu müssen.

Künftig wird also voraussichtlich nicht mehr der Weihnachtsbaum allein das Gesprächsthema in Hogsmeade sein, sondern der Unfall des Nikolausschlittens mit dem
I belong in Gryffindor,
Where dwell the brave at heart,
Our daring, nerve and chivalry
Set us Gryffindors apart.

Tapferkeit und Mut,
Gehörn zu unsrem Gut,
Immer füreinander da,
Alle Tage, jedes Jahr!

Wir wissen es, wir sind nicht viel,
Dennoch sind wir nah am Ziel,
Und werden es erreichen, garantiert,
Da auch Stärke unser Wappen ziert!


by JaimeeWhite ^^