Sie sind nicht angemeldet.

1

Dienstag, 26. September 2017, 15:22

Wusste der Dumbledore im Porträt, dass er Harry in der Zwischenwelt (Kings Cross) getroffen hat?

Hallo alle zusammen,

ich wollte etwas über Dumbledore fragen, was ich bis heute nicht genau verstehe.
Als Harry von Lord Voldemorts Fluch im Verbotenen Wald getroffen wird, ist er danach in der Zwischenwelt (Kings Cross).
Danach erscheint schließlich Dumbledore.

Stellen sich jetzt folgende Fragen

1) Ist es derselbe Dumbledore, der im Porträt im Büro des Schulleiters ist? Wenn ja, dann wusste der Dumbledore im Porträt, dass er Harry in der Zwischenwelt getroffen hat, oder?
Schließlich lässt sich das in dem Gespräch zwischen Harry und Dumbledore am Ende des Buches vermuten.

2) Oder ist der Dumbledore im Porträt nicht derjenige, den Harry in der Zwischenwelt traf?
Folglich müsste Portrait- Dumbledore nicht wissen, dass er Harry in seinem Unterbewusstsein traf.


Was denkt ihr?
Ich würde mich über eure Antworten freuen.

Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von »Túrin Turambar« (26. September 2017, 22:10)


Majee

Waddiwasi-Profi

Beiträge: 739

Haus: Ravenclaw

Wohnort: Bayern

  • Nachricht senden

2

Dienstag, 26. September 2017, 17:08

Der Portrait-Dumbledore ist ein Gemälde, dem Dumbledore zu Lebzeiten mit Magie beigebracht hat, wie es sich verhalten soll. Das Portrait kann also nichts wissen, was Dumbledore erst nach seinem Tod "erlebt" hat.

Davon abgesehen bin ich weiterhin der Auffassung, dass der Dumbledore im Kings Cross Kapitel nicht der echte Dumbledore war, sondern nur eine Vorstellung von Harry.

3

Dienstag, 26. September 2017, 22:10

Der Portrait-Dumbledore ist ein Gemälde, dem Dumbledore zu Lebzeiten mit Magie beigebracht hat, wie es sich verhalten soll. Das Portrait kann also nichts wissen, was Dumbledore erst nach seinem Tod "erlebt" hat.

Also wusste Portrait-Dumbledore quasi alles vom Leben des echten Dumbledore?



Davon abgesehen bin ich weiterhin der Auffassung, dass der Dumbledore im Kings Cross Kapitel nicht der echte Dumbledore war, sondern nur eine Vorstellung von Harry.

Aber wenn er nur eine Vorstellung von Harry war, wie kommt es dann, dass dieser Dumbledore Harry alle seine Geheimnisse erzählt hat, die nur der echte Dumbledore hätte wissen können?

Majee

Waddiwasi-Profi

Beiträge: 739

Haus: Ravenclaw

Wohnort: Bayern

  • Nachricht senden

4

Dienstag, 26. September 2017, 22:24

Also wusste Portrait-Dumbledore quasi alles vom Leben des echten Dumbledore?

Alles war Dumbledore ihm erzählt/beigebracht hat. Da dürften wahrscheinlich Dinge sein von denen Dumbledore glaubte, dass sie für zukünftige Schulleiter von Hogwarts wichtig sein könnten. Irgendwelche Ereignisse aus Dumbledores Jugend kennt der Portrait-Dumbledore möglicher Weise nicht.

Aber wenn er nur eine Vorstellung von Harry war, wie kommt es dann, dass dieser Dumbledore Harry alle seine Geheimnisse erzählt hat, die nur der echte Dumbledore hätte wissen können?

Welche Geheimnisse sollen das denn gewesen sein? Harry sieht auf einmal die Zusammenhänge, sieht das Große Ganze und beginnt zu verstehen. Nur dass er kein richtiges Selbstgespräch führt, sondern sich vorstellt Dumbledore würde mit ihm sprechen und ihm die Welt erklären wie er es früher so oft getan hat.

5

Dienstag, 26. September 2017, 22:28

Alles war Dumbledore ihm erzählt/beigebracht hat. Da dürften wahrscheinlich Dinge sein von denen Dumbledore glaubte, dass sie für zukünftige Schulleiter von Hogwarts wichtig sein könnten. Irgendwelche Ereignisse aus Dumbledores Jugend kennt der Portrait-Dumbledore möglicher Weise nicht.

Das bedeutet, dieser Portrait-Dumbledore ist der "perfekte" Dumbledore?
Ein Dumbledore, der nichts über Grindelwald, seine Familie, den Tod seiner Schwester usw weiß?


Welche Geheimnisse sollen das denn gewesen sein? Harry sieht auf einmal die Zusammenhänge, sieht das Große Ganze und beginnt zu verstehen. Nur dass er kein richtiges Selbstgespräch führt, sondern sich vorstellt Dumbledore würde mit ihm sprechen und ihm die Welt erklären wie er es früher so oft getan hat.

Ich mag diese Vorstellung. Aber es wäre schöner, wenn es der wahre Dumbledore wäre - und keine Illusion.

Majee

Waddiwasi-Profi

Beiträge: 739

Haus: Ravenclaw

Wohnort: Bayern

  • Nachricht senden

6

Dienstag, 26. September 2017, 22:42

Das bedeutet, dieser Portrait-Dumbledore ist der "perfekte" Dumbledore?
Ein Dumbledore, der nichts über Grindelwald, seine Familie, den Tod seiner Schwester usw weiß?

Wenn Dumbledore es für wichtig hielt, dass das Portrait das weiß, dann weiß es dies, ansonsten nicht.
An die Ereignisse in der Höhle dürfte sich das Portrait ganz sicher nicht erinnern können, weil Dumbledore ja dann keine Möglichkeit mehr hatte, dem Portait zu sagen, was passiert war.

7

Dienstag, 26. September 2017, 23:14

Wie ist es dann mit Snapes Porträt?

1) Hat er während seiner Schullleiter - Zeit selbst eines anfertigen lassen und dem Porträt alles wichtige mitgeteilt, was Snape für wichtig hielt?

2) Oder hat Harry ein Snape - Porträt selbst anfertigen lassen (nach dem Krieg).
Irgendwo wird das von Rowling bestätigt. Wenn ja, welches Wissen hat Harry ihm wohl gegebenn?

Der Blutige Baron

Quidditch-Star

  • »Der Blutige Baron« ist männlich

Beiträge: 1 252

Haus: Slytherin

Beruf: Hausgeist; Student

  • Nachricht senden

8

Mittwoch, 27. September 2017, 01:33

Ich habe mir das immer so vorgestellt, dass ein Schulleiter quasi fortlaufend mit seinem Portrait spricht. Also mehr oder weniger wie mit einem Tagebuch, in das fortwährend die wichtigsten Dinge geschrieben werden. Allerdings ist die Frage, ob das jeder ernannte Schulleiter macht (und damit Snape auch) oder ob das nur unter den demokratischen Zaubereiministern getan wurde.
Für letzteres spricht ein wenig, dass Harry sich laut Rowling dafür einsetzte, dass auch von Snape ein Portrait aufgehangen wird. Das würde dagegen sprechen, dass Snape selbst dieses Portrait mit Wissen gefüllt hat. Die Frage ist, ob das Portrait von Snape, dann überhaupt wie die anderen ist. Denn ganz offensichtlich gibt es ja auch "dumme" Porträits/Fotos von Zaubereren (Schokofroschkarten z.B.). Insofern könnte es sich beim Portrait von Snape auch schlicht um eines dieser Art, ohne spezielles Wissen handeln, das einfach nur als Geste der Anerkennung aufgehängt wurde.
IIII I ∘ IIII IIII IIII I ∘ IIII IIII III

"Harry looked around; there was Ginny running towards him; she had a hard, blazing look in her face as she threw her arms around him. And without thinking, without planning it, without worrying about the fact that fifty people were watching, Harry kissed her."

9

Donnerstag, 28. September 2017, 13:21

Ja, aber Portrait- Snape wird doch sicher seine alten Eigenschaften und seinen Charakter behalten haben, oder?

Der Blutige Baron

Quidditch-Star

  • »Der Blutige Baron« ist männlich

Beiträge: 1 252

Haus: Slytherin

Beruf: Hausgeist; Student

  • Nachricht senden

10

Donnerstag, 28. September 2017, 13:29

Wie gesagt kommt darauf an. Die Eigenschaften der Schulleiter Porträits kommen ja davon, was ihnen von den echten Personen "gelehrt" wurde. Insofern sollte tatsächlich von Snape kein Porträit angedacht gewesen sein, dann kann es auch sein, dass das schlicht ein Porträit ohne irgendwelche Eigenschaften von Snape (außer dem Aussehen ist), oder aber, dass ihm seine Eigenschaften anderweitig gegeben wurden, dann käme es darauf an, wer dem Porträit anstelle von Snape Snapes Charakter beigebracht hat.
IIII I ∘ IIII IIII IIII I ∘ IIII IIII III

"Harry looked around; there was Ginny running towards him; she had a hard, blazing look in her face as she threw her arms around him. And without thinking, without planning it, without worrying about the fact that fifty people were watching, Harry kissed her."

Majee

Waddiwasi-Profi

Beiträge: 739

Haus: Ravenclaw

Wohnort: Bayern

  • Nachricht senden

11

Donnerstag, 28. September 2017, 14:18

Da Snape ja einen nicht unumstrittenen Charakter hatte (gerade was das unterrichten von Kindern betrifft) bezweifle ich ehrlich gesagt, dass jemand ihm nachträglich diesen Charakter beigebracht hat.